Zum Inhalt springen

Wirtschaft Geschäfte mit Drohnen starten durch

Es schwirren immer mehr Drohnen am Himmel. Eine aktuelle Studie eines Luftfahrt-Versicherers zeigt, dass der Sektor in den nächsten Jahren ein Volumen von über 100 Mrd. Dollar erreichen könnte. Das Geschäft mit den Fluggeräten boomt mittlerweile auch in der Schweiz.

Vier Rotoren befördern eine tellergrosse Drohne in die Luft. Innerhalb weniger Sekunden schwebt sie hoch über dem Boden.

«Man braucht kein grosses technisches Know-how»

Seit vergangenem Jahr sind diese unbemannten Mini-Flugobjekte auch ein Verkaufsschlager bei den grossen Anbietern von Elektronikgeräten hierzulande. Stellvertretend Oliver Stulz, Produkte-Manager beim Online-Shop Digitec-Galaxus: «Man braucht eigentlich kein grosses technisches Know-how mehr. Es ist einfach extrem einfach geworden. Darum kann es auch jeder und darum ist es auch so kommerziell geworden.»

Genaue Verkaufszahlen gibt keiner der angefragten Anbieter bekannt. Der Tenor ist allerdings überall gleich: Seit 2015 schnellen die Verkäufe in die Höhe. Insbesondere die hochwertigen Drohnen mit Kameras ab 1'000 Franken verkaufen sich gut.

«Klein, Hightech, zum Mitnehmen»

Und der Boom ist noch lange nicht zu Ende - auch mit Blick auf Weihnachten. Oliver Stulz: «Ich denke der Trend wird in die Richtung gehen: Klein, Hightech, kompakt zum Mitnehmen».

Inzwischen dürfte es in der Schweiz mehrere zehntausend Drohnen geben. Klar ist allerdings, dass Drohnenfliegen nicht nur ein Hobby ist, stellt Ueli Sager fest. Er ist Präsident des Schweizerischen Drohnenverbandes: «Es kommt weg vom Spielzeug und geht hin in Richtung professionelle Services.»

Mehr industrielle Anwendungen

Längst etabliert sind Bild- und Video-Aufnahmen von Drohnen - und laufend kommen neue Anwendungen hinzu, wie Sager betont: «Im Moment gibt es eine sehr starke Strömung für industrielle Anwendungen. Das reicht von Aufnahmen mit Wärmebildkameras für die Analyse von Gebäuden bis hin zu Landwirtschaftsanwendungen wie etwa das Sprühen im Feld mit Drohnen.»

Gerade weil die Technologie dieser Fluggeräte derzeit grosse Fortschritte macht, wird das Surren der Drohnen-Rotoren immer öfters zu hören sein.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Naja, nebst den Laubbläsern (mit denen teilweise auch Heu zusammen genommen wird) gibt es jetzt einfach noch mehr Lärm ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Sie sollten bewilligungspflichtig sein und nur für spezielle Zwecke, nicht zum Spass für Private. Sie sind laut, und man weiss idR nicht, woher sie kommen. Jedenfalls bin ich schon 2x belästigt worden. Sie schweben vor den Fenstern, über unser Land und - was besonders unangenehm ist, zumal ich über keine Badehose verfüge - über unserem Schwimmbad. Anzeige Fehlanzeige, das sei nicht verboten, solange die Aufnahmen nur privat verwendet würden. Ich frage mich wirklich, ob das stimmt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Drohnen dort wo sie nützlich einsetzbar sind. Dass sie weiterentwickelt werden müssen ist logisch. Aber es sollten Grenzen gesetzt werden, wo überall sie herumfliegen dürfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen