Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Für vier Milliarden Franken Dänische DSV will Panalpina kaufen

  • Der dänische Logistikkonzern DSV will den Schweizer Logistiker Panalpina kaufen.
  • Die Dänen bieten vier Milliarden Franken.
  • Panalpina teilte mit, man werde das Angebot prüfen.
Audio
Aus dem Archiv: Stefan Karlen, Chef des Logistik-Konzerns Panalpina, im Gespräch
24:42 min, aus Rendez-vous vom 02.02.2018.
abspielen. Laufzeit 24:42 Minuten.

Die Panalpina-Aktionäre würden von DSV 170 Franken pro Aktie erhalten. Das wäre 24 Prozent mehr, als die Aktie von Panalpina gestern Abend kostete. Ein Teil des Kaufpreises würde bar fliessen, ein Teil davon in Form von DSV-Aktien. Nach Bekanntwerden des Angebots sprang der Wert der Panalpina-Aktie jedoch um über 30 Prozent in die Höhe und lag zwischenzeitlich bei 179 Franken.

Hintergrund des Kaufangebots von DSV an Panalpina ist die herausfordernde Situation in der Logistikbranche und bei Panalpina selbst. Das Unternehmen steht aufgrund der eher schwachen Aktienkursentwicklung seit längerem unter Druck des Grossaktionärs Cevian. Dies hat vor einigen Wochen auch zum Rücktritt von Verwaltungsrats-Präsident Peter Ulber geführt.

Dass es DSV nach grösseren Zukäufen gelüstet, war bereits bekannt. Erst im Oktober hatten die Dänen ein Übernahmeangebot für den Schweizer Panalpina-Konkurrenten Ceva Logistics vorgelegt. Ceva hatte dieses Angebot jedoch abgelehnt und war stattdessen eine vertiefte Partnerschaft mit seinem Hauptaktionär, der französischen Reederei CMA CGM, eingegangen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Häusermann  (Ebenda)
    Das ist der freie Markt. Wenn eine Firma nicht performt, dann bleibt der Aktienkurs eben tief und die Firma lockt andere Investoren an. Das Gute daran, in der neuen Eigentümerstruktur bieten sich neue Chancen, zum Wohle aller. Das funktioniert so seit es die Marktwirtschaft gibt. Heimatschutz ist völlig fehl am Platz, dogar kontraproduktiv.
  • Kommentar von Hans Meier  (H-M)
    Wenn eine CH firma expandiert und was aufkauft reklamiert lustigerweisen niemand!!!
  • Kommentar von Silvio Silla  (Silla)
    Ausverkauf Schweiz. Wenn dieser Trent "Sale" nicht aufhört, bekommen immer mehr ausländische Investoren die Oberhand über schweizer Konzerne. USA, China und jetzt noch die Dänen! Wenn das so weitergeht, können wir und auch so der EU an den Hals werfen.
    1. Antwort von W. Pip  (W. Pip)
      Das ist CEOs, Verwaltungsräten und grossen Aktionären sowas von egal. Die wollen nur Kasse machen, ohne jegliche (soziale) Verantwortung.