Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neues Führungsmodell führt zum Erfolg
Aus Rendez-vous vom 07.06.2018.
abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Inhalt

Führungsmodell ohne CEO Verantwortung verteilt auf drei Schultern

  • Der Naturkosmetikhersteller Weleda hat seine betrieblichen Hierarchien abgebaut. Noch vor einem Jahr stockte das Unternehmen die Führung auf drei Chefs auf.
  • Die drei gleichberechtigten Geschäftsleiter sind von den neuen Strukturen überzeugt.
  • 2012 stand das Unternehmen vor dem Abgrund. Nun schreibt es wieder schwarze Zahlen.

Naturkosmetik erlebt einen Aufschwung. Auch die nach anthroposophischer Lehre produzierende Weleda in Arlesheim (BL) will weiterwachsen. Ihr Erfolgsrezept ist ein neues Führungsmodell. Damit wurden Hierarchien abgebaut und Entscheidungsfreiheiten eingeführt. Einen CEO gibt es nicht mehr.

Moment des Aufbruchs

«Man kann sich bei einem CEO gut hinter seinem starken Rücken verstecken. Das ist jetzt nicht mehr so», sagt Aldo Ammendola, einer der drei neuen Geschäftsleiter. Er empfindet die ausgebaute Verantwortung als Erleichterung, weil damit die Belastung nun auf drei Schultern verteilt wird. Auch Andreas Sommer, der Zweite im Bunde, sagt: «Ich ticke unternehmerisch und habe Freude daran. In der Organisation empfinde ich einen Moment des Aufbruchs.»

Regal mit Fläschchen.
Legende: Weleda produziert pflanzliche Kosmetika und homöopathische Heilmittel. Keystone

Die drei Geschäftsleiter an der abgeflachten Unternehmensspitze tauschen sich täglich via Skype oder per E-Mail aus. Eine kollegiale Führung bedeute auch, mehr Verantwortung zu übernehmen, und nicht weniger.

In Teams beschliessen sogenannte Entscheidungsboards in gewissen Fragen selbst. Beispielsweise, wie das Produktesortiment aussehen soll.

Es dauert noch mindestens vier Jahre, bis sich die neuen Strukturen im Unternehmen festgesetzt haben.
Autor: Michael BrennerMitglied Geschäftsleitung Weleda

Dass diese neuen Prozesse nicht von heute auf morgen etabliert sind, ist für Michael Brenner klar: «Wir wissen, dass es noch mindestens vier Jahre dauert, bis sich das im Unternehmen festgesetzt hat».

Ein Führungsmodell für alle?

Nicht alle «hohen Tiere» wollen absteigen und Verantwortung übertragen, sagt Matthias Mölleney, Leiter des Zentrums für Personalmanagement an der Hochschule für Wirtschaft Zürich.

Dass sich Chefs weigern, diesen neuen Weg zu gehen, ist wahrscheinlich.
Autor: Matthias MölleneyHochschule für Wirtschaft Zürich

Die Rollenveränderung sei bei Führungskräften um einiges markanter als bei den Mitarbeitern. «Dass sich Chefs weigern, diesen Weg zu gehen, ist wahrscheinlich». Und daran scheiterten oft solche Führungsmodelle.

Die Chefs von Weleda wurden vom Pessimismus noch nicht eingeholt: Bei geteilter Verantwortung steige die Identifikation mit dem Unternehmen. Ob das Modell Weleda auch längerfristig überzeugt, wird sich an den zukünftigen Geschäftszahlen zeigen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Bollinger  (Thomas Bollinger)
    Drei Schultern? Kommen Schultern nicht normalerweise als Paar. Da kann ich nur mit meinen beiden Schultern zucken
  • Kommentar von Florian Kleffel  (Hell Flodo)
    Das ist der richtige Weg. Am besten gleich weiter in Richtung genossenschaftlich organisierter Firmen, in denen mehr Mitspracherecht für die Mitarbeiter und eine gerechtere Verteilung des erarbeiteten Wohlstands angestrebt wird als etwa in einer AG. Dann bräuchte es für eine friedliche Gesellschaft auch weniger von den nachträglichen zB steuertechnischen Umverteilungsmechanismen, die den Bürgerlichen so auf die Nerven gehen.
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Es heisst ja bei der GGT, pour changer und société il faut changer le travail....
  • Kommentar von Andreas Kermann  (Andreas Kermann)
    Da der Planet an einer Mikroplastik-Vergiftung leidet und Weleda in seinen Produkten keines verwendet wird dieser Betrieb weiterhin wichtig für die Zukunft sein.
    Das Parallel auch noch veränderte Führungsstrukturen als Beispiel dienen ist eine schöne Entwicklung.