Zum Inhalt springen

Header

Portrait Roger Bühler, neuer Franz Carl Weber-Chef
Legende: Hat viel zu tun: Der neue Franz Carl Weber-Chef: Roger Bühler Franz Carl Weber
Inhalt

Franz Carl Weber Neuer Chef will neue Läden

Roger Bühler will das Spielwaren-Unternehmen zurück zum Erfolg führen: mit neuem Online-Shop und Ladenkonzept.

Franz Carl Weber hat seit Anfang Jahr einen neuen Chef: den 54-jährigen Roger Bühler. Er soll das Traditions-Unternehmen wieder in die schwarzen Zahlen führen.

Bühler muss die Kosten in den 18 Filialen senken und den Umsatz – von zuletzt rund 50 Millionen Franken – steigern. Aktuell wird der Online-Shop ausgebaut und ein neues Ladenkonzept umgesetzt, so Bühler zu SRF News. Zunächst soll die Hauptfiliale am Zürcher Hauptbahnhof umgebaut werden.

Konzeptstudie Franz Carl Weber Filiale
Legende: So könnten die Franz Carl Weber-Läden bald aussehen. Konzeptstudie: Susanne Fritz Architekten

Franz Carl Weber hat schwierige Zeiten hinter sich: Das französische Mutterhaus ging Konkurs. Vor 1.5 Jahren hat Digitec-Mitgründer Marcel Dobler das Unternehmen übernommen – und besitzt es heute zusammen mit der Deutschen Spielwaren-Gruppe Simba Dickie.

Dobler sagte zu SRF, die früheren Besitzer hätten den Ausbau von Online und generell die Entwicklung des Geschäfts verschlafen.

Video
Spielwarenmarkt: Franz Carl Weber kämpft um den Anschluss
Aus ECO vom 16.12.2019.
abspielen

Der neue Geschäftsführer, Roger Bühler, ist Omnichannel-Spezialist. Er verantwortete den Relaunch des Online-Shops von Microspot bei Interdiscount und war bei Digitec Galaxus verantwortlich für den Ausbau des Filialnetzes.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.