Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie gesund ist der Vegan-Burger?
Aus Rendez-vous vom 17.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Inhalt

Fleischersatz boomt «Viele vegane Fertigprodukte sind stark verarbeitet»

Für immer mehr Menschen gibt es gute Gründe, sich fleischlos zu ernähren: das Klima, Mitleid mit den Tieren oder die Hoffnung, etwas für die Gesundheit zu tun. In den Regalen der Detailhändler findet man Fleischersatzprodukte wie Tofuburger, Quorn-Geschnetzeltes oder Seitanwürstchen. Sind solche vorgefertigten Produkte auch tatsächlich gesünder als Fleisch? Ernährungswissenschaftlerin Antje Gahl klärt auf.

Antje Gahl

Antje Gahl

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Antje Gahl ist Ernährungswissenschaftlerin. Seit 2001 leitet sie die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung in Bonn. Davor war sie als Beraterin in PR-Agenturen für Food sowie Verbands- und Ernährungskommunikation tätig.

SRF News: Wie gesund sind vegane Convenience-Produkte?

Antje Gahl: Das mittlerweile riesige Angebot ist nicht per se gesund oder ungesund. Es gibt viele Produkte, die stark verarbeitet sind und einen hohen Gehalt an Zucker, Salz oder Fett haben – oder sie sind mit vielen Zusatzstoffen versehen. Solche Lebensmittel würden wir als nicht gesundheitsfördernd betrachten.

Fleischersatzprodukte enthalten hochwertiges pflanzliches Protein und sind weniger fettreich als Fleisch.

Andererseits bieten vegane Fertig- und Ersatzprodukte im Vergleich zu Fleisch überwiegend hochwertiges pflanzliches Protein, sie sind weniger fettreich und haben weniger gesättigte Fettsäuren als Fleisch. Zudem enthalten sie kein Cholesterin.

Fertigprodukte sind also generell voller Zusatzstoffe. Aber die veganen Produkte haben hochwertigeres Öl als Fleisch?

Genau. Der Verbraucher muss abwägen und einen kritischen Blick auf die Zutatenliste werfen. Es gibt sicherlich auch Alternativen, die nicht soviele Zusatzstoffe enthalten. Häufig werden solche Produkte aber gut gesalzen, damit sie vergleichbar wie Fleisch schmecken. Als Richtwert für Salz gilt: Pro 100 Gramm sollte der Salzgehalt nicht mehr als 1.5 bis 2 Gramm betragen.

Je kürzer die Liste der Zutaten, desto besser also das Produkt?

Diese Gleichung geht nicht immer auf. Aber es ist sicherlich ein Hinweis: Je länger die Zutatenliste ist, desto kritischer sollte man sein. Die Verbraucher können solche pflanzlichen Produkte gerne verzehren, es ist aber nicht zwingend nötig: Durch die gezielte Kombination verschiedener proteinreicher Lebensmittel – ob Getreide, Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Sojaprodukte – kann ich mich ausgewogen ernähren, ohne dass ich das über ein Ersatzprodukt machen müsste.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irene Dirren  (Rugi64)
    Heute ist jeder ein Spezialist und weiss genau was gut für die Umwelt ist. Das kann ich nicht mehr ernst nehmen! Alles was der Mensch verändert hat Auswirkungen auf unsere Umwelt. Auch Vegan zu leben kann negative Folgen verursachen. Wer kennt schon die Zusammenhänge? Für mich gilt alles möglichst naturbelassen und im Mass konsumieren. Ganz sicher werde ich keinen Fleischersatz essen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Liebes SRF. Hier geht es nicht um gesünder oder nicht als Fleisch, sondern besser für die Umwelt und für die Tiere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Lauper  (Vision)
    Warum müssen Veganer etwas essen das wie Fleisch schmeckt? Alles was wie Fleisch schmeckt, und kein Fleisch ist, ist hochverarbeitet und in den wenigsten Fällen gesund. Fleischgeschmack hat eben nur Fleisch. Ich gönne mir etwa alle 2 - 3 Wochen ein gutes Schweizer bio fleischstück, denn so geniesse ich es richtig und mache trotzdem was für die Umwelt und für das tierwohl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen