Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr Strom aus Windenergieanlagen
Aus Tagesschau vom 12.07.2021.
abspielen
Inhalt

Erneuerbare Energie Schweizer Windanlagen sind so produktiv wie nie

Der Reaktorunfall im japanischen Fukushima 2011 sorgte in der Schweiz für einen Grundsatzentscheid: weniger Strom aus Kernkraftwerken, dafür mehr aus erneuerbaren Quellen. Eine solche ist die Windkraft. In der Schweiz ist der Anteil der Windkraft aber noch immer verschwindend klein. Doch die Windenergieanlagen in der Schweiz produzierten im ersten Halbjahr 2021 eine Rekordmenge an Strom.

22 Prozent mehr Strom wurde durch Windkraft generiert als bei der Planung berechnet worden ist. Für Markus Geissmann, Leiter Bereich Windenergie beim Bundesamt für Energie (BFE), sind das positive Zeichen: «Das zeigt, dass Windenergie in der Schweiz gut funktioniert. Es zeigt, dass da ein Potenzial besteht, das wir heute noch nicht nutzen, das aber für das Erreichen unserer Ausbauziele im Rahmen der Energie- und der Klimaziele wichtig ist.»

Insgesamt rotieren in der Schweiz gerade einmal 41 Windräder – sie liefern Strom für rund 44'000 Haushalte. Zum Vergleich: Im deutschen Bundesland Baden-Württemberg stehen schon heute über 700 Windanlagen. Laut Markus Geissmann bräuchte es rund 600 Anlagen in der Schweiz zur Umsetzung der Energiestrategie. Davon ist man heute weit entfernt.

Lange Bewilligungsverfahren

Einer, der die Windkraft schon seit Langem nutzt, ist Roland Aregger. Der Geschäftsführer der Windpower AG betreibt seit 16 Jahren eine Windanlage im luzernischen Entlebuch.

Für ihn ist klar, was es braucht, um der Schweizer Windkraft einen Schub zu verleihen: «Es braucht eine Vereinfachung bei den Bewilligungsverfahren.» Während die Planung von Windanlagen in den Nachbarländern zwischen zwei und sechs Jahren beträgt, dauert es hierzulande im Schnitt rund 20 Jahre.

Widerstand aus der Bevölkerung

Die langwierigen Verfahren widerspiegeln allerdings die Bedenken in Teilen der Bevölkerung gegenüber der Windkraft. Einsprachen verlängern oftmals die Bewilligungsphasen. Unbegründet sind die Vorbehalte der Bürgerinnen und Bürger aber nicht, denn Windräder sind auch immer ein Eingriff ins Landschaftsbild.

Das stösst auch bei Markus Geissmann vom BFE auf ein gewisses Verständnis: «Die Anlagen sind heute grösser als sie es noch vor zehn oder zwanzig Jahren waren. Das hat den Vorteil, dass sie sehr viel mehr Strom produzieren als früher. Auf der anderen Seite sind die Anlagen in der Landschaft sichtbarer, man kann sie nicht verstecken.»

Das Resultat: Bei acht Windparks mit insgesamt 68 geplanten Anlagen steht ein Urteil des Bundesgerichts aus. Der Ausgang dieser Verfahren wird mit darüber entscheiden wie zukünftig der Spagat zwischen Wirtschaft und Landschaftsschutz gelingen soll.

Tagesschau, 12.7.2021, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silas Räber  (Silair)
    Leider geht die Möglichkeit der Stromproduktion mittels Kites völlig abhanden. Einerseits wären die viel effizienter als Windräder, andererseits würden die eingezogen werden ohne Wind, was das Landschaftsbild viel weniger belasten würde. Zudem bräuchte es viel weniger Rohmaterialien für die Herstellung solcher Kraftwerke.
    Schlussendlich sind vor allem die Berge windeffizient - dort wo sowieso Wasserkraft zu Genüge zur Verfügung steht.
  • Kommentar von Alex Kramer  (Kaspar)
    Wer nur schon den Titel aufmerksam liest, kann gleich 2 Dinge ausmachen:
    Die Zunahme der produzierten Energiemenge geht insbesondere auf den Ausbau der Anlagen zurück. Insgeheim impliziert man jedoch, dass der *Klimawandel* gewollt sei in der CH, die noch vor enigen Jahren als nicht lohnend für Windenergie (als Bandenergie) bewertet wurde.
    Ausserdem sollten sich die Befürworter einmal damit befassen, dass ausgediente Rotoren nicht recycelt werden können, da sie aus Verbundmaterial bestehen.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Verglichen mit radioaktivem Abfall ist das ein Witz. Im schlimmsten Fall verbrennen oder schreddern und verbauen.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    2020 produzierten Windkraftwerke in der CH 145'000 MWh. Dieses Jahr wird es nicht nur wegen dem starken Wind mehr sein, sondern auch wegen dem Windpark Gotthard, der inzwischen den Betrieb aufgenommen hat.
    1. Antwort von Hans-Ulrich Rechsteiner  (Weitgereister)
      Diese Produktion ist ja lächerlich. Das entspricht gerade mal 1600 Vollaststunden. Total ineffizient und völlig ungeeignet für eine sichere Stromversorgung.