Zum Inhalt springen

Header

Video
Heylings: «Menschen könnten überleben, wenn Syngenta richtig dosieren würde»
Aus News-Clip vom 23.03.2021.
abspielen
Inhalt

Gefährliches Pestizid Whistleblower erhebt schwere Vorwürfe gegen Syngenta

  • Ex-Syngenta-Forscher Jon Heylings sagt, der Hersteller müsste dem Pestizid Paraquat deutlich mehr Brechmittel beifügen.
  • Die heutige Menge schütze unzureichend vor Vergiftungen. In Entwicklungsländern begehen verzweifelte Bauern Suizid mit Paraquat.
  • Die NGO Public Eye hat dazu der «Rundschau» und anderen internationalen Medien hunderte Seiten Konzern-interne Dokumente übergeben.
  • Syngenta bestreitet sämtliche Vorwürfe. Das Brechmittel sei korrekt dosiert und mehr Brechmittel würde nicht helfen.

«Ich kann nachts nicht schlafen, wenn ich daran denke, dass irgendwo auf der Welt ein Mensch Gramoxone schluckt», sagt Jon Heylings der SRF-Sendung «Rundschau». «Bei einem Kind reicht nur ein Löffel und es stirbt», so der ehemalige Syngenta-Chemiker. Syngenta verkauft Paraquat unter dem Markennamen Gramoxone. Whistleblower Heylings hat jahrzehntelang für die Industrie zur Sicherheit von Paraquat geforscht. Jetzt erhebt er schwere Vorwürfe.

Paraquat: Umstrittenes Pestizid

Box aufklappenBox zuklappen

Paraquat ist in der EU und in der Schweiz nicht mehr zugelassen. Der 1962 eingeführte Unkrautvertilger gilt als eines der tödlichsten Pestizide weltweit. Es gibt kein Gegengift gegen eine Paraquat-Vergiftung. Das Pestizid ist trotzdem noch in rund 100 Ländern zugelassen. Syngenta ist laut NGOs weltweit der grösste Hersteller. Es gibt aber zahlreiche weitere Hersteller von Paraquat-Produkten.

Paraquat ist hochwirksam gegen Unkraut. Gleichzeitig sind seit der Einführung vor über 50 Jahren tausende Menschen daran gestorben. Es sind vor allem verzweifelte Bauern in Entwicklungsländern, die damit Suizid begehen. Whistleblower Heylings ist überzeugt, dass man Menschenleben retten könnte: «Es gibt eine einfache Lösung. Man müsste deutlich mehr Brechmittel beimischen, damit das Opfer das Gift sofort erbricht.»

Video
Heylings: «Es gibt eine einfache Lösung»
Aus News-Clip vom 23.03.2021.
abspielen

Seit den 1970er-Jahren mischt die Industrie Paraquat ein Brechmittel bei. Rasches Erbrechen soll vor dem Vergiftungstod retten. Heylings hatte schon als junger Forscher mehrmals gefordert, bis zu zehnmal mehr Brechmittel beizumischen – erfolglos. Die von ihm kritisierte Formel ist mittlerweile Standard bei Syngenta und anderen Herstellern.

Syngenta wehrt sich

«Syngenta hat sich intensiv mit Jon Heylings und seinen Argumenten auseinandergesetzt», schreibt der Konzern der «Rundschau». Doch es gebe «keine klinischen Erkenntnisse», die eine Erhöhung des Brechmittels rechtfertigen würden. «Obwohl es auf den ersten Blick verlockend klingen mag, ist Heylings' Argument für eine massiv höhere Dosis eines Brechmittels stark vereinfachend», so Syngenta. Er lasse eine Vielzahl anderer wissenschaftlich abgestützter Punkte ausser Acht. «Sowohl die moderne medizinische und wissenschaftliche Meinung wie auch angesehene Organisationen wie die US-Umweltschutzbehörde EPA und die FAO/WHO unterstützen Heylings' Standpunkt nicht.»

«Die medizinische Meinung hat sich in den 30 Jahren seit Jon Heylings erster Arbeit an diesem Produkt weiterentwickelt», erwidert Syngenta die Kritik. Mehr Brechmittel könne sogar zusätzliche gesundheitliche Schäden verursachen «und die Toxizität erhöhen». Der Konzern stützt sich dabei unter anderem auf ein Gutachten des US-Toxikologen Jeff Brent.

Weltweite Medienberichterstattung

Box aufklappenBox zuklappen

Die Non-Profit-Organisation Public Eye kämpft seit Jahren gegen Paraquat. Und fährt eine aggressive Kampagne gegen das umstrittene Pestizid. Sie hat den Kontakt zwischen dem Whistleblower Jon Heylings und SRF hergestellt.

Mediensprecher Oliver Classen sagt: «Wir sehen jetzt erstmals aus dem Innern heraus, wie diese Firma wirklich funktioniert.» Public Eye und Unearthed (Greenpeace) haben der «Rundschau» und anderen internationalen Medien hunderte Seiten konzerninterne Dokumente übergeben. Classen ist überzeugt, dass dieser Fall Syngenta unter Druck setzen werde, «das heutige Geschäftsmodell zu überdenken».

Doch mehrere – für Syngenta umstrittene – Studien stützen Heylings Argumentation. Bei Tierversuchen mit Affen und Hunden hat sein Ansatz funktioniert: Mit mehr Brechmittel haben die Tiere höhere Dosen Paraquat überlebt. Syngenta hat zudem in Sri Lanka zwischenzeitlich eine neue Mischung auf den Markt gebracht, die unter anderem dreimal mehr Brechmittel enthielt. Eine grosse Studie zeigte leicht bessere Überlebenschancen.

Neues Verpackungssystem angekündigt

Die Firma betont, sie habe hunderte Millionen in die Verbesserung von Paraquat-Produkten investiert. Syngenta setze stark auf die Schulung von Landwirten. Den Paraquat-Produkten seien Farb- und Geruchsstoffe beigemischt – damit niemand irrtümlicherweise davon trinke. Syngenta will zudem ein neues Verpackungssystem lancieren, das die Sicherheit weiter verbessern soll.

Video
Oliver Classen von Public Eye: «Heylings ist ein glaubwürdiger Informant»
Aus News-Clip vom 23.03.2021.
abspielen

Für Jon Heylings aber ist mehr Brechmittel noch immer die beste Option. Denn in Entwicklungsländern sei die medizinische Versorgung oft schlecht – Erbrechen könne hier Leben retten. Diesen Frühling werden die gesundheitlichen Risiken von Paraquat auch die US-Justiz beschäftigen. In diesem Rahmen wird auch Heylings aussagen. Er sagt: «Diese Frage raubt mir seit Jahren den Schlaf. Ich möchte endlich abschliessen können.»

«Rundschau»

Box aufklappenBox zuklappen
«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Rundschau, 24.03.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Vale Nipo  (VNxpo)
    Ich erwarte ein Ja von der Bevölkerung bei der Trinkwasserinitiative. Ich will kein Gift in meinem Essen und nicht in der schönen Natur!
  • Kommentar von Johann Meier  (H.J. Meier)
    Syngenta wehrt sich gegen die Auffassung, dass Pestizide Gift sind... Wenn ich das hier lese, dann kann ich über die PR-Aktionen von Syngenta nur lachen. Und genau solches Zeugs wird täglich tonnenweise in unsere Äcker gepumpt, indirekt in unser Trinkwasser und in die Bäche, die einen dramatischen Rückgang an Fischen verzeichnen (siehe Netz Natur). Und trotzdem ist unser BR gegen die notwendigen Trinkwasserinitiativen. Einfach unverständlich das.
  • Kommentar von Vera Kehrli  (Vera Kehrli)
    Erstaunlich: dieselben Leute die ohne Bedenken mit Abgasen unsere Kinder vergiften, machen sich plötzlich grosse Sorgen wenn im Ausland ein Bauer den Dünger von Syngenta absichtlich missbraucht.