Zum Inhalt springen

Header

Audio
Entzuckerung nimmt ganz kleine Schritte
Aus Rendez-vous vom 06.07.2021.
abspielen. Laufzeit 08:58 Minuten.
Inhalt

Ernährung Weniger Zucker vergrault die Konsumenten

Weniger Zucker wäre gesünder – doch dann werden die Produkte nicht mehr gekauft.

Die Milchverarbeiterin Emmi ist eines der 14 Unternehmen, das sich 2015 in der sogenannten Erklärung von Mailand verpflichtet hat, den Zuckergehalt in Joghurts bis Ende dieses Jahres um fünf Prozent zu verringern. Man sei auf Kurs, sagt Konzernsprecherin Sibylle Umiker, aber die Schritte seien klein.

«Wir haben bei allen Joghurts solche Schritte gemacht. Wir sprechen hier aber von 0.1 bis 0.2 Prozent des zugesetzten Zuckers. Das sind die Schritte, die man als Konsumentin und Konsument nicht spürt. Sie sind wichtig, um sich an weniger süsse Milchprodukte zu gewöhnen.»

Wir sprechen von 0.1 bis 0.2 Prozent des zugesetzten Zuckers.
Autor: Sibylle Umiker Konzernsprecherin von Emmi

Die Entwicklungsabteilung arbeite mit verschiedenen Joghurtkulturen, um die Produkte weniger sauer zu machen und experimentiere mit Früchten.

Allerdings: Reduzierten sie den Zucker zu schnell, machten die Konsumentinnen und Konsumenten nicht mit. «Wir haben mal ein Joghurt auf den Markt gebracht mit 30 Prozent weniger Zucker. Das wurde nach wenigen Monaten aus dem Sortiment genommen. Auch sonst haben wir bei deutlich weniger süssen Produkten gehört, dass sie einfach weniger schmecken.»

Weniger Zucker kann technische Probleme machen

Ähnlich tönt es auf Anfrage beim Müesli-Produzenten Biofamilia. Man habe über 10 Prozent weniger Zucker verwendet. Bei noch weniger Zucker müssten aber die Rezepturen komplett umgestellt werden.

Diese technischen Herausforderungen kennt Liliane Bruggmann. Sie leitet den Fachbereich Ernährung im Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). «Wenn man zu viel Zucker wegnimmt, hat man Schwierigkeiten mit der Konsistenz; das Produkt ist nicht mehr so knusprig. Es sind verschiedene Faktoren, die eine Rolle spielen.»

Bruggmann kontrolliert, ob die Unternehmen die Vereinbarung einhalten und den Kristallzucker nicht einfach mit anderen Süssstoffen ersetzen. In einem ersten Schritt hätten alle – von den Grossverteilern über internationale Konzerne wie Nestlé oder Emmi bis zu kleineren Produzenten – tatsächlich weniger Zucker beigemischt. Sie hätten sich 2019 auch zu weiteren Reduktionen von Zucker in Joghurts und Müesli von 10 respektive 15 Prozent bis 2024 verpflichtet.

Der Bund will nun mit den Unternehmen vereinbaren, auch bei Milchgetränken, Quark oder Milchalternativen weniger Zucker beizufügen.

Unklar, ob das gelingt

Diese Reduktionspläne lässt Liliane Bruggmann vom BLV wissenschaftlich begleiten. «Die Experten sitzen nicht im Bundesamt, sondern in den Unternehmen. Das gibt uns die Möglichkeit zu sehen, was wir von unserer Seite her verlangen können. Es zeigt aber gleichzeitig auch kleineren Unternehmen, was technologisch machbar ist.»

Die Experten sitzen nicht im Bundesamt, sondern in den Unternehmen.
Autor: Liliane Bruggmann Leiterin Fachbereich Ernährung im BLV

Es dürfte auch immer schwieriger werden, weniger Zucker zu verwenden, ohne die Konsumierenden, die Süsses mögen, zu vergraulen. Gerade auch bei Produkten, die seit Jahrzehnten auf dem Markt sind. Sibylle Umiker von Emmi bestätigt dies: «Jede Anpassung in einer Rezeptur ist ein Risiko.»

Denn wenn beliebte Produkte nicht mehr gekauft werden, brechen den Unternehmen grosse Erträge weg. Bruggmann stellt sich auf harte Verhandlungen mit den Unternehmen ein. Spätestens Ende 2024 werde sich dann zeigen, ob es funktioniert, mit freiwilligen Massnahmen den Zuckergehalt in Lebensmitteln deutlich zu senken.

Rendez-vous, 06.07.2012, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

165 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Fabio Scheidegger  (Fabioski)
    Oh nein! Die Konsumenten die wir an Zucker gewöhnt haben, kaufen keine unserer zuckerreduzierten Produkte?! What a shame ;)
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Joghurt kaufe ich nur nature und notgedrungen laktosefrei. Da kann ich mir reinmischen, was ich kenne und/oder selbst hergestellt habe, wie z. B. Konfitüre, frische Früchte e.a..
    Die unglaubliche Bestückung der Kühlregale im Laden mit gefühlten Tausend verschiedenen Joghurt-Sorten finde ich dekadent und überflüssig. In meiner Kindheit gab es selten Joghurt und wenn, dann im Glas und nicht annähernd so süss.
    Mit Spass hat das für mich nichts zu tun, nur mit Geschmack & der Zuckerrüben-Lobby.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Toni Stark  (Toni Stark)
    Kein Zucker, kein Fleisch, nicht Fliegen. Die Spassbremsen regieren!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Daniel Müller  (Filter11)
      Herr Stark, wenn ihr Lebensinhalt von diesen drei Dingen abhängig ist, dann ist das sehr tragisch. Und niemand will hier etwas verbieten. Aber egal, essen sie so viel Zucker und Fleisch wie sie wollen. So what.
    2. Antwort von Timo Bucher  (rasifix)
      es geht ja nicht um totalen Verzicht sondern um eine Reduktion. Unsere Gesundheit, das Portemonnaie (Gesundheitskosten) und unsere Nachkommen (Klima) werden es uns danken. und nachzuckern dürfen sie soviel sie wollen. zucker rausnehmen können wir nicht.
    3. Antwort von Werner Gerber  (1Berliner)
      Herr Müller, Sie haben recht, es gibt Menschen, die haben wahrlich wenig Ansprüche ans Glücklichsein.
    4. Antwort von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
      Was versteckter Zucker und seine Auswirkungen auf die Volksgesundheit mit Spassbremsen zu tun haben, ist mir nicht nachvollziehbar, Herr Stark.
      Der Spass hört auf bei zunehmender Adipositas, sowie z. B. immer mehr Diabetes und dessen Folgen.