Zum Inhalt springen
Inhalt

Entwicklung der Löhne Wer einen GAV hat, fährt besser

Die Statistik zeigt: Wer einem Gesamtarbeitsvertrag unterstellt ist, kam in den letzten zehn Jahren ganz gut weg.

Legende: Audio Bessere Bedingungen dank GAV abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
03:04 min, aus Rendez-vous vom 18.12.2017.

Immer mehr Angestellte und Arbeiter in der Schweiz sind keinem Gesamtarbeitsvertrag mehr unterstellt, sondern erhalten von ihrer Firma nur noch einen Einzelarbeitsvertrag. Vor über 10 Jahren hatten erst 40 Prozent einen Einzelarbeitsvertrag, heute sind es bereits 65 Prozent der Angestellten.

In diesem Fall verhandeln Vorgesetzte und Arbeitnehmende direkt die Vertragsbedingungen aus. Aber, so Arno Kerst, Präsident der Gewerkschaft Syna: «Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: Die GAV-Lohnabschlüsse sind über dem Lohnindex. Sie sind besser.»

GAV-Löhne stiegen stärker

Kerst stützt sich dabei auf die Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Diese zeigen: GAV-Löhne sind in den vergangenen zehn Jahren stärker gestiegen als das gesamte Lohngefüge.

Legt man die Kurven der GAV-Lohnabschlüsse und der Entwicklung der Löhne insgesamt übereinander, sieht man, dass die GAV-Löhne seit 2008 um etwa 11 Prozent gestiegen sind, die Löhne insgesamt aber nur um 9 Prozent.

Legende:
Lohnentwicklung GAV und Gesamtheit der Löhne (in Prozent) Die Löhne in den GAV-Branchen (kumuliert) sind im Vergleich zur Entwicklung des Lohnindexes («Gesamtheit der Löhne») seit 2008 stärker angestiegen. Bundesamt für Statistik, zusammengestellt von Syna

Fredy Greuter, Medienverantwortlicher beim Arbeitgeberverband bezweifelt diese Zahlen nicht. Er schränkt aber ein: «Das allein auf die Sozialpartnerschaft und die GAV-Verhandlungen zurückzuführen, scheint mir etwas zu kurz gegriffen.»

Für Greuter sind die höheren Löhne im GAV-Bereich auch Ausdruck davon, dass es diesen Branchen besser gegangen ist als den anderen. Zum Beispiel der Pharmabranche.

GAV-Lohnabschlüsse als «Schrittmacher»

Kerst von der Gewerkschaft Syna widerspricht nicht. Allgemein stelle er aber fest, dass dort, wo die Gewerkschaften als Verhandlungspartner mit am Tisch sässen, die Löhne und Sozialleistungen besser seien. Der Grund liege auf der Hand: «GAV-Lohnabschlüsse sind auch Schrittmacher», sagt Kerst.

Das heisst, wenn die Gewerkschaften einen besseren Lohnabschluss mit einer Firma verkünden, so zögen häufig andere Unternehmen aus der gleichen Branche nach.

Allerdings: Weil sich immer mehr Arbeitnehmende mit einem Einzelarbeitsvertrag anstellen lassen, beispielsweise in der IT-Branche oder im Dienstleistungssektor, flacht sich die Kurve ab.

In den vergangenen vier Jahren sind die GAV-Löhne kaum mehr stärker gestiegen als jene bei den Einzelarbeitsverträgen. Das wachsende Gewicht der Einzelarbeitsverträge drückt also die GAV-Löhne nach unten. Das ist ein Grund.

Ein weiterer ist die Aufhebung des Frankenmindestkurses gegenüber dem Euro durch die Nationalbank. Dieser Entscheid hat die Wirtschaft derart stark getroffen, dass die Löhne auch deshalb in weiten Teilen der Exportbranche wenig gestiegen sind, egal ob nun Gewerkschaften am Verhandlungstisch sassen oder nicht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    ...anders herum, es braucht die gewerkschaften mehr denn je. gut wäre sie würden die worte des klugen franziskus in rom beherzigen. denn wären gewerkschaften so nutzlos, warum wären dann so viele den patrons verpflichtet politiker erpicht, die gewerkschaften zu schwächen und wie in den usa geschehen ist in verruf zu bringen und ganz zu verunmöglichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    ...andersrum, es braucht die gewerkschaften mehr denn je. gut wäre sie würden sich des klugen jesuiten worte beherzigen. denn wären sie so nutzlos, warum wären dann so viele den patrons verpflichtet politiker erpicht, die gewerkschaften zu schwächen und wie in den usa geschehn in verruf zu bringen und ganz zu verunmöglichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    eine gute rede, was die aufgabe der gewerkschaften zu sein hat, hat papst franziskus an der cisl-tagung am 28.07.2017 gehalten. unverblümt und direkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen