Zum Inhalt springen

Freihandel mit Südamerika «Mercosur-Staaten sind Agrargrossmächte»

Legende: Video Verhandlungen mit Mercosur-Staaten abspielen. Laufzeit 0:49 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 20.02.2018.

Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hat für heute zum so genannten «Mercosur-Gipfel» eingeladen. Dabei geht es um ein allfälliges Freihandelsabkommen der Schweiz mit den südamerikanischen Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay. Sie sind im Handelsbündnis Mercosur zusammengeschlossen. Von den Schweizer Bauern kommt aber heftige Gegenwehr. Sie rechnen mit hohen Einkommensverlusten, sollte das Abkommen zustande kommen. Südamerika-Korrespondent Ulrich Achermann erklärt die Situation.

SRF News: Wieso scheint das Interesse der Mercosur-Staaten an einem Freihandelsabkommen mit der Schweiz nicht so gross?

Ulrich Achermann: Die Schweiz bekäme Zugang zu einem Markt mit 260 Millionen Menschen. Umgekehrt hätten die Mercosur-Staaten Zugang zu einem doch recht kleinen Markt mit 8 Millionen Menschen in der Schweiz.

Was haben die Mercosur-Staaten zu bieten?

Sie sind Agrargrossmächte. Es geht vor allem um Rindfleisch, Geflügel, aber auch um Zucker und Tabak und andere landwirtschaftliche Produkte.

Die Schweiz bekäme Zugang zu einem Markt mit 260 Millionen Menschen.

Wie leicht können die Mercosur-Länder heute schon ohne Freihandelsabkommen in die Schweiz exportieren?

Sie können dies nur mit grossen Hindernissen. Die Importmengen werden über die so genannte Hilton-Quote geregelt. Es geht um die edlen Fleischstücke des Rindes. Da gibt es Quoten für Europa, und da ist die Schweiz auch mit dabei.

Was ist die Hilton-Quote?

Mit der sogenannten Hilton-Quote ist eine Regelung gemeint, die 1979 im Gatt-Abkommen getroffen wurde. Sie wurde im Hotel Hilton in Tokio beschlossen, daher der Name. Die Hilton-Quote regelt die Menge des Rindfleischs, das aus den Mercosur-Staaten nach Europa und in die Schweiz importiert werden darf.

Die Mercosur-Ländern verhandeln mit der EU schon seit über 20 Jahren über ein Freihandelsabkommen. Bisher ist es nicht zustande gekommen. Warum klappt das nicht?

Das ist so, weil die Europäer nicht wollen, dass Europa mit Rindfleisch aus Brasilien und Argentinien überschwemmt wird. Vor allem Frankreich will das nicht. Es gibt auch gewisse Vorbehalte gegenüber dem Zucker aus Brasilien.

Wirtschaftsminister Schneider-Ammann sagte vor ein paar Tagen, dass er davon ausgeht, dass Mercosur und die EU in den nächsten Tagen zu einer Vereinbarung kommen. Ist das realistisch?

Es heisst schon, man sei kurz vor dem Endspurt. Das Abkommen hätte eigentlich schon vor ein paar Monaten unterschriftsreif sein sollen. Da hat wiederum Frankreich interveniert. Jetzt geht es noch darum, die letzten Hindernisse aus dem Weg zu schaffen. Aber wenn man zurückschaut auf diese Verhandlungen, die fast 20 Jahre gedauert haben, dann glaube ich das erst, wenn das Abkommen unterzeichnet ist.

Das Gespräch führte Christoph Kellenberger.

Ulrich Achermann

Porträt von Ulrich Achermann
Legende:srf

Ulrich Achermann ist seit 2003 SRF-Korrespondent und berichtet über alle Länder Südamerikas. Er lebt in Santiago de Chile.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benito Boari (Antoine)
    Markus Ritter kämpft da tatsächlich für das kleinere Übel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Schweizer Fleisch kaufen. Keine Import auf Kosten des Tieres. Unsägliches Tierleid - langer Todesweg. Unsere EU-Tiere leiden auch für den Export. Anschauen auf YouTube: 37 Grad vom 21.11.2017 - Geheimsache Tiertransporte - Wenn Gesetze nicht schützen! Wie kann man als Mensch mit Gefühlen so was zulassen. Keine Ethik, kein Respekt vor dem Leben. Die Gier nach Soja frisst den Regenwald, schadet der Um- und Tierwelt. Alles Monokulturen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Die amerikanische Agrarlobby macht schon lange Druck, weil sie ihr Genfood endlich nach Europa exportieren will. In Europa hat es 500 Mio. Konsumenten - und die haben Geld. JSA träumt von den Maschinen, die die Schweiz vielleicht verkaufen könnte...vielleicht aber auch nicht. Dem schädlichen Genfood wäre dann aber Tür und Tor geöffnet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen