Zum Inhalt springen

Header

Ein Geldautomat gibt eine Fünfzigernote heraus, eine Hand greift danach.
Legende: Derzeit vielerorts nicht möglich: Die Ausgabe von 50-Franken-Noten an Geldautomaten. Keystone Archiv
Inhalt

Wirtschaft Geldautomaten spucken keine 50er-Noten mehr aus

Wer dieser Tage an einem Bankomat eine 50er-Note beziehen will, könnte enttäuscht werden. Einige dieser Maschinen geben nämlich keine 50-Franken-Noten mehr aus. Grund dafür sind die neuen 50er-Noten, die Mitte April herausgegeben werden.

Nach jahrelangen Verzögerungen wegen technischer Probleme kommt sie nun endlich: die neue Banknotenserie. Zuerst die 50-Franken-Note: Die Schweizerische Nationalbank (SNB) bringt sie ab dem 12. April in Umlauf. Vorher müssen allerdings die Notenkassetten in sämtlichen Bankomaten und Postomaten der Schweiz angepasst oder ausgetauscht werden.

Audio
Schweizer Bankomaten vorübergehend ohne 50er-Noten
aus HeuteMorgen vom 24.03.2016.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.

Die Valiant Bank hat bereits damit begonnen, wie Unternehmenssprecher Stefan Michel sagt: «Bis am 12. April werden die Kassetten ausgetauscht. Weil die neuen 50er-Noten kleiner sind als die bisherigen, müssen wir die Kassetten anpassen. Deshalb kann man bis dahin keine 50er-Noten beziehen.» Insgesamt 230 Bankomaten muss die Valiant an das neue Notenformat anpassen.

Raiffeisen-Gruppe wartet noch mit Umrüstung

Das geht ins Geld: «Die Umrüstung kostet zwischen 175 und 450 Franken pro Gerät, je nach Modell und welche Funktionen möglich sind. Insgesamt kostet uns das rund 70'000 Franken.» Mehr als 1600 Bankomaten muss die Raiffeisen-Gruppe umrüsten. Sie wartet damit aber noch zu, bis die neuen Noten im Umlauf sind.

So auch die Postfinance. Laut Sprecher Johannes Möri wird die Umrüstung zirka drei bis fünf Arbeitstage in Anspruch nehmen: «Wir haben rund 1000 Postomaten in der Schweiz, die umgerüstet werden müssen. Während dieser Zeit kann es vorkommen, dass vorübergehend keine 50er-Noten bezogen werden können.»

Weitere Anpassungen im Halbjahrestakt nötig

Das Problem haben alle Banken in der Schweiz. Deshalb fehlen bis Mitte April an verschiedenen Standorten zeitweise die 50er-Noten. Von der Umrüstung betroffen sind zudem auch jene Geräte, bei denen man Geld einzahlen kann.

Banknote Vorder- und Rückseite, grün.
Legende: Entwurf: So könnte die neue Schweizer 50-Franken-Note aussehen. Keystone/SNB

Sie brauchen ein Software-Update, damit sie die neuen Noten erkennen und akzeptieren. Für die Banken und die Postfinance ist das kein einmaliger Aufwand. Nächstes Jahr gibt die Nationalbank die neue 20er-Note heraus. Darauf folgen jeweils im Abstand von einem halben bis einem Jahr die übrigen Scheine.

Und jedes Mal müssen alle Bank- und Postomaten an das kleinere Format der neuen Banknoten angepasst werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Rolf Hermann  (Raffi)
    Hässlich die neue 50er Note. Hoffe man Generalüberholt den oben gezeigten Entwurf noch.
  • Kommentar von Pascal Lehner  (Lehni)
    Wieso nicht einfach das Format behalten???
  • Kommentar von Bruno Vogt  (b.vogt)
    Beschweren müssen sich die Banken nicht. Mit den aktuell immer höher ansteigenden Kommissionen, auf Debitkarten, aber auch Kontoführungsgebühren, werden sie trotz der Umstellung kaum finanzielle Schwierigkeiten bekommen.