Zum Inhalt springen

Wirtschaft Etihad-Chef bezeichnet Swiss-Kritik als «lächerlich und falsch»

Etihad-Chef James Hogan weist Vorwürfe der Fluggesellschaft Swiss wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung zurück. Die Kritik sei lächerlich und falsch.

Hogan vor Etihad-Flugzeug.
Legende: Etihad geniesse auch Vorteile, räumte Chef James Hogan ein. Keystone

Retourkutsche durch Etihad: James Hogan, Chef der Fluggesellschaft Etihad, kontert die Kritik der Swiss. «Wir erhalten keine Subventionen und wir bezahlen marktübliche Kerosinpreise», sagte Hogan der «Schweiz am Sonntag».

Die Airline, die eng mit den Herrscherfamilien aus dem ölreichen arabischen Emirat Abu Dhabi verflochten ist, geniesse allerdings auch Vorteile, räumte Hogan ein. «Zum Beispiel sind die Einkommen unserer Angestellten steuerfrei», erklärte der Australier.

Allerdings habe jede Airline gewisse Vorteile zu Hause. «Ich hätte liebend gerne die Schweizer Flughafen-Infrastruktur in Abu Dhabi», sagte Hogan.

Swiss beklagt Wettbewerbsnachteile

Die Swiss sieht sich gegenüber den finanzstarken arabischen Airlines wie Etihad oder auch Emirates benachteiligt. Dank günstigen Rahmenbedingungen könnten diese den Markt aufmischen, mit denen europäische Fluggesellschaften nicht mithalten können, liess sich Swiss-Manager Jean-Pierre Tappy kürzlich in der «NZZ» zitieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller, Kölliken
    Wettbewerbsvorteile, ein Begriff der langsam aber sicher zu sehr über-strapaziert wird, wenn's darum geht eigene Pfründe (Swiss-Pfründe) zu schützen. Demgegenüber ist es ein ökonomischer Globalisierungs-Unsinn-Glauben, zu glauben, dass flächendeckend über die ganze Welt, gleiche Wettbewerbs-Bedingungen und Rahmenbedingungen realisierbar wären. Genau das ist eben nicht realistisch möglich, und auch gar nicht so einfach umsetzbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta, Chur
      Leider geht es in diese Richtung. Die Leute in den armen Länder verstehen nicht, warum wir alle Vorteile für uns beanspruchen wollen. Durch die modernen Informationstechnologien ist auch eine viel grössere Masse als früher genauestens und umfassend informiert. Die Globalisierung rückgängig machen hiesse das Rad der Zeit aufhalten zu wollen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen