Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweiz: Entspannung auf dem Arbeitsmarkt
Aus Rendez-vous vom 07.05.2021.
abspielen. Laufzeit 31:51 Minuten.
Inhalt

Entwicklung Erwerbslosigkeit «Immer noch eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosenquote»

Die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldeten Personen ging per Ende April um knapp 6700 auf noch rund 151'280 zurück, wie das Seco am Freitag mitteilte. Dabei seien im Bau etwa 2500 Arbeitslose weniger gezählt worden. Im Detailhandel fiel die Arbeitslosigkeit um rund 280 Personen geringer aus. Auch im Gastgewerbe ging die Arbeitslosenquote zurück. Die Branche bleibt aber mit einer um den Saisoneffekt bereinigten Quote von 9.1 Prozent der am stärksten betroffene Bereich der Wirtschaft. Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit beim Seco, ordnet die Zahlen ein.

Boris Zürcher

Boris Zürcher

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Boris Zürcher ist seit 2013 Leiter der Direktion für Arbeit. Zuvor war er Chefökonom und Direktor der BAK Basel Economics AG und Chefökonom und Vizedirektor bei Avenir Suisse. Von 2002 bis 2007 war er wirtschaftspolitischer Berater der Bundesräte Pascal Couchepin, Joseph Deiss und Bundesrätin Doris Leuthard im Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartement. Von 1999 bis 2002 war er Ressortleiter Arbeitsmarktpolitik im Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco).

SRF News: Sind die Zahlen vom April ein erster Schritt zur Normalisierung auf dem Arbeitsmarkt?

Boris Zürcher: Wir interpretieren die Zahl tatsächlich auch als positives Signal. Wir haben aber immer noch eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosenquote.

Die Arbeitslosigkeit hat nicht weiter zugenommen. Allein das ist schon positiv.

Letztes Jahr ab Mitte März ist mit dem Lockdown die Arbeitslosigkeit rasant gestiegen. So gesehen ist der Vorjahresvergleich kritisch zu betrachten. Aber immerhin stellen wir fest, dass die Arbeitslosigkeit nicht weiter zugenommen hat. Allein das ist positiv zu bewerten.

Sind Bau, Gastronomie und Kultur immer noch diejenigen Branchen, in denen die Arbeitslosigkeit am höchsten ist?

Im Gastgewerbe ist die Erwerbslosigkeit mit der Pandemie massiv gestiegen. Das ist eine Branche, die stark von den behördlichen Massnahmen betroffen ist und deren Aktivitäten eingeschränkt sind. Auch die Reisebranche ist betroffen, inklusive dem Flugverkehr.

So ganz reibungslos verläuft die Erholung demnach nicht?

Es ist sicher so, dass wir in bestimmten Bereichen mit einem Strukturwandel zu rechnen haben. Dazu gehört sicher die Luftfahrtindustrie und deren Zulieferbetriebe. Da können allein mit einer Kurzarbeitsentschädigung längerfristig die Arbeitsplätze nicht gerettet werden können. Im Gastgewerbe erwarte ich weniger, dass es zu fundamentalen Strukturveränderungen kommt. Ich gehe davon aus, dass mit der Aufhebung der Massnahmen dort eine rasche Belebung stattfindet.

Wie viel kostet die Kurzarbeit?

Box aufklappenBox zuklappen

Seit Januar 2020 hat das Seco 12.5 Milliarden Franken aufgewendet für Kurzarbeitsentschädigungen. Diese Zahlen seien viel höher als in anderen Krisen, beispielsweise in der Finanzmarktkrise.

Die Kurzarbeit hat noch zugenommen. Über 400'000 Personen beziehen nun Kurzarbeitsentschädigung. Ist sie wichtig als Puffer, im Moment?

Genau, das ist der Puffer. Wir beobachten, dass sich die Arbeitslosigkeit relativ stark dem üblichen saisonalen Muster angeglichen hat. Alle anderen Fluktuationen, eben die, die durch behördliche Anweisungen entstanden sind, wurden durch Kurzarbeit abgefedert. Die Einschränkungen, die noch bestehen, betreffen vor allem das Gastgewerbe. Deshalb sind die Zahlen dort, was die Kurzarbeit angeht, wieder am Steigen. Aber wenn nicht noch weitere Einschränkungen kommen, haben wir den Höchststand nun erreicht.

Ich erachte es in verschiedenen Bereichen als notwendig, die Kurzarbeitsentschädigung auf 24 Monate auszudehnen. Es ist geplant, ab 1. Juli die Kurzarbeit auszuweiten, aber das entscheidet natürlich der Bundesrat und ich will ihm nicht vorgreifen. Aber wir haben diesen Antrag gestellt.

Das Gespräch führte Klaus Bonanomi.

SRF 4 News, 07.05.2021; 10.04 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mattias Derungs  (Mattias Cristian Derungs)
    Schon seltsam wie die Arbeitslosenquote ständig sinkt, kaum hat man die neuesten Hiobsbotschaften i.Z. Stellenabbau und Massenentlassungen (z.B. bei der Swiss) vernommen, nebst all den anderen Branchen, welche durch die Pandemie an die Wand gefahren wurden? Es vergeht kaum ein Tag ohne solcher Negativschlagzeilen aus der Wirtschaft, welche nicht alleine durch natürliche (altersbedingte) Fluktuation abgefedert werden können! Wo verschwinden all diese Personen in diesen statistischen Erhebungen?
  • Kommentar von Michael Schwyzer  (Michael Schwyzer)
    Während die älteren Arbeitssuchenden, die sich schon Ersparnisse erarbeitet haben könnten und viel eher einen unterstützenden Partner° haben, Spezialmassnahmen vom Staat bekommen, kümmert sich dieser m. W. nicht speziell um die Jugendarbeitslosigkeit, die doppelt so hoch ist und für die Betroffenen wohl finanziell und psychologisch viel dramatischer ist.

    Und unbürokratische Corona-Unterstützung für Berufseinsteiger°innen und prekär angestellte Student°innen? Ohne Lobby ebenfalls Fehlanzeige!
  • Kommentar von Lily Mathys  (Alle vergeben)
    Ich muss gerade lachen. Die Arbeitslosenquote ist nicht aussagekräftig, denn 1% mehr ausgesteuerte (20vs21), direkte Sozialhilfeempfaenger und die nicht gemeldeten fehlen. Extrem viele Kleinstbetriebe waren betroffen und deren Eigentümer haben kein/kaum Anrecht auf Unterstützung. Gerade bei Liquidation. Selbstständige wurden massenhaft in den Ruin getrieben. Wo finde ich diese Gruppe in den Zahlen?
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      Ihr Lachen ist vermutlich Galgenhumor, Frau Mathys. Diese Arbeitslosenstatistik des Seco war bereits vor der Corona-bedingten Wirtschaftskrise über alle Massen geschönt. Deshalb hatte ich die Zahlen jeweils gedoppelt. Doch jetzt sind auch viele Freiberufler, Selbstständigerwerbende, Werkstudenten und viele mehr von Einkommensverlusten betroffen, deshalb meine ich, das dreifache der Seco-Zahlen dürfte wohl etwa hinkommen. Damit sieht leider vieles nicht mehr so schöngefärbt rosig aus.