Zum Inhalt springen

Header

Audio
Pandemieversicherungen: Verlust- oder Profitgeschäft?
Aus Echo der Zeit vom 17.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:59 Minuten.
Inhalt

Geld im Fall des Shutdowns Pandemieversicherungen: Verlust- oder Profitgeschäft?

Versicherungsunternehmen möchten ein entsprechendes Produkt entwickeln. Das geht aber kaum ohne Hilfe des Staates.

«Alle für einen»: So funktioniert vereinfacht gesagt das Prinzip einer Versicherung. Versicherungsnehmer bezahlen Versicherungsbeiträge, etwa für den Fall, dass es eine Überschwemmung gibt. Doch nicht alle Versicherten werden gleichzeitig von diesem Topf Geld brauchen, denn das Wetter ist unterschiedlich in verschiedenen Regionen. Damit bleibt mehr Geld für jene übrig, die von einer Überschwemmung betroffen sind.

Zu viele Schäden auf einmal

Bei einer Pandemie wie aktuell Covid-19 wird dieses Prinzip quasi ausgehebelt. Denn bei einem Lockdown seien zu viele Unternehmen gleichzeitig betroffen, sagt Urs Ramseier von Zwelve Capital. Die Investmentfirma ist auf den Versicherungssektor spezialisiert. Kosten in der Höhe von mehreren Dutzend Milliarden Franken brächten die Versicherungsindustrie bei einer bezahlbaren Prämie an ihre Grenzen.

Epidemieversicherungen zahlen nicht

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Epidemieversicherungen zahlen nicht

In der aktuellen Coronapandemie wehrten sich Hunderte von Restaurantbesitzern, weil die Versicherungen nicht zahlten, obwohl sie eine Epidemieversicherung abgeschlossen hatten. Die Versicherer begründeten ihren abschlägigen Entscheid damit, dass es sich eben um eine Pandemie und nicht um eine Epidemie handle. Der Unterschied: Eine Epidemie ist lokal oder geografisch begrenzt, eine Pandemie ist eine weltweite Seuche. Die Gastro- und Tourismusbetriebe liessen allerdings nicht locker. Die Verhandlungen zwischen ihnen und den Versicherungen laufen noch immer.

Ausserdem wäre, wenn es eine Pandemieversicherung gäbe, der Staat eher versucht, einen Lockdown zu verordnen. Schliesslich müsste nicht er, sondern die Versicherungen für die Kosten aufkommen, so Ramseier. «Es gibt unterschiedliche Interessen. Deshalb ist die Pandemie so nicht versicherbar.»

Schwierige Risikobewertung

Eine Pandemieversicherung für Unternehmen sei nicht nur wegen der Kosten schwierig zu entwickeln, sondern auch weil das Risiko schwer zu bewerten sei, sagt Branchenkenner Ramseier. Die Versicherer hätten weder genügend Zahlenmaterial noch genügend Erfahrungswerte, auf die sie zurückgreifen könnten.

Zudem müssten zuerst zahlreiche Parameter definiert werden, wie zum Beispiel: Ab wann genau zahlt die Versicherung? Bei welchen Unternehmen zahlt sie? Wie viel des Ertragsausfalls soll überhaupt vergütet werden?

Der Bund muss mit ins Boot

Trotzdem glaubt die Versicherungsindustrie daran, dass es eine Möglichkeit gibt, Firmen im Fall einer Pandemie gegen Ertragsausfälle abzusichern. Das sei ohne Mitwirken des Bundes allerdings nicht möglich, sagt Urs Arbter. Er ist Vizedirektor beim Schweizerischen Versicherungsverband. Die Prämie wäre ohne Mithilfe des Staates zu hoch, sagt er.

Aufeinandergstapelte und mit Schlössern gesicherte Stühle vor einer Beiz.
Legende: Mit dem Lockdown mussten viele Geschäfte und die Restaurants schliessen – es entstanden immense finanzielle Schäden. Keystone

Denkbar ist etwa, dass der Bund ab einer gewissen Schadenssumme einspringen würde. Das wäre durchaus sinnvoll, sagt auch Versicherungsexperte Ramseier. Weil der Staat die Kosten durch die Verhängung eines Lockdowns verursache, «müsste er in die Deckung eingebunden sein».

Bund prüft seine Möglichkeiten

Beim Bund wird derzeit im Auftrag von Finanzminister Ueli Maurer von einem Projektteam aus Behörden und Versicherungswirtschaft eine Beteiligung geprüft. Der entsprechende Bericht soll Ende September vorliegen.

Bis dahin werden die Statistiker und Mathematikerinnen der Versicherer weiter an ihren Ideen und Prämienmodellen feilen. Denn eines ist klar: Wer für die breite Masse der Unternehmen eine bezahlbare Lösung findet, wird damit ein gutes Geschäft machen. Schliesslich dürfte die Nachfrage nach den Erfahrungen der letzten Monate gross sein.

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 17.7.2020, 18.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Seit der letzten grossen Pandemie, der Hongkong Grippe, vergingen einige Jahrzehnte. In dieser Zeit hätten die Versicherungen genug Zeit Kapital für den Eintrittsfall beiseitezustellen. Dass der Staat hier einspringen soll ist Schwachsinn! Die Versicherungen wollen einfach ein Produkt verkaufen ohne das Entsprechende Risikokapital zu binden. Nein Danke.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Die Corona-Krise hat deutlich aufgezeigt, welche wirtschaftliche Aktivitäten lebensnotwendig sind und auf welche wir im Notfall verzichten können. Wer Eigenverantwortung hoch hält, muss sich deshalb die Frage stellen, ob es nicht für jene Branchen, die krisen- und konjukturanfällig sind, sinnvoll wäre, dafür obligatorische Reserven oder Versicherungen vorzuschreiben, damit der Staat nicht jedesmal als Notretter bemüht werden müsste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Schläfli  (Q)
    Wenn ich das richtig rauslese, wäre eine solche Versicherung eine Teilprivatisierung von ALV und EO?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen