Zum Inhalt springen

Wirtschaft Gesucht: Neue Generation von Bankmitarbeitern

Im Finanzsektor gibt es wieder mehr offene Stellen. Banken und Versicherungen suchen nach Personal. Gesucht werden vor allem Aufpasser.

Eine Krise sieht anders aus: Rund 3400 offene Stellen gab es Ende März in der Schweizer Finanzbranche. 10 Prozent mehr als noch Anfang Jahr. Das zeigt eine Erhebung des Internetportals Finews.

Insbesondere die Grossbanken Credit Suisse und UBS suchen wieder nach Personal. Das mag überraschen, hatten doch die beiden Grossbanken im vergangenen Jahr mit drastischen Spar- und Abbauplänen von sich reden gemacht.

Doch nun scheint die Zitrone ausgepresst. Claude Baumann, Chefredaktor des Finanzportals Finews, sagt: Die Banken hätten Anfang dieses Jahres gemerkt, dass nur mit Kosteneinsparungen nichts mehr zu machen ist. «Die Banken wollen neue Erträge generieren. Und das machen sie mit neuem Personal.»

Verändertes Umfeld

Eine Hand zahlt an einem Bankschalter Geld aus.
Legende: Weissgeldstrategie: Zur Umsetzung brauchen die Banken eine «neue Generation von von Leuten». Keystone/Archiv

Dabei tragen die Banken dem veränderten internationalen Umfeld Rechnung: Es genügt nicht mehr, unversteuerte Gelder zu verwalten. Neue Ertragsquellen, neue Geschäftsmodelle sind gesucht. Und das braucht neue Leute, wie Claude Baumann sagt: «Die Bankbranche im Allgemeinen befindet sich in einem epochalen Umbruch. Es braucht wirklich eine neue Generation von Leuten.»

Banken brauchen Überwacher

Gefragt sind aber nicht in erster Linie klassische Banker, sondern namentlich Risiko-Manager und so genannte Compliance-Leute. Gemeint sind Aufpasser, die dafür sorgen, dass alles mit rechten Dingen zu und her geht.

Das ist nicht zuletzt eine Folge der schärferen Regulierung für die Finanzbranche. Demgegenüber werden in der Administration und in der Informatik nach wie vor Stellen gestrichen, ins Ausland verschoben oder an Dritte ausgelagert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Löffel, Bülach
    die Banken brauchen wieder Glaubwürdigkeit in der Bevölkerung. Das Auflösen der Bankgeheimnisses mit der Salamitacktik sieht jeder. Und wir waren stolz drauf. Dass man als Kleinsparer keinen Zins mehr auf sein Erspartes bekommt ist demoralisierend. Ich kann meiner Tochter kein Geld auf ein Konto geben und 10 Jahre später ist es mehr Geld. Das funzt nicht mehr. Ich zahle sogar noch drauf. Unglaublich. Anstatt hohe Bonis, gebt den Sparern im Lande mehr Stutz. Und macht weniger Kredit Blödsin.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefanie Maja ripamonti, Auenstein
    Ich wûrde euch gerne unterstûtzen,es ist meine stàrke das richtige zu sehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen