Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Kursschwankungen sind überdurchschnittlich hoch» abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 28.12.2018.
Inhalt

Erstmals wieder seit 2011 Der Nikkei-Index beendet das Jahr im Minus

  • Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Konjunkturabkühlung hat der japanischen Börse erstmals seit 2011 einen Jahresverlust eingebrockt.
  • Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index beendete den Handel 0,3 Prozent schwächer mit 20'014 Zählern.
  • Auf das Jahr 2018 gesehen summierte sich das Minus damit auf 12,1 Prozent.

In der letzten Handelswoche des Jahres erlebten die Anleger in Tokio die stärksten Kursschwankungen seit Ende 2016. Auf Wochensicht gab der Nikkei um 0,75 Prozent nach.

Die Monatsbilanz des Nikkei ist derweil mit einem Minus von mehr als 10 Prozent verheerend und sorgt dafür, dass der Leitindex bezogen auf das Gesamtjahr rund 12 Prozent einbüsst.

Angst vor Abkühlung der Konjunktur

Viele Investoren sind nervös und befürchten eine Konjunkturabkühlung. Hinzu kam der überwiegend dünne Handel, der grössere Kursausschläge begünstigt. Investoren rechneten damit, dass die Schwankungen an den US-Börsen auch zu Anfang des neuen Jahres anhielten und stellten sich daher lieber an die Seitenlinie, sagte Chefanalyst Eiji Kinouchi vom Brokerhaus Daiwa Securities.

Es ist das erste Mal seit Amtsantritt des rechtskonservativen Ministerpräsidenten Shinzo Abe im Jahr 2012, dass die Börse der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt das Handelsjahr mit Verlusten beendete.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Zinsen auf Null und die Börsen im Minus ist so ziemlich der dümmste Fall. Wohin mit dem Geld der Pensionskassen? Die Immobilienblase ist das nächste Problem, es hat sich seit 2008 nichts verändert, der Dammbruch ist überfällig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen