Zum Inhalt springen
Inhalt

Kalifornien erlaubt Tests Grünes Licht für selbstfahrende Apple-Autos

Apple Logo
Legende: Apples selbstfahrendes Auto: Kalifornien lässt die Fahrzeuge auf seine Strassen. Keystone

Das Wichtigste in Kürze

  • Apple erhielt die Erlaubnis für Tests selbstfahrender Autos auf öffentlichen Strassen in Kalifornien.
  • Die von der Verkehrsbehörde Kaliforniens veröffentlichte Genehmigung ist bisher der deutlichste Hinweis auf Ambitionen Apples im umkämpften Zukunftsmarkt für autonomes Fahren.
  • Apple ist das 30. Unternehmen, dem im bevölkerungsreichsten US-Staat eine solche Lizenz ausgestellt wurde.

Apples Pläne für selbstfahrende Autos sind nun offiziell – auch wenn weiterhin unklar bleibt, wie weit der iPhone-Konzern ins Geschäft mit der Mobilität der Zukunft vorstossen will. Der Smartphone- und Computerhersteller selbst hat sein Engagement für Roboterautos noch nie öffentlich bestätigt, obwohl sein Interesse daran schon länger als offenes Geheimnis gilt.

Die Konkurrenz ist gross

Rivalen wie der Google-Mutterkonzern Alphabet mit seiner Tochter Waymo, aber auch grosse Player der Autobranche wie Volkswagen, Daimlers Mercedes-Benz, Bosch, Ford, General Motors oder Tesla haben schon länger die Erlaubnis für Roboterwagen-Tests in Kalifornien erhalten.

Und kürzlich kam noch Uber dazu, nachdem der Fahrdienst-Vermittler seine selbstfahrenden Wagen zunächst ohne eine solche Erlaubnis testen wollte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.