Zum Inhalt springen
Inhalt

Ermahnung für die Grossbank Finma rügt Credit Suisse wegen Umgang mit Geldwäscherei

  • Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) stellt bei der Credit Suisse Mängel bei der Geldwäschereibekämpfung fest.
  • Sie verfügt Massnahmen zur weiteren Verbesserung der Compliance, der Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen.
  • Eine Geldbusse sowie der Einzug von Gewinnen ist nicht vorgesehen. Auch die Geschäftstätigkeit der Credit Suisse wird nicht eingeschränkt.
  • Die Credit Suisse erkennt die Finma-Schlussfolgerungen an.
Legende: Video Gravierende Mängel bei der CS abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 17.09.2018.

Das Fehlverhalten stehe im Zusammenhang mit den mutmasslichen Korruptionsfällen rund um den internationalen Fussballverband Fifa sowie den Ölkonzernen Petrobas und PDVSA. Im Zusammenhang mit den mutmasslichen Korruptionsfällen nahm die Aufsichtsbehörde seit 2015 bei mehreren Schweizer Banken Abklärungen vor, ob Kunden in diese Fälle involviert waren und ob die Banken dabei die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen eingehalten haben.

Die bei der CS festgestellten Verfehlungen traten über Jahre hinweg - mehrheitlich vor 2014 - und wiederholt auf. Dabei ging es unter anderem um die Identifizierung der Vertragspartei, die Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten, die Kategorisierung als Geschäftsbeziehung mit erhöhtem Risiko sowie notwendige Abklärungen bei erhöhtem Risiko und deren Plausibilisierung.

Kundenberater belohnt statt diszipliniert

Das zweite Verfahren betrifft «eine für die Bank bedeutende Geschäftsbeziehung mit einer politisch exponierten Person». Hier habe man insbesondere Mängel im Kontrollsystem und im Risikomanagement festgestellt, so die Finma weiter. Die Bank habe die Risiken, die von dieser Geschäftsbeziehung und vom damit betrauten (und inzwischen strafrechtlich verurteilten) Kundenberatern ausgegangen sind, über Jahre weder angemessen erfasst und begrenzt noch überwacht.

Der Kundenberater verletzte wiederholt und aktenkundig Compliance-Vorschriften. Anstatt ihn jedoch rechtzeitig zu disziplinieren, wurde er mit hohen Entschädigungen und positiven Mitarbeiterbeurteilungen honoriert.

Bekanntlich wird einem ehemaligen Vermögensverwalter der CS vorgeworfen, in Genf rund 100 Millionen Franken veruntreut zu haben, namentlich zu Ungunsten des georgischen Ex-Premierministers Bidsina Iwanischwili und russischer Kunden.

Fälle von sich aus gemeldet

Die Credit Suisse betont in einer Mitteilung, dass sie die von der Finma fokussierten Fälle von unabhängiger Seite habe überprüfen lassen und die identifizierten Mängel von sich aus gemeldet habe. «Die Schaffung einer starken Compliance-Kultur hat bei der Credit Suisse oberste Priorität. Diese individuelle und kollektive Verantwortung nehmen wir sehr ernst», heisst es im Communiqué.

Tatsächlich hat die Grossbank seit 2015 kräftig in die Compliance investiert. Im Oktober 2015 gliederte die Bank unter anderem den Bereich «Legal and Compliance» auf und schuf die eigenständige Funktion «Group Compliance and Regulatory Affairs», die direkt dem CEO unterstellt ist. In weniger als drei Jahren seien zudem über 800 zusätzliche Compliance-Spezialisten eingestellt worden, so die Credit Suisse.

Verbesserungen registriert

Auch die Finma erkennt an, dass die Credit Suisse bereits seit Ende 2015 mehrere Massnahmen zur Stärkung ihrer Compliance ergriffen und mit der Finma kooperiert habe. Es habe teilweise bereits «substantielle Verbesserungen» gegeben, so das Aufsichtsorgan. Dennoch ordnet die Finma zusätzliche Massnahmen an und dass die Bank bereits ergriffene Schritte schneller umsetzt.

So muss die Credit Suisse die Kontrollsysteme und -prozesse anpassen. Dabei muss sie beweisen, dass Geschäftsbeziehungen und Transkationen mit erhöhten Risiken angemessen erkannt, kategorisiert, überwacht und dokumentiert sind. Ein unabhängiger Beauftragter wird dies überprüfen.

Eine Massnahme bis Ende 2019 ist, dass sämtliche Rollen und Beziehungen eines Kunden für alle relevanten Stellen innerhalb der Bank auf Knopfdruck sichtbar sein müssen. Die Credit Suisse sei seit 2015 daran, eine solche Gesamtsicht zu implementieren.

Compliance-Kultur bei mehreren Banken überprüft

Im Zusammenhang mit den mutmasslichen Korruptionsfällen nahm die Finma seit 2015 bei mehreren Banken Abklärungen vor, ob Kunden von Schweizer Banken in diese Fälle involviert waren und ob die Banken dabei die aufsichtsrechtlichen Bestimmungen einhielten.

«Auch organisatorische Mängel festgestellt»

SRF-Wirtschaftskorrespondent Klaus Bonanomi schätzt die Kritik der Finma als deutlich ein: «Die Finma macht ernst und greift bei Geldwäscherei-Fällen durch. Was Mark Branson, der Chef der Finanzmarktaufsicht, schon verschiedentlich betont hat, das zeigt sich nun auch im Fall dieser abgeschlossenen Untersuchung gegen die Grossbank Credit Suisse. Die Kritik der Finma im Zusammenhang mit den drei mutmasslichen Korruptionsfällen (FIFA, Petrobras, Petroleos de Venezuela) ist deutlich: Neben Verstössen gegen die Sorgfaltspflichten bei der Geldwäschereibekämpfung stellt die Aufsichtsbehörde auch organisatorische Mängel fest. Es fehle der Überblick über potentiell riskante Geschäftsbeziehungen. Dass die Credit Suisse ohne Geldbusse davonkommt, das liegt daran, dass die Grossbank kooperiert und ihre internen Vorsichtsmassnahmen bereits angepasst hat. Weitere Anstrengungen werden aber folgen müssen, wie dies die Credit Suisse selber auch einräumt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler (ErnstU)
    Sogar die Schweiz. Handelszeitung nennt den Hauptschuldigen mit Namen : Urs Rohner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Im Kollektiv darf man jede Gaunerei nahezu straffrei vollziehen - das zeigt dieser Fall wieder einmal mehr als deutlich auf, darum verstecken sich die Gauner immer im Kollektiv. Wie will man dort in unübersichtlichen Geflechten die Obergauner ermitteln ? Der kleine Bürger ist leicht zu überführen und hart ab zu strafen . Im kollektiv wird ohne Folgen auch gemordet , wer die Macht besitzt handelt immer im Kollektiv . Das muss der Einzelne wissen. Darum meide ich Kollektiven wenn irgend möglich .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anthony Privatdancer (Anthony)
    Die Schweizer Banken lernen es nie! Es ist so unglaublich tragisch nach all den Vorkommnissen in den letzten Bank Jahren. Wenn ich nicht irre ist Geldwäscherei strafbar..wuerden wir Bürger sowas machen würden sie nicht lange fackeln und wir sässen hinter Gitter. Aber die Banken die im grossen Stil betrügen werden nur mit einer Verwarnung massgeregelt. Und nicht genug Sie und dürfen sogar den Gewinn behalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen