Zum Inhalt springen
Inhalt

Wieder in Gewinnzone Glencore meldet sich zurück aus der Krise

Legende: Video Glencore hat Krise überstanden abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.02.2017.
  • Der weltgrösste Rohstoffkonzern Glencore mit Sitz in Baar (ZG) ist 2016 in die Gewinnzone zurückgekehrt.
  • Im vergangenen Jahr schloss das Unternehmen mit 1,4 Milliarden Dollar im Plus ab. Dies nachdem Glencore 2015 noch 5 Milliarden Dollar Verlust gemacht hattte.
  • Auch seinen Schuldenberg konnte Glencore weiter reduzieren, nämlich auf 15,5 Milliarden Dollar. Auf dem Höhepunkt der Unternehmens-Krise hatte Glencore Schulden von gegen 50 Milliarden.
  • In Schieflage geraten war Glencore wegen des Kaufs des Bergbauunternehmens Xstrata geschlittert. Kurz nach der Übernahme fielen die Rohstoffpreise markant.

«Glencore ist seit dem Börsengang und der Übernahme von Xstrata nicht mehr so gut aufgestellt gewesen wie aktuell», sagte Konzernchef Ivan Glasenberg. Er habe es noch nie erlebt, dass die Konkurrenz in naher Zukunft keine neuen Minen eröffne, welche das Angebot ausweiteten und die Rohstoffpreise drückten. Den operativen Gewinn konnte Glencore im letzten Jahr um satte 81 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar steigern.

Für das Geschäftsjahr 2017 spricht Glasenberg von sich verbessernden Konjunkturdaten, wovon auch die Rohstoffbranche profitieren werde. Zunehmende Risiken auf der Angebotsseite sollten für steigende Preise sorgen. Zudem stünden in China strukturelle Reformen an, die sich ebenfalls auf das Angebot auswirkten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobi Hartmann (Tobias Hartmann)
    Der Konzern mag ja aus der Krise sein, aber die Arbeiter die in der dritten Welt ausgebeutet werden, für sie geht die Krise endlos weiter. Glencore nutzt es aus dass in diesen Regionen Arbeit mit miesen Konditionen die einzige Option ist und hinterlässt zudem noch eine verschmutzte Umwelt, mancherorts durch die Verschmutzung des Grundwassers erkrankte Bewohner. Tintaya, Mopani, Tampakan usw. usw. Genau das Geld das Gewinn und Bonis ausmacht, das fehlt dort vor Ort für Wiedergutmachung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Die Ökonomie zieht merklich an, was zur Folge hat, dass Rohstoffpreise wieder steigen. Teils auf Verknappung, teils weil man damit spekuliert hat und sie hortet. Jetzt kann man sie mit Profit auf den Weltmarkt anbieten. Gilt auch für Grundnahrungsmittel. China wird zusehends bessere End-Produkte zu einem günstigen Preis anbieten. Dabei dürfte mittelfristig die ganze Palette an Konsum-I/Industrieprodukten bis zu Kriegsmaterial enthalten sein. Glencore ist an vielen Fronten gut positioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen