Zum Inhalt springen

Header

Video
10vor10 vom 09.04.2020
Aus 10vor10 vom 09.04.2020.
abspielen
Inhalt

Gewerbe ohne Einnahmen Sollen Geschäftsmieten erlassen werden?

Schweizweit werden pro Monat rund eine Milliarde Franken durch Geschäftsmieten erwirtschaftet. Potenzielle Mietausfälle gehen in die Millionen.

Aufgrund der sonnigen Frühlingstage würden für viele Gastronomen derzeit eigentlich die Kassen klingeln. An den lukrativen Ostertagen gehen nun Tausende Franken verloren – Einnahmen, welche für die Bezahlung der Mieten dringend nötig wären. Denn ob Gewerbler ihre Mieten trotz des Corona-bedingten Erwerbsausfalls bezahlen müssen, ist nach wie vor ungeklärt. Der Bundesrat ruft die Parteien zwar zu einer konstruktiven Lösungsfindung auf – bei der Kulanz der Vermieter gibt es aber riesige Unterschiede.

Kleine kulant – Grosse unnachgiebig?

Für Gastronom Michel Péclard, der im Grossraum Zürich und in Arosa über ein Dutzend Betriebe führt, stossen diese Unterschiede auf Unverständnis: «Von fünf Monaten Mieterlass – weil ein gutes Mietverhältnis besteht – bis zu Grossbetrieben, hinter denen Milliardäre stehen, welche mit Betreibungen drohen – gibt es alles.» Es seien aber insbesondere die kleinen privaten Vermieter, welche Kulanz zeigten.

Die Forderungen des Verbands der Geschäftsmieter sind umso klarer. Solange die Geschäfte Zwangs-gesperrt sind, dürfen keine Mieten verlangt werden.

Immobilienverband will keine Pauschallösung

Ein pauschaler Mieterlass kommt für den Verband Immobilien Schweiz (VIS), der die grossen Immobilienvermieter vertritt, nicht infrage. Man habe seine Mitglieder aber aufgefordert, beidseitig tragbare Lösungen zu finden, schreibt der VIS auf Anfrage von SRF. Auch viele grosse Vermieter hätten rasch und zum Teil von sich aus Mietstundungen gewährt.

Bei den institutionellen Vermietern sind zu einem wesentlichen Teil Gelder von Pensionskassen und Versicherten angelegt.
Autor: Verband Immobilien Schweiz

Der VIS weist jedoch darauf hin, dass die Vermieter auch die Interessen der Anleger berücksichtigen müssten. Bei den institutionellen Vermietern seien zu einem wesentlichen Teil Gelder von Pensionskassen und Versicherten angelegt.

Dass gerade grosse institutionelle Vermieter die Interessen der Anleger mitberücksichtigen müssen, kann Patrick Schnorf, Immobilienexperte des Immobilien-Beratungsunternehmens Wüest Partner AG, nachvollziehen. Er plädiert für branchenabhängige, individuelle Lösungen: «Es gibt exponierte Branchen wie das Kleingewerbe oder die Unterhaltungsbranche, die sehr schwache Margen aufweisen und daher schnell an ihre Grenzen kommen bei der Mietzahlung.» Für solche Betroffenen sollten gewisse Mieterlasse oder Stundungen möglich gemacht werden.

Schätzungsweise 440 Millionen monatliche Mietausfälle

Trotz Appellen von Experten und Politik – für viele Miet- und Vermieterparteien ist eine konstruktive Lösungsfindung nicht einfach, denn es geht beidseitig um grosse Summen. Laut einer Schätzung der Wüest Partner AG wird schweizweit pro Monat eine Milliarde Schweizer Franken durch Gewerbemieten erwirtschaftet. Das Beratungsunternehmen rechnet vor: Könnten alle direkt betroffenen Betriebe ihre Mieten nicht mehr bezahlen, so gäbe es pro Monat Mietausfälle von rund 440 Millionen Franken.

Gewisse Mietausfälle – darauf stellen sich langsam auch grosse Immobilienunternehmen ein. Swiss Life und Helvetia gewähren unter bestimmten Bedingungen Mietzinsreduktionen oder Stundungen, wie die beiden Unternehmen vor kurzem bekannt gaben. Die Unsicherheit aufseiten der Gewerbemieter bleibt ohne politische und rechtliche Absicherung jedoch bestehen.

Video
Das sagt HEV-Direktor Markus Meier zu Mieterlassen
Aus 10vor10 vom 09.04.2020.
abspielen

10vor10, 09.04.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Pfister  (Ueli Pfister)
    Die Regelungen, wie wir Land und Immobilien in unserer Gesellschaft verteilen, müssen diskutiert werden. Anhäufungen von Landbesitz und Immobilien und die damit verbundenen privatwirtschaftlichen Gewinnstreben sind zu unterbinden. Die Feudalherrschaftlichen Strukturen in diesem Zwangsmarkt schaden der Wirtschaft enorm. Ich möchte nur in Erinnerung rufen, dass bei der Ausübung der Landesverteidigung alle solidarisch aufgefordert sind! Dasselbe soll auch in deren Nutzung sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ruedi hug  (ruedihug)
    Der Bund muss alle gleich behandeln, die Zwangsgeschlossenen und die nicht Zwangsgeschlossenen. Die jetzige Kreditlösung ist gut, die Rückzahlbarkeit muss dann aber später geklärt werden. Das sollte der Bund klar kommunizieren. Und so Sprüche wie "die Schweiz kann sich das leisten" sind völlig fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Wenn die Mieten nicht mehr bezahl werden müssen, müssten konsequenterweise auch die Rentner teilweise auf ihre Rente verzichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Willi Meier  (wm)
      Ich verstehe die ablehnenden Meinungen nicht. Die Renten werden doch zu einem gewissen Teil aus den Mieten bezahlt. Wenn die Mieteinnahmen fehlen, können folglich auch die Renten nicht vollumfänglich bezahlt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen