Zum Inhalt springen

Header

Audio
SGB fordert Zustupf von Krankenkassen
Aus Rendez-vous vom 07.01.2021.
abspielen. Laufzeit 03:39 Minuten.
Inhalt

Geringverdiener in Nöten Aus wirtschaftlicher Sicht sind vor dem Virus nicht alle gleich

Das Coronavirus ist nicht wählerisch, es trifft alle Bevölkerungsgruppen. Doch die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie treffen vor allem jene, die ohnehin schon am wenigsten verdienen. Die Analyse des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) zeigt, dass die Arbeitslosenquote in der Lohnklasse zwischen 3000 und 5000 Franken Bruttolohn am höchsten ist.

Bei den untersten 20 Prozent der Lohnempfänger ist der Anteil jener, die Kurzarbeit leisten, dreimal höher als in der obersten Lohnklasse. Die Zahlen des SGB zeigen zudem, dass das Ausmass der Unterbeschäftigung mit zehn Prozent so hoch ist wie seit Jahrzehnten nicht mehr, auch nicht während und nach der globalen Finanzkrise.

Es trifft die mit den tiefen Löhnen

Die Unterbeschäftigung – also die Summe aus Erwerbslosigkeit, Kurzarbeit und Temporärarbeit zu tieferen Stellenprozenten als gewünscht – betrifft in erster Linie Menschen in Branchen wie der Gastronomie oder der Kultur, wo ohnehin tiefe Löhne bezahlt werden und prekäre Arbeitsverhältnisse wie etwa befristete Verträge an der Tagesordnung sind.

Dass diesen besonders betroffenen Gruppen in besonderem Mass geholfen werden soll, leuchtet deshalb ein. Das Parlament hat ja im Dezember schon einen Schritt getan und die Kurzarbeitsentschädigung für die tiefsten Löhne von 80 auf 100 Prozent erhöht. Es ist verständlich, dass die Gewerkschaften nun fordern, dass etwa die Härtefallgelder ausgeweitet und vor allem rasch ausbezahlt werden und dass die Bezugsfristen für Kurzarbeit und Arbeitslosengeld verlängert werden.

Arbeitsplätze und Einkommen mit staatlicher Unterstützung zu sichern, bleibt wichtig; es liegt in dieser Krise auch im Interesse der Unternehmen, Konkurse und Entlassungen zu verhindern. Im Gegensatz zu «normalen» Zeiten, wo Konkurse und Neugründungen zum wirtschaftlichen Alltag gehören.

Das Gefüge bekommt Risse

Ein Restaurant schliesst, weil es den Geschmack der Kundschaft nicht mehr trifft; ein Industriebetrieb geht ein, weil seine Produkte veraltet sind – doch gleichzeitig geht ein neues Restaurant auf, das besser aufgestellt ist, und ein neuer Betrieb, der modernere Produkte anbietet.

Heute aber eröffnet niemand ein Restaurant oder gründet einen neuen Industriebetrieb. Jeder Konkurs hat deshalb Folgen für andere – für den Bäcker und den Metzger, die dem Restaurant Lebensmittel verkaufen; für die Zulieferer und Kunden des Industrieunternehmens. Kurz: Für das ganze Netzwerk an grösseren und kleineren Unternehmen des Wirtschaftsstandorts Schweiz. Dieses Netz hat sich bisher als robust erwiesen. Doch ohne rasche Hilfe für einige weitere Monate dürfte es grosse Risse bekommen.

Klaus Bonanomi

Klaus Bonanomi

SRF-Wirtschaftsredaktor

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Klaus Bonanomi ist seit 2009 Wirtschaftsredaktor bei Radio SRF. Davor war er Nachrichtenredaktor, Bundeshauskorrespondent und Produzent der Sendung Rendez-vous. Er ist zudem als Korrespondent für die österreichische Zeitung «Der Standard» und für den deutschen «Südkurier» tätig.

Rendez-vous, 07.01.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascale von Planta  (Pascale)
    Diese Analyse ist doch eher eine Parteinahme, als eine fundierte Auseinandersetzung mit den finanziellen und existenziellen Nöten hervorgerufen durch das Virus. Bsp.:Arbeitslosenquote im Bereich 3000-5000 am höchsten; Kurarb. bei den unteren 20% ist 3x höher als in oberster LK. Solche Aussagen gehörten allenfalls auf ein Demo- Banner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Es könnte sich für die Leute, die in den Branchen der Wahlbedarfsdeckung arbeiten, auch lohnen, sich eine Stelle in Branchen der Grundbedarfsdeckung zu suchen.Da sind einmal jene Berufe,wo man sich die Hände schmutzig machen muss(Handwerk,Bau, Autogewerbe, Landwirtschaft, etc.) oder wegen Kundenkontakten oder Arbeitszeiten (Gesundheitswesen, Detailhandel, Polizei, Transport,Post, etc.) unbeliebt sind.Dann gibt es aber auch offene Stellen in kundenfernen Branchen (Online, Call-Center, Informatik)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanna Rohner  (Denken!)
    Und noch der Nachtrag für die Mitbürger, welche der Meinung sind, dass sie kein Verständnis für die KMUs in der Krise haben. Der Arbeitgeber, erhält die Kurzarbeitsent. (80% des Bruttolohn der MA), muss jedoch die Sozialleistungen sowie Vers. und BVG Beiträge vom 100% Bruttolohn der MAs bezahlen. Das summiert sich, wenn die Firma kaum od. gar keine Umsätze mehr generiert. Per 01.01. jeden Jahres müssen die Firmen 100% aller Versicherungsbeiträge für die MA bez., bei 6 MA ca 50‘000 CHF.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mark R. Koller  (Mareko)
      Besten Dank Frau Rohner. Das im Wissen berücksichtigend, hatte ich bereits nach Bekanntwerden der Regelungen um die Entschädungsleistungen durch die Kantone zusammen mit dem Bund reagiert und diese öffentlich angeprangert. Die Politik und die Behörden scheinen sich noch immer alle Zeit zur Umsetzung zu nehmen, doch die Unternehmer, welche die gleichen Damen und Herren deren Geschäftstätigkeiten verboten haben, können nunmal nicht alles auf die Länge aus ihren Reserven finanzieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen