Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Wandel der BKW
Aus 10 vor 10 vom 16.12.2020.
abspielen
Inhalt

Energiebranche Die grossen Baustellen der BKW-Chefin

Das AKW Mühleberg steht seit rund einem Jahr still und wird zurückgebaut. Derweil treibt Suzanne Thoma an der Spitze des Energiekonzerns den Wandel zum integrierten Dienstleister voran. Und tritt damit Konkurrenten auf die Füsse.

Diese Erfahrung wird Suzanne Thoma sicherlich nie vergessen: Sie ist die erste Managerin, die ein Atomkraftwerk in der Schweiz stillegen und zurückbauen muss. Nach der Abschaltung des AKW Mühleberg am 20. Dezember 2019 sind bis heute 3500 Tonnen Material demontiert worden.

Während in Mühleberg weiter zurückgebaut wird, treibt die BKW-Chefin am Konzernsitz in Bern den Ausbau neuer Geschäftsfelder voran: «Energie, Gebäude und Infrastruktur werden immer mehr eins. Ein einfaches Beispiel sind die Solaranlagen auf den Dächern von Gebäuden, die Strom produzieren, der möglichst von den Bewohnern verbraucht wird. Dafür braucht es viel Technologie, Automatisierung, Digitalisierung», so Thoma im Interview mit SRF.

Elektromobilität als neues Geschäftsfeld

Dieser Logik folgt auch der letzte Schritt. Am Dienstag hat das Unternehmen bekannt gegeben, sich im Bereich der Elektromobilität stärker einklinken zu wollen. Von der Planung, dem Bau bis hin zum Betrieb von Ladeinfrastrukturen für E-Autos. Der Zeitpunkt, sich hier zu positionieren, ist sicher nicht zu früh gewählt. In diesem Jahr hat sich der Anteil der E-Autos bei den Verkaufszahlen in etwa verdoppelt. Rund 25'000 Stecker-Autos wurden bis November in Verkehr gesetzt.

In den vergangenen Jahren ist BKW vor allem auch durch einen ungezügelten Übernahmehunger aufgefallen. Der Konzern, der zu über 50 Prozent dem Kanton Bern gehört, hat sich ein riesiges Portfeuille an Installations- und Gebäudetechnikfirmen zusammengekauft. Über 100 sind es. Dabei wurde auch Kritik laut. Kleine Konkurrenten fühlten sich durch dieses Powerplay an den Rand gedrängt. Viele Aufträge, die BKW früher ausgeschrieben habe, würden nun konzernintern vergeben, lauten die Vorwürfe. Von einem mehrheitlich in Staatsbesitz befindlichen Unternehmen notabene.

Das greife zu kurz, hält Thoma im Interview dagegen: «Es ist immer noch der Kunde der entscheidet, wem er einen Auftrag geben will. Es ist ein sehr grosser und dynamischer Markt, der vielen Anbietern Platz bietet. Klar, es wird anspruchsvoller, technologischer und digitaler. Da sind wir gut positioniert und nutzen unsere Chancen.»

Mitarbeiterzahl verdreifacht

Vertikale Integration beitreibt Suzanne Thoma mit BKW. Um so die Wertschöpfungskette zu verlängern. Von der Stromproduktion über die Verteilung bis hin zu den Anwendungen.

Das hat den Konzern enorm aufgebläht. Im ersten Amtsjahr als Chefin erzielte BKW 2013 einen Umsatz von 2.7 Milliarden Franken und beschäftigte 3138 Mitarbeitende. Im vergangenen Geschäftsjahr belief sich der Umsatz auf 2.9 Milliarden und der Personalbestand auf 10'000 Vollzeitstellen.

Die Börse ist jedenfalls begeistert von der BKW und ihrer Transformatorin Thoma an der Spitze. Seit sie als CEO amtet, hat sich der Kurs in etwa verdreifacht. Und dem Kanton Bern üppige Dividenden beschert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Die BKW wildert seit Jahren im Gewerbebereich. Sie kann natürlich ihre Dienstleistungen im Gewerbebereich ein wenig über die Stromkosten subventionieren. Ist ja nicht weiter schlimm, dass das die Gewerbler nicht können und der Besitzer der BKW ist so oder so sehr nachsichtig, da es sich ja um den Kanton und die Stadt handelt. Dass am Schluss der Steuerzahler bei diesem Geschäftsmodell der Blöde ist, merkt der ja so oder so nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Es ist ein wirtschaftlicher Blödsinn die AKW zurückzubauen, nur um zu beweisen dass das geht. Aber das ist typisch für die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Nur bedingt richtig plötzlich dreimal
    Mehr Personal und
    nur ca 12% mehr Umsatz Klartext BKW hat eine Menge
    Firmen übernommen, gerettet welche „kleinen“ Umsatz bei zu viel Beschäftigten
    hätten die Korrektur wird sicher kommen
    Pensionierungen, frühzeitige und normale hin und wieder Kuendigungen
    Ist ein Abbild von vielen Handwerksbetrieben
    Chef mit Kravatte und LuxLimusine unterwegs es war verkraftbar Beobachet in fünfzig Jahre
    Ablehnen den Kommentar ablehnen