Zum Inhalt springen

Wirtschaft Google in Kartellverfahren freigesprochen

Die US-Kartellbehörde hat nach mehr als zwei Jahren ihre Untersuchungen gegen Google eingestellt. Es seien keine Beweise gefunden worden, dass der weltgrösste Suchmaschinenanbieter seine Marktmacht missbrauche.

Google-Logo.
Legende: Google missbraucht seine Maktmacht nicht, sagt die US-Kartellbehörde. Keystone

Google kann im Internet weiterhin fast ungehindert seinen lukrativen Geschäften nachgehen. Die US-Wettbewerbsbehörde FTC liess den Vorwurf fallen, Google habe andere Websites bei der Internetsuche zugunsten eigener Dienste benachteiligt. Man sei den Vorwürfen intensiv nachgegangen, so die Behörde.

Mehr Freiheit für Werbende

Eine Wettbewerbsklage mit möglichen massiven Auflagen hätte Googles Vormachtstellung im Geschäft mit Anzeigen rund um Suchmaschinen-Ergebnisse gefährden können.

Veränderungen bei der Internetsuche, auch wenn sie einzelne Konkurrenten benachteiligt haben sollten, seien mit der Verbesserung des Produkts gerechtfertigt, so die FTC. Im Firmenblog hiess es, die Einstellung des Wettbewerbsverfahrens lasse nur einen Schluss zu: «Googles Dienste sind gut für die Nutzer und gut für den Wettbewerb.»

Allerdings willigte der Internetkonzern ein, Werbetreibenden mehr Freiheiten bei ihren Online-Kampagnen einzuräumen. Zudem können externe Websites nun bestimmen, ob sie ihre Inhalte wie Restaurant-Tipps in speziellen Google-Diensten wiederfinden wollen oder nur in den klassischen Suchtreffern.

Legende: Video Google verstösst nicht gegen Kartellrecht (engl.) abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.01.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Liebermann, Zürich
    Das Microsoft, als Betriebssystem-Gigant, mit der CIA zusammenarbeitet, kann heute leicht gegoogelt werden. -Noch. Nun wird sich die CIA, den Internet-Giganten Google mit einem Deal geschnappt haben. Bei Zuckerberg war Obama ja höchst persönlich. Also, nun drei amerikanische Unternehmen, die weltweit agieren und bestimmte Informationen den USA liefern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen