Zum Inhalt springen
Inhalt

Einmischung in Kongresswahlen Donald Trump hat Recht

Der Vorwurf des US-Präsidenten ist belegt: Andere Länder versuchen die amerikanischen Stimmbürger zu beeinflussen.

Donald Trump, Kirstjen Nielsen und Mike Pence.
Legende: Seine Wähler sind stärker von Zöllen betroffen als jene, die 2016 für Hillary Clinton gestimmt haben. Reuters

Vor den versammelten Vereinten Nationen brüskierte der US-Präsident am 26. September den chinesischen Botschafter: «Sie wollen nicht, dass ich gewinne, weil ich der erste Präsident bin, der China in Sachen Handel herausfordert.»

Lautstark beklagte sich Donald Trump, dass die US-Kongresswahlen aus dem Ausland beeinflusst würden. Allerdings sprach er nicht von Russland, das 2016 seiner Gegnerin Hillary Clinton geschadet hatte.

Legende: Video Donald Trump: «Regrettably we found that China has be attempting to interfere in our upcoming 2018 elections.» abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus ECO vom 05.11.2018.

Er hat mit seinem Vorwurf Recht: Nicht nur die Chinesen, auch die Kanadier, die Mexikaner und die EU versuchen, die Wahlen zu beeinflussen – und zwar im Zollstreit mit den Amerikanern.

Trump-Wähler von Zöllen betroffen

Eine Untersuchung des renommierten US-Thinktanks Brookings bringt Erstaunliches zutage. Die Zölle, die China im Zollstreit mit den USA erhoben hat, treffen Trump-Wähler stärker als demokratisch gesinnte Wähler.

Die Auswertung der betroffenen Gebiete zeigt eine hohe Übereinstimmung mit den Bezirken, die 2016 für Donald Trump gestimmt haben.

US Karte mit Anteil der exportabhängiger Arbeitsplätze, die von den Sanktionen Chinas betroffen sind.
Legende: Anteil exportabhängiger Arbeitsplätze, die von den Sanktionen Chinas betroffen sind. Brookings Institution
Karte der US Wahlen 2016. Auswertung der Wahlergebnisses nach Bezirken.
Legende: US-Wahlen 2016: Auswertung der Wahlergebnisse nach Bezirken. Wikipedia
Legende: Video So stark sind einzelne US-Regionen von Zöllen betroffen abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus ECO vom 05.11.2018.

Die Zölle gefährden Arbeitsplätze – ein starkes Druckmittel: In den Gebieten, die 2016 für Hillary Clinton gestimmt haben, sind nur 3,2 Prozent der exportabhängigen Arbeitsplätze betroffen. Bei den Trump-Wählern sind es 8,1 Prozent.

Technisch sei das leicht, meint David Dorn von der Universität Zürich, denn China importiere vor allem Agrargüter aus den USA, und die ländlichen Gebiete hätten stark Trump gewählt. «Neu», so der Professor für Welthandel und Globalisierung, sei, dass es darum gehe, einem «Land wirtschaftlich zu schaden». Dass man also nicht wie «früher eine Branche auswählt, die gegen Handelsregeln verstösst».

David Dorn: «Es geht darum, einem Land zu schaden.»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Inwiefern versuchen China, das Klientel von Donald Trump mit Sanktionen zu treffen?

Die Chinesen haben spezifisch Zölle auf Produkte wie Sojabohnen eingeführt, die in Regionen produziert werden, die stark für Donald Trump gewählt haben. Diese Regionen merken jetzt, dass sie auf Absatzschwierigkeiten stossen. Das führt zu wirtschaftlichem Druck und zu Besorgnis bei den Regierungen.

Ist es neu, dass man versucht, über Sanktionen in Wahlen einzugreifen?

Es ist neu, dass man in diesem Ausmass allgemeine Strafzölle gegenüber einem anderen Land erhebt. In früheren Fällen hat man nur ganz spezifisch Branchen ausgewählt für Zölle, solche, die gegen Handelsregeln verstossen haben. Jetzt geht es im Gegenteil darum, einem Land wirtschaftlich zu schaden.

Wie wirksam ist das?

