Zum Inhalt springen
Inhalt

Grossaktionär macht Druck US-Milliardär will Nestlé aufsplitten

Der aktivistische Investor Daniel Loeb will mehr und das rasch. Das zeigt seine Forderung ans Management in Vevey.

Legende: Audio Aktionär Daniel Loeb setzt Nestlé unter Druck abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
03:47 min, aus SRF 4 News aktuell vom 02.07.2018.

US-Milliardär Daniel Loeb hält Nestlé für zu selbstgefällig und zu bürokratisch. Der Konzern bewege sich nicht schnell genug und trenne sich zu zögerlich von allzu schwachen Geschäftseinheiten, sagt der Hedge-Fonds-Manager. Er schlägt daher eine Aufsplittung des Konzerns vor.

Unter anderem soll die Getränke-Sparte abgetrennt werden, forderte Loeb nach Angaben der «Financial Times» in einem Brief ans Management. Zudem erneuerte er die Forderung, dass Nestlé seinen 23-Prozent-Anteil am Kosmetikkonzern L' Oréal verkaufen soll.

Loeb ist ein Jahr dabei – mit klaren Vorstellungen

Seit letztem Juni hält Loeb mit seinem Hedge-Fonds Third Point einen Stimmenanteil von rund 1,3 Prozent an Nestlé und ist damit achtgrösster Investor. In der Finanzwelt wird er zu den aktivistischen Investoren gezählt, die gezielt Einfluss auf Firmenentscheidungen nehmen. Gleich nach seinem Einstieg hatte Loeb die unterdurchschnittliche Kursentwicklung der letzten Jahre kritisiert und eine Verbesserung der Gewinnmarge verlangt.

Hedge Fund Manager Daniel Loeb
Legende: Hedge-Fonds-Manager Daniel Loeb macht Druck seit dem ersten Tag seines Einstiegs bei Nestlé. Reuters/Archiv

Die Forderung von Loeb ist zum Teil berechtigt. Das Geschäft läuft flauer als noch vor ein paar Jahren, denn viele Konsumenten kaufen wieder vermehrt frische regionale Lebensmittel statt Fertigware. Diesen Wandel hat Nestlé unterschätzt. Konkurrenten wie Unilever geht es da nicht anders, aber sie reagierten zum Teil schneller und verkauften Bereiche, die nicht genug abwarfen. Bei Unilever war es der Verkauf der Margarinen-Sparte.

Auch Nestlé hat sich bewegt

Nestlé ist da deutlich zögerlicher. Der neue Konzernchef Mark Schneider hat zwar fünf Kernsparten definiert, die besonders wichtig sind, darunter Kaffee, Babynahrung oder eben auch Getränke. Diese machen aber nur die Hälfte des Gesamtumsatzes aus, weshalb sich viele Investoren fragen, warum er nicht noch mehr schwache Geschäftsbereiche abstösst. Denn auch unter Schneider schwächten sich Umsatzwachstum und Ergebnis weiter ab. An der Börse verlor Nestlé deutlich an Wert, was die Investoren nicht erfreut.

Loeb will Schwäche ausnützen

Wie in Branchenkreisen zu hören ist, erwartet Nestlé auch für das zweite Quartal relativ schwache Zahlen. Das hängt unter anderem mit dem Streik der Lastwagenfahrer in Brasilien zusammen, wo Nestlé einen Teil seines Umsatzes erwirtschaftet.

Nestlé ist dadurch im Moment angreifbar. Diese Schwäche will nun offenbar der aktivistische Investor Loeb ausnützen, um Nestlé unter Druck zu setzen, auch wenn er nur 1,3 Prozent der Firmenanteile hält. Das Management kann ihn nicht einfach ignorieren, denn es besteht immer die Gefahr, dass er sich mit anderen Investoren zusammenschliesst.

Nestlé ist kein Einzelfall

Dass ein Konzern wegen eines einzelnen Investors unter Druck gerät, ist kein Einzelfall. Ein prominentes Beispiel ist der Schweizer Spezialchemie-Konzern Clariant, der sich eigentlich mit dem US-Rivalen Huntsman zusammenschliessen wollte. Er wurde dann aber von einem aktivistischen Aktionär gestoppt. Dieser hatte allerdings deutlich mehr Anteile an Clariant als Loeb bei Nestlé.

Nestlé: «Beschleunigte langfristige Wachstumsstrategie»

Das Nestlé-Management hat auf die Kritik durch Aktionär Daniel Loeb reagiert, ohne direkt auf dessen Forderungen einzugehen. Der Konzern weist dabei auf die Erfolge in der «beschleunigten langfristigen Wachstumsstrategie» hin. Als Beispiele für das überarbeitete Marken-Portfolio werden die neue Partnerschaft mit der Kaffeehauskette Starbucks und die Trennung vom US-Süsswarengeschäft genannt.

Nestlé habe allein letztes Jahr zehn Milliarden Dollar an die Aktionäre zurückbezahlt, in Form von Dividenden oder Aktienrückkäufen. «Der Verwaltungsrat und das Management von Nestlé nehmen die Perspektiven aller Aktionäre ernst und begrüssen ihren kontinuierlichen Beitrag», schreibt der Konzern bloss, ohne den Namen von Daniel Loeb oder von dessen Investment-Vehikel «Third Point» zu nennen.

Die Nestlé-Aktie, die am Morgen fast ein halbes Prozent verloren hatte, gewann im Verlauf des Tages wieder Boden dazu und lag gegen Abend um 0,75 Prozent im Plus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.