Zum Inhalt springen

Header

Video
Zum Recycling gibt's noch Wissenslücken
Aus Tagesschau vom 24.12.2021.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

Entsorgung von Elektroschrott Grosse Wissenslücken beim Recycling

Wohin mit dem Elektroschrott? Viele bringen ihn zu den Entsorgungshöfen. Dabei wäre es viel einfacher.

23 Kilogramm pro Kopf – so viel Elektroschrott türmt sich jedes Jahr auf. Die Schweiz liegt damit innerhalb von Europa mengenmässig auf einem Spitzenplatz. Immerhin gibt es ein etabliertes Recycling-System, das den Elektroschrott in die richtigen Bahnen lenken soll, damit möglichst wenig davon im Hauskehricht landet.

Doch in der Bevölkerung scheint das Wissen rund um das Elektroschrott-Recycling nicht sehr gut ausgeprägt zu sein, wie eine Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz in einer Studie mit 1028 Teilnehmern ermittelt hat.

Mühe, sich vom Alten zu trennen

Dass Elektrogeräte und Unterhaltungselektronik auch in grösseren Lebensmittelläden zurückgegeben werden können, die nur wenig Elektronik im Angebot haben, wusste jede dritte der befragten Personen nicht. Auch dass man im Laden, in dem ein Gerät zurückgegeben wird, nicht etwas Neues gekauft werden muss, ist offenbar nicht allen bekannt.

Zudem wird nicht jedes Elektrogerät als solches erkannt. Damit steigt das Risiko, dass die sprechende Puppe fälschlicherweise im Abfallkübel landet statt beim Elektroschrott.

Auffällig ist, dass es offenbar vielen Leuten schwerfällt, sich von ausgemusterten Gerätschaften definitiv zu trennen. Rund 20 Prozent der befragten Personen gaben an, sie noch aufzubewahren als Backup, um sie zu verschenken oder schlicht noch keine Zeit gefunden zu haben, die Ware zu entsorgen.

Fast dreimal höhere Recycling-Quote als in der EU

Die Schweiz ist stolz auf ihr Recycling-System beim Elektroschrott. Seit 1998 gibt es die «vorgezogene Recyclinggebühr». Bei jedem Kauf im Inland wird diese automatisch eingezogen. Massgebend für die Höhe des Betrages sind die Art des Gerätes und dessen Gewicht.

Und wenn ich das Gerät im Ausland gekauft habe?

Box aufklappen Box zuklappen

Der blühende Online-Handel mit Elektronikgeräten hat beim Recycling eine neue Herausforderung geschaffen. Beim Kauf im Ausland wird keine vorgezogene Recycling-Gebühr fällig. Dadurch wird das Recycling-System ausgehöhlt.

Die Organisation SENS eRecycling spricht von einem einstelligen Millionenbetrag jährlich, der dadurch fehlt. Darum versucht sie, die Bevölkerung zur Entrichtung einer solidarischen Abgabe für im Ausland gekaufte Geräte zu motivieren. Wer eine Nachricht an die Zielnummer 488 mit dem Stichwort vRG schickt, zahlt via Handyrechnung 5 Franken für das Recycling eines Geräts.

Per Verordnung sind Hersteller, Importeure und Händler verpflichtet, gebrauchte Geräte kostenfrei zurückzunehmen und der Entsorgung zuzuführen. Über die Gebühr wird das Recycling finanziert. Das Recycling ist dem Ziel gewidmet, möglichst viele Wertstoffe zur weiteren Verwendung im Kreislauf zu halten; Stichwort seltene Erden. Und natürlich auch die Umwelt weniger mit Schadstoffen zu belasten.

Im internationalen Vergleich schneidet die Schweiz, zumindest in dieser Recycling-Disziplin, geradezu vorbildlich ab. Je nach Quelle landen über 90 Prozent der Geräte im Recycling. In der EU waren es laut einer Auswertung der EU-Kommission zuletzt lediglich 35 Prozent.

Tagesschau, 24.12.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community
    Danke fürs Mitdiskutieren. Wir schliessen an dieser Stelle die Kommentarspalte und wünschen Ihnen einen schönen Weihnachtsabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Daniel Burkart  (DaniB)
    Ich wollte im Hornbach vor 3 Jahren einen alten Staubsauger zum Recycling abgeben. Die Person am Empfang legte mir einen Auszug aus dem Gesetz hin und sagte, dass sie nur Elektrogeräte entgegen nehmen müssen, welche sie auch selber verkaufen. Etwas verwirrt bin ich mit dem alten Gerät wieder gegangen.
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Verschmutzung muss ein Preisschild haben. War es nich Frau von Leyen die vom "Green Deal" gepredigt hat. Klimawandel und Umweltzerstörung sind existenzielle Bedrohungen für Europa und die Welt. Mit dem europäischen Grünen Deal will sie den Übergang zu einer modernen, ressourceneffizienten und wettbewerbsfähigen Wirtschaft schaffen. Sie sollte auch bei beim Kauf in der EU eine vorgezogene Recycling-Gebühr einführen lassen. Nur Green Deal predigen und nicht viel tun dagegen ist unglaubwürdig.