Zum Inhalt springen

Header

Video
US-Techfirmen boomen
Aus Tagesschau vom 28.07.2021.
abspielen
Inhalt

Gigantische Quartalszahlen Apple, Google und Microsoft mit Milliardengewinnen

Seit der Pandemie verlagert sich vieles vermehrt ins Internet. Bei den US-Techriesen sorgt das für einen Geldsegen.

Das Geschäft der US-Techriesen erklimmt in der Corona-Pandemie neue Höhen. Apple, Google und Microsoft haben zwischen April und Juni zusammen fast 57 Milliarden Dollar verdient. Die Quartalszahlen dieser drei Firmen demonstrieren, wie sehr die Techkonzerne davon profitieren, dass das Leben seit der Pandemie noch mehr im Netz stattfindet.

Google zum Beispiel profitiert davon, dass es mit dem Wandel für Firmen noch attraktiver geworden ist, Online-Werbung über die Suchmaschine zu schalten. Alphabet, der Mutterkonzern von Google, verbucht dank eines Umsatzsprungs von 57 Prozent sogar ein Rekordergebnis.

Cloudlösungen fürs Homeoffice gefragt

Bei Microsoft sorgte hingegen der Cloud-Boom für massiv mehr Geschäfte. Denn seit der Pandemie arbeiten viele Firmen mit Apps wie zum Beispiel Microsoft Teams, damit die Zusammenarbeit auch von zu Hause aus klappt. Und auch Apple verkaufte während der Pandemie mehr: Gefragt waren neben iPhones auch Mac-Computer und iPad-Tablets.

Wie lange es noch so weitergeht, ist allerdings fraglich. Apple dürfte schon bald die globalen Lieferengpässe bei den Computerchips zu spüren bekommen, denn diese Bauteile für iPads und Macs werden immer knapper. Die Aktie des Konzerns gab deshalb nachbörslich deutlich nach.

HeuteMorgen, 28.07.2021, 07:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Von der Burg  (S. Von der Burg)
    Jetzt sollte jeder ein paar Nachforschungen anstellen, welche Firmen und Einrichtungen ebenfalls den besagten Techkonzernen gehören und dann überlegen wieso die "Pandemiesituation" uns so lange um die Ohren gehauen wird wie nur möglich.
    Kritische Meinungen werden munter von ebenselben zensiert, zum Wohle ihrer Gewinne und des gigantischen Machteinflusses durch Erhaltung des gewünschten Narrativs.
    Es wird spassig sag ich euch...
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Das wollte doch Bill Gates mit Microsoft. Dank Corona und Homeoffice. Viele verfügen über Microsoft Teams und er kassiert.
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Naja, das tönt wie wenn Bill Gates die Pandemie gewollt hätte, das kann ich mir kaum vorstellen. Ihm und Microsoft ging es auch ohne Pandemie blendend. Abgesehen davon ist er bei Microsoft weder in der Konzerleitung noch im Verwaltungsrat und trägt entsprechend kaum Verantwortung für die Geschicke des Unternehmens.
    2. Antwort von Remo Tschanz  (remotschanz)
      Dafür kann man das Besteckset dank des Flüssigmagneten an den Oberarmpinnen.
    3. Antwort von Noel Hauser  (ಠ_ಠ)
      Und durch den verabreichten Nanochip kann ich jetzt überall mit dem Oberarm kontaktlos bezahlen. Ist zwar noch ein wenig umständlich, aber mit dem nächsten Softwareupdate wird auch sicher das besser werden. Danke Bill!
  • Kommentar von Peter Billeter  (Illusiontrust)
    Das ist eine erfreuliche Nachricht. Dann können sicher bald noch mehr Mitmenschen mal eben am Wochenende einen Kurzausflug ins Weltall machen. Und weil sie es stellvertretend auch für uns machen: Ein kleiner Schritt für diese Menschen, ein grosser für die Menschheit.
    1. Antwort von Sam Meier  (tsam39947)
      Die Chefs dieser Unternehmen können sich einen Ausflug ins Weltall auch ohne Pandemie leisten.