Zum Inhalt springen

Header

Belair-Maschine auf der Rollbahn des Flughafens Zürich.
Legende: Die Belair ist Geschichte, die Mitarbeitenden bangen um ihren Dezemberlohn. Keystone
Inhalt

Folge der Niki-Pleite Weihnachten ohne Lohn für Belair-Personal

  • Die Mitarbeitenden der Ende Oktober liquidierten Belair haben den Lohn für Dezember nicht erhalten.
  • Begründet werden die fehlenden Zahlungen mit dem Konkurs der Fluggesellschaft Niki.
  • Offenbar ist durch den Konkurs der Niki eine geordnete Schliessung der Belair bedroht.

«Mit heutigem Wissenstand kann die Auszahlung der Dezember-Löhne sowie aller anderer offenen Rechnungen auf frühestens Mitte Januar 2018 prognostiziert werden», heisst es im Schreiben der Belair. Das Luftfahrt-Nachrichtenportal www.aerotelegraph.com hatte über die Ausfälle bei der ehemaligen Belair berichtet.

Belair werde in den «Insolvenz-Strudel» der Fluggesellschaft Niki mitgerissen, heisst es im Schreiben weiter. Belair gehörte wie Niki zu Air Berlin, die ihrerseits konkurs ist. Die geordnete Liquidation der Belair scheint damit in Gefahr.

Ende Oktober hatte die Belair ihren Flugbetrieb eingestellt und die Liquidation eingeleitet. Rund 220 Mitarbeiter verlieren ihre Stellen. Etwa 30 davon werden aber bei der Swiss arbeiten können.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Kunz  (Murmel)
    Das ist doch die neuste Methode der Sklaverei
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Das Personal sollte, dort wo es noch kann, unverzüglich in den Streik treten. Als Konsument habe ich die Möglichkeit des Boykottes (gegen Lufthansa und Swiss) - ohne zu zögern wird sofort und solange umgesetzt bis die Meldung kommt, dass die Löhne und alle weiteren noch offenen Forderungen des Personals beglichen sind.
  • Kommentar von P Piana  (PPI)
    Typisches Beispiel für ein Molch der noch grösserer werden wollte. Lufthansa und sein Management hat spekuliert und das ganze verschuldet. Man spielt mit den Angestellten wie mit ein Game. Dann liebe SF was sind 30 Angestellte bei der Lufthansa Tochter Swiss ein Tropfen auf den heissen Stein.