Zum Inhalt springen
Inhalt

Gute Zahlen präsentiert Glencore steigert Umsatz und Gewinn

  • Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr 2018 um knapp 5 Prozent auf 108,6 Milliarden US-Dollar.
  • Der Reingewinn erhöhte sich um 13 Prozent auf 2,78 Milliarden US-Dollar. Das ist dem Halbjahresbericht des Bergbauunternehmens zu entnehmen.
  • Für die nähere Zukunft zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich.
Hauptsitz von Glencore in Baar.
Legende: Der Rohstoffkonzern mit Sitz in Baar kann mit guten Halbjahreszahlen aufwarten. Keystone

Der Bergbau- und Rohstoffkonzern Glencore mit Sitz in Baar hat ein gutes erstes Halbjahr hinter sich. Neben dem Umsatz steigerte Glencore auch den Gewinn: Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA verbesserte sich um 23 Prozent auf 8,27 Milliarden und der den Aktionären zustehende Reingewinn um 13 Prozent auf 2,78 Milliarden Dollar.

Die Gewinnzahlen sind bei Glencore wie üblich um unregelmässig auftretende finanzielle Schwankungen bereinigt. Ohne diese Bereinigung hätte der Reingewinn sogar bei 3,3 Milliarden gelegen. Da sind 40 Prozent mehr als im Vorjahr.

Kohle und Erdöl noch immer am Wachsen

Von den verschiedenen Geschäftsbereichen haben sich laut Glencore insbesondere die Divisionen Metalle und Mineralien sowie Kohle und Erdölprodukte gut entwickelt. Dagegen sei die Landwirtschaftsdivision von tieferen Getreideprodukten in verschiedenen Ländern belastet worden. Hier verspricht sich das Unternehmen aber eine verbesserte Entwicklung im zweiten Halbjahr.

Positive Aussichten

Das Unternehmen zeigt sich zuversichtlich für die Aussichten für den weiteren Geschäftsverlauf. Weiterhin soll der Fokus auf die Reduktion der Schulden und Ausschüttungen an die Aktionäre gelegt werden. Im ersten Halbjahr ging die Nettoverschuldung denn auch um 16 Prozent auf 9 Milliarden Dollar zurück.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yasha Bostic (YashaB)
    So ein symphatisches Unternehmen mit Hauptsitz im Steuerparadies. Und so ein lumpiger Gewinn, da möchte man doch gleich die Unternehmenssteuer noch etwas senken, damit den armen Managern/Aktionären nicht der wohlverdiente Batzen entgeht. Ich finde es traurig, dass mein Land zur Heimstätte all dieser gewissenlosen Konzerne wurde, die sich gnadenlos an Mensch und Natur bereichern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felix Bosshardt (fbosshardt)
    @Dupont: Mit Staatsfonds operieren Länder wie Saudi-Arabien. Besser? PS. Ich empfehle Ihnen dieses Interview mit dem Chef von Glencore. https://www.nzz.ch/wirtschaft/kohle-wird-noch-fuer-jahrzehnte-nachgefragt-werden-ld.1397089
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Ich verstehe nicht, weshalb eine Gewinnsteigerung immer als positive Meldung verkauft wird. Über acht Milliarden Gewinn bedeutet doch einzig, dass die Arbeiter und Arbeiterinnen und die Drittweltstaaten um ihren gerechten Lohn betrogen worden sind. Und der Gewinn in der Schweiz dann noch klever steueroptimiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen