Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nachhaltig fliegen: Wo steht die Forschung?
abspielen. Laufzeit 09:39 Minuten.
Inhalt

Grüne Treibstoffe Nachhaltig fliegen – geht das überhaupt?

CO2-neutral fliegen als Fernziel: Ein Blick auf die Projekte der Flugindustrie mit Speiseöl, Strom und Wasserstoff.

Der aktuelle Stand beim CO2-Ausstoss des Flugverkehrs: Global beträgt der CO2-Ausstoss in der Luftfahrt aktuell rund zwei bis drei Prozent der Gesamtmenge des von Menschen verursachten Kohlendioxids, wie Wirtschaftsredaktor Matthias Heim erklärt. Das tönt nach nicht sehr viel, dürfte aber zunehmen: Prognosen und Berechnungen von vor der Pandemie zeigen, dass der Flugverkehr bis 2050 für zehn bis 30 Prozent sämtlicher CO2-Emissionen verantwortlich sein könnte.

Der Stand in der Schweiz: In der Schweiz machen sämtliche internationalen Flüge schon heute rund zehn Prozent des CO2-Ausstosses aus. Das ist ein erheblicher Anteil. Es hat auch damit zu tun, dass die Schweizer Bevölkerung weltweit gesehen sehr viel und oft auch sehr lange Strecken fliegt – weil sie es sich leisten kann. Es ist also eine gewisse Dringlichkeit vorhanden, dass die Flugindustrie Lösungen findet, um den CO2-Ausstoss zu reduzieren.

Der mögliche Beitrag der Flugreisenden: Schweizerinnen und Schweizer, die etwas fürs Klima tun wollen, können bei der Buchung von Flügen durch eine freiwillige Abgabe das CO2 kompensieren. Oder sie könnten für mehr Nachhaltigkeit weniger fliegen oder ganz aufs Fliegen verzichten, falls das eine Option ist. Bei der Flugindustrie und bei Fluggesellschaften laufen auf der anderen Seite verschiedene Projekte für nachhaltigeres Fliegen mit drei unterschiedlich ausgereiften Ansätzen, wie Heim darlegt: Fliegen mit synthetischen Treibstoffen, mit Strom oder mit Wasserstoff. Eine Lösung für komplett nachhaltiges Fliegen in naher Zukunft gibt es nicht.

Synthetische Treibstoffe: Die Fluggesellschaften sprechen oft auch von nachhaltigen Treibstoffen, obwohl das so nicht ganz stimmt. Solche Treibstoffe werden heute aus aufwendig aufbereitetem Alt-Speiseöl gewonnen und dem Kerosin beigemischt. Die niederländische Airline KLM etwa braucht ein solches Gemisch seit Januar auf gewissen Flügen von Amsterdam nach Los Angeles. Es sind allerdings nur ein paar hundert Liter. Der Vorteil: Das aufbereitete Speiseöl hat einen bis zu 80 Prozent geringerem CO2-Ausstoss als fossiler Treibstoff. Der Schwachpunkt: Synthetischer Treibstoff ist aktuell sehr viel teurer als herkömmlicher und nicht in grossen Mengen verfügbar. In den USA und Europa werden zurzeit Produktionsanlagen geplant und gebaut, um die Kosten zu senken und die Menge zu erhöhen.

Elektrisches Fliegen: Für E-Flugzeuge wird zurzeit viel geforscht und entwickelt. Ein erstes Elektroflugzeug, ein Trainingsflugzeug für zwei Personen mit einer Flugzeit von einer knappen Stunde, ist zugelassen. Von grossen Kurz- oder gar Langstreckenflugzeugen ist man weit entfernt. Ein schwedisches Projekt ist daran, einen 20-Plätzer zu elektrifizieren, mit einer Reichweite von 400 Kilometern. Ab 2026 soll die Maschine bereit sein. EasyJet plant ein Elektroflugzeug für die Kurzstrecke ab 2030 für 190 Passagiere. Angesichts des riesigen Entwickungsaufwands ist fraglich, ob die Zeitpläne realistisch sind.

Fliegen mit Wasserstoff: Die Technik funktioniert auf der Strasse bei Autos und Lastwagen. Bereits in den 1980er-Jahren hatte die damalige Sowjetunion die Technologie ausprobiert und ist damit auch geflogen. Verschiedene Forschungsprojekte machen aktuell mit Wasserstoff erste Tests. Bis zum kommerziellen Einsatz dürfte es aber noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern.

Podcast NewsPlus, 22.06.2021;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Wenn man bedenkt, dass es jetzt schon sehr spät ist, sind Fernziele definitiv viel zu spät und bloss eine Ausrede, weiterhin Kerosin in grossen Mengen zu verbrennen.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Können 8 Mia. Menschen irgendetwas tun, das nachhaltig ist?
    Zu hoffen es würde sich etwas ändern wenn wir in einem kleinen Teilbereich unseres Seins und Wirkens eine Verbesserung erzielen, scheint mir offensichtlich naiv.
    Mir scheinen 8 Mia. Menschen deutlich zu viel. Entweder wir bemühen uns weniger zu werden oder unser Lebensraum wird es richten. Im ersten Fall haben wir Menschen die Kontrolle, im zweiten Fall werden wir sicherlich die Opfer sein.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Es muss ein Weg gefunden werden, Co2 neutral geflogen zu werden. Flugverzicht ist keine Option. Für viele Staaten, Regionen und auch Wirtschaftsbereiche geht es schlicht nicht ohne Luftverkehr. Also muss das Bestreben sein Lösungen für Co2 neutralen Luftverkehr gefunden zu werden. Verzichtforderungen sind höchstens für Debatten an der veganen, genderneutralen Grillparty geeignet.