Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mit Hilfe von Augmented Reality Brillen können Objekte der Spiegelwelt über die echte Welt gelegt werden. Das Game «Pokémon Go» hat es am Smartphone vorgemacht. abspielen. Laufzeit 05:25 Minuten.
Aus Audio SRF 1 vom 27.02.2019.
Inhalt

Google Earth nur Vorgeschmack Die Welt als digitale Kopie

Fast unbemerkt passiert ein Riesenschritt der Digitalisierung. Die ganze Welt soll im Computer als Zwilling entstehen.

Dass Information digital ist und wir das gesammelte Wissen der Welt jederzeit im Internet nachlesen können, daran haben wir uns längst gewöhnt. Auch dass soziale Kontakte digital geworden sind und wir Freunden und Bekannten öfter in den sozialen Medien begegnen als in der richtigen Welt, ist nichts Neues mehr.

Doch fast unbemerkt vollzieht sich ein weiterer, viel Grösserer Schritt ins Digitale: Nichts weniger als die Abbildung der gesamten Welt als digitale Kopie.

Vernetzte Kameras vermessen die Welt

Der Technologie-Veteran und Autor Kevin Kelly erzählt in der Zeitschrift «Wired, Link öffnet in einem neuen Fenster» vom Aufbau dieser sogenannten «Mirrorworld», die er nach dem Internet und den sozialen Medien als nächste grosse Technologie-Plattform sieht.

Der Begriff «Mirrorworld» – also «Spiegelwelt» – kam Anfang der 1990er Jahre auf, um die Repräsentation der realen Welt in digitaler Form zu beschreiben. Er unterscheidet sich von der virtuellen Realität (VR), denn die Dinge in der Spiegelwelt sind nicht virtuell, sondern haben immer eine Entsprechung in der realen Welt. Irgendwann, so die Hoffnung, soll jedes Haus, jeder Baum, jede Strasse, jedes Schlagloch, sogar jeder Mensch in der Spiegelwelt abgebildet sein. Davon ist man noch Jahrzehnte entfernt. Trotzdem ist diese Welt jetzt schon am Entstehen: Google Earth, das virtuelle Reisen in die hintersten Ecken des Planeten möglich macht, gibt einen Vorgeschmack.

Durch die vernetzten Geräte des «Internet of Things» kommen laufend Daten dazu, dank denen die digitale Kopie der realen Welt immer genauer wird. Und auch die Kameras in Smartphones oder selbstfahrenden Autos liefern immer neue digitalisierte Bilder der Welt aus den verschiedensten Blickwinkeln.

Digitale Zwillinge optimieren den Produktionsprozess

In der Industrie kommt die Spiegelwelt heute schon in der Praxis zum Einsatz. Von bestimmten Maschinen, einzelnen Komponenten oder ganzen Produktionsprozessen existieren oft sogenannte «digitale Zwillinge» im Computer. Das fängt bei der Planung an, wo dank dem digitalen Zwilling Abläufe durchgespielt und optimiert werden können, bevor eine Maschine überhaupt gebaut ist. Später übertragen Sensoren Betriebsdaten an den digitalen Zwilling. So können Fehler frühzeitig erkannt und Verbesserungen vorgenommen werden.

Der digitale Zwilling eines Flugzeuges mit seinen Triebwerken.
Legende: Fluglinien können dank digitaler Kopien ihrer Flugzeuge den Zustand der Maschinen und Triebwerke stets beobachten. Die US-Firma General Electric gehört zu den Vorreitern bei der Technologie des digitalen Zwillings. General Electric

Die Fluggesellschaft Swiss bildet ihre Flugzeuge heute schon mit digitalen Zwillingen ab und ist so stets über den Zustand der Maschinen informiert. Auch bei Schindler soll in Zukunft jeder Lift und jede Rolltreppe einen digitalen Zwilling haben. Im Computermodell werden alle Informationen von der Entstehung bis zum Einsatz gespeichert. Aus dem Betrieb und durch Wartungsarbeiten kommen immer wieder neue Daten dazu.

Für Elena Cortona, die bei Schindler das entsprechende Projekt leitet, hilft ein digitaler Zwilling dabei, bessere und effizientere Maschinen zu bauen. Ausserdem seien alle Informationen zu einem Objekt im digitalen Zwilling zentral und für alle einsehbar gespeichert. Das helfe, das kein Wissen verloren gehe und ein Fehler nicht zweimal gemacht werde.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Dieses Verfahren ist seit längerer Zeit im Gange -es dient der Verbesserung der Funktionsabläufe und Sicherheit überall dort wo Menschen im Einsatz und auch der Gefährdung ausgesetzt sind. Was natürlich nicht überwacht werden kann ist - ob irgend ein Bauteil der vorzeitigen Bruchgefahr unterliegt oder ein Weltraumteilchen in einem Flugzeug den Absturz herbeiführt. Auch Natur - Katastrophen sind damit nur bedingt voraussehbar. Am richtigen Ort eingesetzt, kann es hervorragende Ergebnisse liefern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Technik - Ablenkung - Profit - um jeden Preis! Zwischenmenschliche Beziehungen - Kontakte, gemeinsame Unternehmungen und Kommunikation von Mensch zu Mensch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Die mächtigen Globalisierer sind daran, alles unter einen Hut zu bringen. Ich glaube aber nicht daran, dass eine digitalisierte Welt sich durchsetzen kann solange es Menschen gibt. Wir können schon heute dagegen steuern, indem wir die Technik nur da benutzen, wo wir sie unbedingt brauchen. Das meiste davon ist Mist +Mist brauchen wir nicht. Schauen Sie mal ins Internet: von 1000 Ergebnissen ist für mich meist eines brauchbar. Besonders da mir nur "ähnliches" zugespielt wird. Ich brauche Auswahl!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen