Zum Inhalt springen

Header

Audio
Finma rügt Schweizer Privatbank Rothschild
Aus Rendez-vous vom 20.07.2018. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 43 Sekunden.
Inhalt

Finma rügt Privatbank Rothschild hat schwer gegen Geldwäschereivorschriften verstossen

  • Die Bank Rothschild und eine ihrer Tochtergesellschaften haben gegen die Sorgfalts-, Melde- und Dokumentationspflichten verstossen.
  • Zu diesem Schluss kommt die Schweizer Finanzmarktaufsicht (Finma) nach Abschluss eines letzten von insgesamt sieben aufsichtsrechtlichen Verfahren im Kontext des malaysischen Staatsfonds 1MDB.
  • Die Verstösse standen im Zusammenhang mit Geschäftsbeziehungen und Transaktionen im Umfeld der mutmasslichen Korruptionsaffäre rund um 1MDB.

«Obwohl bereits bei der Anbahnung der Geschäftsbeziehung erste Hinweise bestanden, wonach dieser Kunde in Geldwäschereiaktivitäten involviert sein könnte, entschieden sich die Institute, diese Geschäftsbeziehung zu führen und später sogar erheblich auszubauen», begründet die Finanzmarktaufsicht (Finma) ihre Rüge.

Die Finma werde die von den Instituten bereits ergriffenen Verbesserungsmassnahmen prüfen lassen. Dafür setzt sie einen Prüfbeauftragten ein. Von Sanktionen gegen Rothschild war in der Mitteilung keine Rede.

Sieben Verfahren rund um malaysischen Staatsfonds

Das Verfahren gegen die Rothschild ist das letzte aufsichtsrechtliche Verfahren (ein sogenanntes «Enforcement») gegen Institute im Kontext von 1MDB. Insgesamt hat die Finma im Zusammenhang mit den Korruptionsfall um den malaysischen Staatsfonds 1MDB sieben Verfahren geführt.

Dabei wurde die Privatbank Coutts mit 6,5 Millionen Franken sanktioniert, die Auflösung der BSI nach der Übernahme durch EFG International verfügt und bei der Falcon Bank neben einer Geldsanktion die Geschäftstätigkeit stark eingeschränkt. Das Verfahren gegen die UBS stellten die Aufseher mit einer Rüge ein.

«Enforcement»-Verfahren der Finma

Box aufklappenBox zuklappen

Die Finma führt jährlich eine Vielzahl von «Enforcement»-Verfahren gegen Bewilligungsträger und meist nachgelagert gegen deren Organe, Eigner und Mitarbeitende. Die Finma kommuniziert in der Regel nicht zu einzelnen Enforcementverfahren.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Wie entsteht Schwarzgeld ? Redlich erarbeitetes und lohnversteuertes Geld deponiert ein Büezer in seinem Sparschwein, anstatt auf die inflationäre Bank zu tragen, dies macht er ca. 20 Jahre lang - nun baut er sein Haus und bezahlt seine Rechnungen mit diesem Bargeld. Alles legal - schwarz wird Geld erst dann, wenn einer der Handwerker das entgegengenommene Bargeld vergisst zu versteuern. Die Banken bekommen es meist ohne zu wissen, zum halben Preis.
  • Kommentar von Alfred Schläpfer  (191.5yenokavan)
    FINMA - wo ist die Glaubwürdigkeit und somit die Berechtigung dieser „Scheinfirma“? Das Feigenblatt des Establishments. Zahnloser geht kaum noch.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Unsere Banken und ihre "Glaubwürdigkeit"?