Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Firmen-Übernahme Outdoor-Ausrüster Mammut geht in britische Hände über

  • Mammut, Schweizer Hersteller von Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung, wird verkauft.
  • Der heutige Besitzer, der Mischkonzern Conzzeta, übergibt das Unternehmen an die Investmentgesellschaft Telemos Capital in London, wie es einer Mitteilung heisst.
  • Conzzeta selbst verschwindet mit der Veräusserung von der Bildfläche.

Der Verkauf von Mammut hatte sich abgezeichnet. Conzzeta hatte bereits Ende 2019 angekündigt, sich auf das Segment Blechbearbeitung und damit auf den Bereich Bystronic zu fokussieren und die anderen Aktivitäten zu verkaufen. Conzzeta hat nun mit Mammut den letzten zum Verkauf stehenden Teil abgestossen.

Käuferin aus England

Käuferin ist Telemos Capital aus London. Conzzeta und Telemos hätten eine bindende Vereinbarung für die Transaktion unterzeichnet, heisst es weiter. Der Abschluss des Verkaufs wird bis Mitte 2021 erwartet und stehe unter dem Vorbehalt regulatorischer Bedingungen, heisst es.

Telemos wird von Philippe Jacobs, der auch Co-Chairman der Jacobs Holding AG in der Schweiz ist, geleitet. Mammut habe mit seiner reichen Geschichte und starken Marke in den letzten Jahrzehnten bedeutende Meilensteine erreicht, wird Jacobs zitiert.

Die Marke Mammut ist ein Begriff am Markt für Sportartikel wie Bergsport-, Kletter- und Schneesport-Ausrüstungen. Im vergangenen Jahr erzielte Mammut einen Umsatz von 218 Millionen Franken.

Keine Angaben zum Preis

Zum Verkaufspreis werden in der Mitteilung keine konkreten Angaben gemacht. Er reflektiere aber «die starke Position von Mammut als weltweit führende Outdoor-Marke sowie die massgebenden Fortschritte über die letzten Jahre bei der systematischen Erneuerung der Produktpalette, der Digitalisierung des Geschäftsmodells sowie Optimierung der Kostenstruktur über die letzten Jahre», so Conzzeta dazu.

Bei Conzzeta ist nun die strategische Portfoliobereinigung abgeschlossen. Anfang Mai soll der Namenswechsel von Conzzeta zu Bystronic für die börsenkotierte Gesellschaft vollzogen werden.

SRF 4 News, 26.04.2021, 08.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Und schon wieder wird eine CH Firma ins Ausland verkauft, ich staune immer mehr wieso die „reiche Schweiz“ alles ins Ausland verkauft oder verlegt! Schade dass wir unsere Errungenschaften nicht bei uns behalten, aber eben dass liebe Geld lockt viele zu diesen Schritten!
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    GB nach Brexit ist eine sinnvolle Wahl. Die Regierung unter Boris Johnson wird ein verstärktes Interesse an Wirtschaftsförderung haben, wie auch das ganze Vereinigte Königreich.
    Das Lohnniveau und die Sozialabgaben sind in CH viel zu hoch im Vergleich zur restlichen Welt, insbesondere auch in Europa. Ein Teil dieser Arbeitsplätze wird wohl nach GB verlagert werden, wo es ebenfalls gut ausgebildete Fachkräfte in dieser Branche gibt.
  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Schade um die stolzen Tiere, nun stirbt auch noch der letzte Mammut aus, bevor er sich vermehren konnte.