Ich glaube, es hat eine gewisse Wirkung. Die Bauern in den betroffenen Regionen sind besorgt über ihre wirtschaftlichen Aussichten. Aber es gibt auch andere Branchen wie die Stahlindustrie, die von den Zollschranken profitieren. Und viele Wähler von Donald Trump fühlen sich bestätigt, weil er seine Wahlversprechen umsetzt und sehr hart gegen China vorgeht.

Die Massnahmen werden also keinen massiven Einfluss auf die Wahlen haben?

Ich glaube nicht, dass die Zölle der Chinesen zu diesem Zeitpunkt einen grossen Einfluss auf die Wahlen haben werden. Damit sie einen grösseren Einfluss haben, müssten sich über längere Zeit die wirtschaftlichen Aussichten in den betroffenen Regionen verschlechtern.

Legende: Video David Dorn mit einer Einschätzung der chinesischen Zölle abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus ECO vom 05.11.2018.

Auch Kanada, Mexiko und die EU zielen mit ihren Zöllen auf Trump-Wähler. Im Fall von Kanada sind es reziproke Zölle auf Stahl und Aluminium.

EU und Mexiko sprechen Klartext

Die EU dagegen geht weiter, indem sie Motorräder von Harley Davidson mit Zöllen belegt hat. Cecilia Malmström, EU-Kommissarin für Handel, erklärt offen: «Die Massnahmen der EU haben Folgen. Die Leute werden Druck machen auf die Regierung und sagen: Hey, das ist nicht gut für die amerikanische Wirtschaft.»

Ähnlich äussert sich der Guillermo Malpica Soto, mexikanischer Handelbeauftragter in Washington, gegenüber der «New York Times». Er meint: «Wir haben uns Staaten ausgesucht, in denen wir politische Anreize schaffen, um das Problem zu lösen.»

Zölle eingesetzt wie Sanktionen

Ob die Zölle bei den Kongresswahlen massgeblich beeinflussen, ist nicht sicher. Denn Teile der Trump-Wähler profitieren von den Schutzzöllen, während andere unter den Gegenzöllen leiden.

Neu allerdings ist: Zölle werden in diesem Handelsstreit wie Sanktionen eingesetzt. Sanktionen, mit denen man eigentlich Feinde abstraft.

Legende: Video US-Kongresswahlen – das Ausland mischt mit abspielen. Laufzeit 07:51 Minuten.
Aus ECO vom 05.11.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Edwin Schaltegger (Edwin Schaltegger)
    China und die EU lästern und beklagen sich, über die Importzoll-Erhöhungen der USA. Sie vergessen dabei, dass die USA weltweit eine der tiefsten Importzölle hatte und diese Staaten jahrzehntelang davon profitierten. Die EU hatte durchschnittliche knapp die 2-fachen und China die 3-fachen Importzölle gegenüber der USA. Ich bin kein Trump Freund aber man sollte dies sachlich und nach Fakten beurteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wenn der grösste Lügenbaron der Welt mit allen Streit anfängt muss er sich nicht wundern wenn diese zurück schlagen. Die USA wird immer unglaubwürdiger und unberechenbarer, das dürfen sie ihrem Präsidenten verdanken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frank Henchler (Fränki)
      Das berechtigt die Russen noch lange nicht, in den irgendeinen Wahlkampf einzugreifen. Und wenn sie von Lügenbaron sprechen, ist der Herr im Osten kein Deut besser
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marc Bühler (Capten Demokratie)
      Frank Henchler. Warum darf dies Russland nicht, die USA aber schon? Schröder hatte damals sein Wahlkampfteam von Clinton bekommen. Die USA muschen sich in Wahlen auf der Ganzen Welt ein. Dürfen die dass? Aber dann Heulen wenn Russland das gleiche macht. Sie gehören genauso wenig einer Herren Rasse an wie die Amerikaner. Gleiches Recht für alle
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max baumann (phönix)
    Die USA mischen sich ja in alles auf dieser Welt ein. Und wer nicht hört muss damit rechnen dass er einen Krieg an der Backe hat. Siehe Irak und nun Vorbereitung Iran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen