Zum Inhalt springen

Header

Video
Deutsche Bank streicht rund 18'000 Stellen bis 2022
Aus Tagesschau vom 07.07.2019.
abspielen
Inhalt

Einst grösste Bank der Welt Radikaler Umbau bei der Deutschen Bank

  • Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat beschlossen, sich aus dem weltweiten Aktiengeschäft zurückzuziehen.
  • Ein Sparprogramm bis 2022 soll die Kosten der Bank auf 17 Milliarden Euro drücken.
  • Beim Konzernumbau werden rund 18'000 Stellen abgebaut.

Die Bank wolle sich nun auf die Kerngeschäfte mit einer starken Marktposition konzentrieren. Dazu zählten unter anderem das Geschäft mit Unternehmenskunden, Privatkunden und Fremdwährungen, heisst es in einer Mitteilung.

Darum ziehe sich die Bank aus dem weltweiten Aktienhandelsgeschäft zurück. Zudem soll das Handelsgeschäft, insbesondere mit Zinsprodukten, angepasst werden.

Wegen der Kosten für den Umbau schreibt die Bank im zweiten Quartal einen Verlust von 2.8 Milliarden Euro nach Steuern.

Vorstandschef Christian Sewing erklärte, es handle sich um die «umfassendste Transformation der Deutschen Bank seit Jahrzehnten». Dies sei «ein echter Neustart». Die Bank kehre «zu ihren Wurzeln zurück» und besinne sich voll auf das Kundengeschäft.

Kosten senken und eine «Bad Bank»

Es werde ein Programm zur Senkung der Kosten umgesetzt – diese sollten im Jahr 2022 noch 17 Milliarden Euro betragen. Für den Konzernumbau streicht die Deutsche Bank rund 18'000 Stellen. Bis 2022 soll die Belegschaft damit auf noch rund 74'000 Vollzeitstellen sinken, kündigte der Konzern an.

Zudem gründet das Geldinstitut eine interne «Bad Bank». Mit ihr sollen Bilanzpositionen abgewickelt werden, die aus Geschäftsfeldern stammen, die aufgegeben werden sollen. Es handelt sich dabei um Bilanzpositionen in Höhe von 74 Milliarden Euro. Zudem soll für die Digitalisierung bis 2022 rund 13 Milliarden Euro investiert werden.

Einschätzung von Wirtschaftsredaktor Iwan Lieberherr

Christian Sewing, erst seit April 2018 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, greift hart durch. Er will die Bank wieder auf Rendite trimmen – indem er die Kosten massiv drückt und zu diesem Zweck auch 18'000 von zuletzt rund 91'500 Stellen streicht.

Die Investmentbank wird deutlich verkleinert. Sie spülte einst viel Geld in die Kasse, schrieb in den vergangenen beiden Quartalen aber rote Zahlen. Die einstigen Gewinne wurden nach der Finanzkrise rasch aufgezehrt – insbesondere, weil Milliarden-Summen anfielen für Bussen wegen unsauberer Geschäftspraktiken oder für aussergerichtliche Vergleiche, um Prozesse abzuwenden.

Die Deutsche Bank geht nun einen ähnlichen Weg, wie vor ihr schon andere Banken – wenn auch mit einiger Verspätung. Das Institut hat wohl allzu lange an einem Geschäftsmodell festgehalten, das nicht mehr funktioniert.

Der Umbau verursacht zunächst aber hohe Kosten. Die Bank will diese selber stemmen, also ohne erneute Kapitalerhöhung. Doch die Aktionäre müssen 2019 und 2020 auf eine Dividende verzichten. Sie sind ohnehin nicht gut gefahren mit der Deutschen Bank. Die Dividenden der letzten Jahre waren bescheiden – verglichen mit den Milliarden-Summen, die für Löhne und Boni sowie für Bussen aufgewendet wurden.

Bank-Vorstand Sewing kündigt nun einen radikalen Neuanfang an. Für die vom Abbau betroffenen Angestellten ist das schmerzhaft, vor allem wohl für die Investmentbanker in New York und London. Ein Neuanfang scheint aber unausweichlich, damit die Bank wieder auf die Erfolgsspur zurückkehren kann. Dann verstummen vielleicht auch die Stimmen, die die Deutsche Bank als Übernahmeziel sehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler  (bruggegumper)
    Und all die ,die dieses Desaster verursacht haben,kommen
    ungeschoren davon.Schlimm,dass der Hauptschuldige auch
    noch Schweizer ist.Für diesen Imageschaden muss er wohl
    nie geradestehen,aber einige Fetzen fliegen uns,selbst Geschädigte
    der Banken-und Swissairkrisen,um die Ohren.Und all die Versager wie
    Ospel,Cabiallavetta,Bruggisser,Spörry uva lachen uns aus ihrem
    ergaunerten Luxus aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Der Niedergang der DB ist nur der Anfang der Mega- Bankenkriese die sich in Europa anbahnt.Spätestens beim kommenden Bankencrash wird es dann Seitens Politik heissen, die Banken seien Systemrelevant, also wird der kleine Mann/Frau die Zeche zahlen, derweil die Schuldigen sich vorgängig die Taschen füllen.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    @SRF: Die Deutsche Bank bietet 91'600, nicht 21'500 Stellen (Einschätzung Herr Lieberherr).

    Der Zustand der Deutschen Bank muss heute als "an die Wand gefahren" bezeichnet werden. Der Plan tönt ja "nett", ist aber letztendlich nichts anderes als eine letzte Durchhalteparole. 75 Milliarden Abschreiber, 20 Milliarden Restrukturierungskosten, 20% der Stellen die gestrichen werden sollen.... Bekannterweise werden Firmen, die solche Aderlässe verzeichnen, umgehend übernommen und filetiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Jean-Philippe Ducrey Besten Dank für den Hinweis. Wir haben das korrigiert.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen