Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Umweltfreundliche Kreuzfahrt? abspielen. Laufzeit 04:01 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 12.06.2019.
Inhalt

Flüssigerdgas statt Schweröl Die Kreuzfahrt stinkt noch gewaltig, aber es gibt Lichtblicke

Kreuzfahrtschiffe sind Dreckschleudern. Die gasbetriebene Aida Nova mit ihrer CO2-Bilanz ist da ein echter Fortschritt.

Die Aida Nova fährt nicht wie alle anderen grossen Kreuzfahrtschiffe mit Schweröl, sondern mit flüssigem Erdgas LNG (Liquefied Natural Gas). Seit einem halben Jahr ist das Schiff rund um die kanarischen Inseln unterwegs, bald auch ab Barcelona.

Aida habe schon vor zehn Jahren begonnen, diese Entwicklung vorzubereiten, erklärt Kommunikationschef Hansjörg Kunze. Vor allem müsse Flüssigerdgas in den Häfen, die das Schiff anläuft, überhaupt erhältlich sein. Doch der Aufwand lohne sich: «Wir beschreiten damit konsequent den Weg, eine möglichst nachhaltige Kreuzfahrt zu gestalten.»

Grosse Pläne

Weitere acht LNG-Kreuzfahrtschiffe sollen in den nächsten Jahren in die Flotte aufgenommen werden. Was Aida als grossen Schritt hin zu einer saubereren Kreuzfahrtindustrie beschreibt, begrüsst auch der Naturschutzbund Deutschland (Nabu), der jedes Jahr ein Ranking der Kreuzfahrtschiffe macht. Das neue LNG-Schiff liegt in dieser Rangliste auf Platz 1.

Die Gasgewinnung geht mit erheblichen Umweltproblemen einher.
Autor: Daniel RiegerNaturschutzbund Deutschland

Daniel Rieger, Leiter Verkehrspolitik beim Nabu, relativiert aber: LNG verschmutze Wasser und Luft viel weniger als Schweröl – das Klimaproblem aber bestehe weiter. «Es handelt sich oftmals um Fracking-Gas aus den USA oder Russland, so dass die Gasgewinnung mit erheblichen Umweltproblemen einhergeht.» Und bei der Verbrennung von Flüssigerdgas entsteht klimaschädliches CO2, zwar weniger als bei Schweröl, aber immer noch in erheblichen Mengen.

Legende: Video Fracking: Schöner Schein, hässliche Realität abspielen. Laufzeit 06:40 Minuten.
Aus 10vor10 vom 26.11.2014.

Nabu: Nur schwarze und graue Schafe

Ganz grundsätzlich hinke die Kreuzfahrt anderen Transportarten weit hinterher, was die Entwicklungen hin zu einer klimafreundlichen Zukunft betrifft, betont Rieger. Die bestehenden über 500 Kreuzfahrtschiffe weltweit müssten dringend mit Partikel-Filtern und Stickstoffkatalysatoren ausgerüstet werden und mit schwefelärmerem Treibstoff fahren. Sobald sie in einem Hafen festmachen, müssten sie mit Strom vom Land betrieben werden.

Neue Schiffe müssten eigentlich ganz ohne fossile Brennstoffe auskommen, fordert Rieger: «Wenn es um den Massentourismus geht, haben wir heute als Naturschutzbund keine Lösung. Es gibt im Moment nur die schwarzen und die grauen Schafe. Einen Anbieter, der uneingeschränkt gut unterwegs wäre, gibt es nicht.»

Batterien und Segel?

Tatsächlich räumt auch der selbsternannte Pionier der umweltfreundlichen Kreuzfahrt Aida ein, dass LNG wohl nur eine Übergangstechnologie ist. «Wenn wir die Ziele, die wir uns für 2050 gestellt haben, erreichen wollen, brauchen wir einen CO2-freien Antrieb. An diesem wird gearbeitet», so Aida-Kommunikationschef Kunze.

Am CO2-freien Antrieb wird gearbeitet.
Autor: Hansjörg KunzeKommunikationschef Aida

Batteriebetriebene Schiffe sind eine Option. Segel werden teilweise wieder eingesetzt. Und auch auf CO2-neutrale Ökotreibstoffe hofft die Branche. Doch alle diese Entwicklungen brauchen noch Zeit. Zuerst wird nun wohl Flüssigerdgas wichtig werden – in der Kreuz- und allgemein in der Schiffahrt. Und das trotz den Nachteilen, die auch dieser fossile Treibstoff hat.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Es werden so lange Kreuzfahrtschiffe gebaut wie man Kunden findet dafür. Traurig das es sich überhaupt lohnt da zu investieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Schreuder  (Lukasschreuder)
    Leider etwas zu kurz gegriffen bzgl. Klimasünder. Zugegeben, Kreuzfahrtschiffe belasten die Umwelt mehr als wenn sie nicht fahren würden. Vergleicht man aber den CO2-Ausstoss pro Kopf von einer 7-tägigen Mittelmeerrundfahrt, ist der gerade mal so hoch wie der Flug von Zürich nach Sharm-el-Sheik (die Umweltbelastung durch das Hotel noch nicht eingerechnet)! Weiter stellt sich die Frage was mit dem Schweröl („Abfallprodukt der Ölraffinerie) passiert, wenn die bösen Schiffe es nicht mehr brauchen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      Ihre Angaben sind natürlich Unsinn. Auf "myclimate" lässt es sich einfach berechnen, wie gross die CO2-Belastung für eine Reise ist. Eine Flugreise von Zürich nach Sharm-el-Sheik verursacht eine CO2-Belastung von 0,598 Tonnen, einen 7-tägige Kreuzfahrt eine solche von 1,8 Tonnen. Der CO2-Fussabdruck der Kreuzfahrt ist also 3 x höher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Hr. K. Konrad
    Bestimmt nicht übertrieben !
    Mittelmeer, Addia, Karibik, Asia.
    Schauen Sie sich mal die Angebote und die Auslastung der Schiffe an.
    Viele Grüsse
    P. Müller
    Ablehnen den Kommentar ablehnen