Zum Inhalt springen

Header

Audio
24 Millionen Euro für den Frauenfussball in Europa
Aus SRF 4 News aktuell vom 05.05.2021.
abspielen. Laufzeit 38:24 Minuten.
Inhalt

Geldsegen im Frauenfussball Uefa erhöht Budget der Women's Champions League massiv

Europas Fussballverband will den Frauenfussball mit 24 Millionen Euro stärken, viermal mehr als bisher. Davon profitiert auch die Schweiz.

Die Schweiz wird kommende Saison mit zwei Frauenteams die Champions-League-Qualifikation bestreiten, voraussichtlich mit Servette und Zürich. Aber nicht nur diese Teams kommen in den Genuss der Uefa-Gelder, sondern die ganze Schweizer Women's Super League.

Knapp ein Viertel der 24 Millionen Euro fliesse als Solidaritätszahlungen an die nationalen Ligen der Champions League Starter, erklärt Tatjana Hänni. Sie ist seit dem 1. Juli 2020 Direktorin des Frauenfussballs beim Schweizerischen Fussballverband.

Tatjana Hänni
Legende: Tatjana Hänni ist ehemalige Schweizer Fussballerin und seit Juli 2020 Frauenfussball-Direktorin. Keystone

«Je weiter die zwei Schweizer Klubs kommen, desto mehr Geld gibt es für die Schweiz als Verband», so die ehemalige Fussballspielerin. «Das wird dann aufgeteilt auf alle Klubs, die wir haben. Auch die YB-Frauen, Basel, GC, Luzern, Lugano und St. Gallen werden somit einen gewissen Betrag erhalten.»

Finanziell richtig interessant wird es aber für die insgesamt 16 Teams, welche die neu geschaffene Champions League Gruppenphase erreichen. «Ein Klub, der in die Gruppenphase kommt, kann 400'000 bis 500'000 Euro generieren.»

Für die Zukunft wird es so sicherlich viel interessanter sein.
Autor: Marion DaubeGeschäftsführerin FCZ-Frauen

Das sei in der Schweiz – je nach Klub – mehr als das Jahresbudget, sagt Hänni. «Das finde ich unglaublich viel.» Und selbst wer es nicht in die Gruppenphase schafft, erhält mehr Geld als bis anhin, als die ersten Runden gar mit Kosten verbunden waren. Denn nun gibt es bereits für die Teilnahme an der ersten Qualifikationsrunde mindestens 70'000 Euro vom Fussballverband Uefa.

Motivationsspritze für Klubs

Das seien zwar noch nicht die ganz grossen Sprünge, sagt Marion Daube, Geschäftsführerin der FCZ-Frauen. Aber: «Für die Zukunft wird es so sicherlich viel interessanter sein.» Man könne sich das auch als strategischen Ansatz zunutze machen: «Wenn man das weiss, kann man vielleicht auch sportlich daraufhin planen, soweit das möglich ist, und mit diesem möglichen ‹Geldsegen› dann auch den Klub weiter voranbringen.»

Nur schon das Wissen, dass man ab der Gruppenphase mindestens 400'000 Euro kassiert, dürfte die Klubs motivieren, in ihre Teams zu investieren, die eine oder andere starke Spielerin mehr zu holen. Denn am Ende ist es ein Kreislauf: Mehr Geld bedeutet bessere Entwicklung, höhere Qualität und schliesslich auch mehr Erfolg.

SRF 4 News, 05.05.2021, 06:37 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    US Finanzministerin erwähnte gestern etwas von einer zukünftigen Zinswende in den USA und bei SRF ist der erste Bericht unter Wirtschaft: Uefa erhöht Budget der Women's Champions League massiv. Interessanter Fokus.
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    Wurde aber auch Zeit da die Damen genau denselben Aufwand betreiben und es nicht verdient haben den Damenfussball herab zu würdigen. Wenigstens ein Lichtblick. Ob er anhält werden wir in Zukunft sehen.......