Zum Inhalt springen
Inhalt

ABB Südkorea Finanzchef veruntreut Millionen an Firmengeldern

Legende: Video ABB: Betrugsfall in Südkorea abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 22.02.2017.
  • Der Finanzverantwortliche der südkoreanischen ABB-Tochter soll «in erheblichem Ausmass» Unternehmensgelder veruntreut und unterschlagen haben.
  • Seine Betrügereien sollen die Rechnung des Geschäftsjahrs 2016 vor Steuern mit etwa 100 Millionen Dollar belasten, bei einem Konzerngewinn von fast 2 Milliarden.
  • Der Mann habe Unterlagen gefälscht und mit Dritten zusammengearbeitet, teilt ABB mit.

Der Finanzchef der Südkorea-Tochter verschwand Anfang Februar, worauf ABB die finanziellen Unstimmigkeiten entdeckt habe. Das Unternehmen habe unmittelbar darauf eine umfassende Untersuchung eingeleitet, in die unabhängige kriminaltechnische und juristische Experten involviert seien, heisst es in der Mitteilung weiter.

Konten weltweit überprüft

Zudem arbeite ABB mit der örtlichen Polizei zusammen; Interpol sei ebenfalls involviert. Der Konzern habe nach Entdeckung der Tat die Kontostände seiner weltweiten Bankkonten überprüft. Dabei wurden gemäss ABB keine weiteren Unregelmässigkeiten entdeckt.

Um den Schaden von 100 Millionen Dollar zu mildern versucht ABB, zumindest einen Teils des veruntreuten Geldes zurückzubekommen. Ausserdem will der Konzern Versicherungsleistungen beanspruchen.

Geschäftsbericht verzögert sich

Wegen der laufenden Untersuchung verzögert sich der Geschäftsbericht für das Jahr 2016. Es soll bis spätestens 16. März erscheinen. Der ABB-Konzern hatte im Februar für das vergangene Geschäftsjahr einen Umsatz von 33,8 Milliarden Dollar und einen Reingewinn von 1,96 Milliarden ausgewiesen.

Die Anleger nehmen den Betrugsfall gelassen: Die Aktien des Technologiekonzerns konnten am Vormittag in einem stagnierenden Gesamtmarkt zulegen.

Kritiker an Bord geholt

Der ABB-Grossaktionär Cevian Capital kann seinen Einfluss im Management des Konzerns ausbauen. Lars Förberg, Managing Partner von Cevian, soll Verwaltungsrat von ABB werden. Der Investor Cevian hat verlangt, dass die Stromsparte vom Rest des Konzerns abgespaltet wird. ABB widersetzte sich. Nun holt das Unternehmen den Kritiker ins Boot.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Spreter (aspre)
    Ist es tatsächlich möglich wie oben angemerkt, mangelhaft wahrgenommene Innenrevisionsmaßnahmen zu versichern ? Falls ja, dann nur zu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    An diesen Beispielen kann man immer wieder und bermehrt erkennen, welche Räuber am Werk sind und dem ehrlichen Büezer das Geld aus der Tasche stehlen, das sogenannte Management schaut zu oder versucht es zu vertuschen . Da wundern sich Einige so Oberheuchler, dass man ihnen nichts mehr glaubt und die Leute vermehrt die Nase gestrichen voll haben von der korrupten BANDE die uns Allerorten umgibt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Finger gewisser Topkader/Manager sind besonders lang. Sie können den Hals trotz sicherlich sehr guter Vergütung nicht voll kriegen. Entweder wird direkt geklaut oder man spekuliert privat mit Firmengeldern. Leider ein globales Phänomen zum Nachteil der Belegschaften. Der Ruf der Firma ist ebenfalls geschädigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen