Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Abstand halten bleibt das A und O»
Aus Rendez-vous vom 27.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Härtetest für Corona-Schutz Sind die Kontrollen ein Schwachpunkt?

Jetzt nur nichts falsch machen: Die Kantone sind zuversichtlich am Tag 1 der Lockerung. Die Unia will mehr Kontrolleure.

Blumenläden, Gartencenter, Baumärkte, aber auch Coiffeur-Salons und Physiotherapie-Praxen sind ab heute wieder geöffnet. Sie müssen strenge Schutzkonzepte einhalten, denn diese sind das Schlüsselinstrument, damit die erste Lockerung der Schweizer Wirtschaft gelingen kann.

Ausgearbeitet wurden die Schutzkonzepte von den Branchen. Der Bund hat sie abgesegnet. Aber auch die Interessensvertreter der Angestellten wurden konsultiert. Etwa Christine Michel, Fachfrau für Gesundheitsschutz bei der Gewerkschaft Unia. Sie betont: «Abstand halten bleibt das A und O. Alle Arbeitsabläufe müssen daraufhin überprüft werden. Das gilt in der ganzen Organisation, auch in den Pausenräumen.»

Endlich wieder im Baumarkt: Die Kundschaft wird gut überwacht, damit die Abstände eingehalten werden.
Legende: Endlich wieder im Baumarkt: Die Kundschaft wird gut überwacht, damit die Abstände eingehalten werden. Keystone

Jetzt gilt es für Coiffeur-Salons, Gartencenter und Baumärkte, diese Schutzkonzepte auch umzusetzen. Dazu sagt Kaspar Engeli, der Direktor des Branchenverbandes Handel Schweiz: «Wir machen selber keine Kontrollen, das ist nicht unsere Aufgabe. Wir appellieren aber permanent an die Leute, diese ganz simplen Hygienemassnahmen strikte einzuhalten.»

Ein zweiter Lockdown müsse um jeden Preis verhindert werden, so Engeli. Entsprechend stört es ihn auch nicht, dass bei Fehlverhalten Sanktionen bis hin zur Betriebsschliessung drohen.

Ein zweiter Lockdown muss um jeden Preis verhindert werden. Das dürfen wir nicht aufs Spiel setzen.
Autor: Kaspar EngeliDirektor Branchenverband Handel Schweiz

Zuversichtliche Töne aus Basel und Zürich

Für die Kontrollen in den Geschäften sind die Kantone zuständig. In Basel etwa seien bereits erste Kontrollen durchgeführt worden, berichtet Nicole Hostettler, Leiterin des Amts für Wirtschaft. Der Start sei gut angelaufen, sie hoffe, es bleibe in den nächsten Tagen und Wochen so: «Es ist die gleiche Praxis, die wir in den vergangenen Wochen bereits bei den Lebensmittelgeschäften angewendet haben.»

Geduldsprobe im Garten-Center.
Legende: Nach dem wochenlangen Warten steht im Gartencenter die nächste Geduldsprobe bevor. Keystone

Dabei spannen im Kanton Basel-Stadt das Arbeitsinspektorat, die Polizei und das Gesundheitsdepartement eng zusammen. Laut Hostettler wissen die Kontrolleure, was sie vor Ort prüfen müssen. Es gebe einen engen Kontakt zum Staatssekretariat für Wirtschaft, das die Weisungen herausgegeben hat. Am Anfang würden sich sicher einige Detailfragen stellen, die dann aber sicher schnell gelöst seien.

Am Anfang gibt es vermutlich noch einige Detailfragen, die aber sicher schnell beantwortet werden können.
Autor: Nicole HostettlerLeiterin des Amts für Wirtschaft Basel-Stadt
Lockerung.
Legende: Alles muss sitzen, bevor die Frisur in Angriff genommen werden kann. Keystone

Im Kanton Zürich tönt es ähnlich zuversichtlich. Die Kantonspolizei ist überzeugt, mit den bestehenden Ressourcen und Kompetenzen die Kontrollen stemmen zu können.

Skepsis bei der Gewerkschaft Unia

Für Unia-Fachfrau Michel sind die Kontrollen dagegen ganz klar ein Schwachpunkt. Die Erfahrungen aus dem Detailhandel hätten gezeigt, dass die Vorgaben nicht immer überall gleich schnell umgesetzt worden seien. Deshalb fordert sie mehr Ressourcen für diese Kontrollen.

Die Kontrollen sind ein Schwachpunkt. Es braucht mehr davon und dafür auch mehr Ressourcen.
Autor: Christine MichelGewerkschaft Unia, Abteilung Gesundheitsschutz

Dazu wünscht sich die Gewerkschafterin eine möglichst offene Diskussion innerhalb der Branchen über die festgestellten Mängel: So könnten Geschäfte von Fehlern der anderen lernen.

Ein Ziel verfolgen alle Beteiligten: Die Schutzmassnahmen sollen greifen, die Corona-Pandemie soll trotz Lockerung unter Kontrolle bleiben. Damit den nächsten Lockerungsmassnahmen nichts im Weg steht.

Rendez-vous, 27.04.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Piere Grano  (J.-P. Grano)
    Das "Abstand halten" ist zwar eine Vorschrift, deren Einhaltung unterliegt aber der Ermessen der Polizei je nach Einzelfall. Von der Aargauer und Zürcher KAPO habe ich es schriftlich, dass Zusammenwohnene den Abstand nicht einhalten müssen. Verwandte in getrennten Haushalten müssen Abstand halten. Und wie ist das mit einem getrennt wohnenden jungen Päärchen, das einmal bei der einen und dann wieder bei der anderen Familie zusammen ist?
  • Kommentar von Ernst Kuhn  (ernkuhn)
    Was ist wichtig? Bei all den Diskussionen über Abstandhalten, Maskentragen, Desinfizieren von Oberflächen und dergleichen sollte man sich noch einmal diesen Ausschnitt aus der heutigen Pressekonferenz vor Augen halten:
    -Geht weiter -
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    Mich wundert, dass die Frage, wann die Kirchen wieder geöffnet werden, noch nie gestellt wurde.
    1. Antwort von Stefan Küttel  (Diakonia76)
      Liebe Frau Zelger, die Kirchen waren immer offen fürs persönliche Gebet. Wann dort wieder Gottesdienste gefeiert werden ist eine andere Frage...