Zum Inhalt springen
Inhalt

Erfolgreiche Aktienmärkte Neuer Boom bei Börsengängen

Legende: Audio Unternehmen drängen an die Schweizer Börse abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
01:53 min, aus HeuteMorgen vom 17.03.2018.
  • Der Run junger Unternehmen an die Börse scheint ungebrochen.
  • Die Schweizer SIX macht dafür auch das gute Klima auf dem Parkett verantwortlich.
  • 2018 könnte mit Blick auf Börsenzugänge ein noch besseres Jahr werden als das vorangegangene.

Sie alle drängen an die Schweizer Börse: das Catering-Unternehmen GateGroup, die Hightech-Firma Sensirion und das Medizinaltechnik-Unternehmen Medartis. Weitere Unternehmen stehen bereits in den Startlöchern.

Für die Schweizer Börse zeichnet sich mithin erneut ein erfolgreiches Jahr ab, mit zahlreichen Neu-Zugängen. Doch weshalb gehen so viele Unternehmen gerade jetzt an die Börse?

Hungrig nach Investitionsmöglichkeiten

Nimmt man als Beispiel etwa Medartis. Das Basler Unternehmen stellt unter anderem Implantate her, mit denen Knochenbrüche fixiert werden. Die Firma will ihr Geschäft in den USA ausbauen und neue Märkte wie Japan und China erschliessen - und das kostet. Das Geld dafür holen die bisherigen Eigentümer nun an der Börse, indem sie neue Aktien verkaufen.

Der Moment dafür sei günstig, sagt Julian Chan von der Schweizer Börse SIX. Und das aus mehreren Gründen: «Zum Beispiel sind die Aktienmärkte im Moment sehr hoch. Und die Unsicherheiten sind eher tief. Das schafft ein gutes Klima für Börsengänge. Auch verfügen die Investoren nach wie vor über liquide Mittel, die sie investieren möchten.» Will heissen: Anleger haben viel Geld und sind hungrig nach neuen Investitionsmöglichkeiten.

«Eine der schnellsten Börsen in Europa»

Und wenn in den kommenden Monaten viele Unternehmen ihre Dividenden auszahlen, verfügen die Anleger über noch mehr Geld, für das sie geeignete Investments suchen. Das ist mit ein Grund für die generelle Zunahme von Börsengängen jeweils im Frühling.

Nicht nur Anleger, sondern auch die Schweizer Börse selber freut sich über den grossen Andrang. Sie verspricht potenziellen Neu-Zugängen eine unkomplizierte Abwicklung des Börsengangs. Deren Anträge sollten innert vier Wochen bearbeitet werden: «Damit sind wie eine der schnellsten Börsen in Europa.»

Gute Aussichten für 2018

Auch deshalb könnte es 2018 noch mehr Börsengänge geben als 2017, das auch schon ein erfolgreiches Jahr war, sagt Julian Chan von der Schweizer Börse SIX: «Wir haben 2017 sehr grosse Börsengänge gehabt mit einem sehr grossen Volumen. Demgegenüber hatten wir aber auch zwei grosse Abgänge mit Syngenta und Actelion.»

Syngenta wurde von ChemChina geschluckt, Actelion von Johnson & Johnson - in der Folge verschwanden sie von der Schweizer Börse. Weitere Abgänge stehen an. Doch angesichts der zahlreichen neuen Zugänge kann die Börse das verkraften.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Letizia Stefani (Stefani)
    Als Investor sollte man da vorsichtig sein bei diesen Neuzugängen an den CH-Börsen. Einige grosse Abgänge wie z.B. Syngenta und Actelion bewirken nun, dass der Aufnahmeprozess für Neuzugänger an der Börse nur 4 Wochen beträgt, was extrem kurz ist, und somit sicher nicht alle Risiken durchleuchtet werden können. Der Investor geht hier also grosse Risiken ein; ein gewagtes Casinospiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Da stecken die Banken dahinter-die neue Firmen an die Börse locken und dabei fett abkassieren , mit immer höheren Dividenden lockt man die noch letzten Zweifler und Vorsichten, nun auch noch in das Fantasiegeschäft der steigenden Aktien. Schon lange werden die Dividenden nicht vom realen Gewinn bezahlt - nein - die neuen Aktienkäufer bezahlen längst die Zeche - wenn dieser Nachschub weiniger wird oder gar ausbleibt - O Graus - fallen die Aktien in den Keller . Wir werden es wieder erleben :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Balli (René Balli)
    Bäume wachsen nicht in den Himmel, nach Jahren des Booms ist eine Korrektur wahrscheinlich nicht mehr weit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen