Zum Inhalt springen

Hausdurchsuchungen bei Genf Weko untersucht Preisabsprachen im Elektrizitätsbereich

  • Mehrere Generalunternehmen im Elektrizitätsbereich haben möglicherweise ihre Preise bei Installations- und Wartungsarbeiten abgesprochen.
  • Zudem sollen sie ihre Offerten bei öffentlichen und privaten Ausschreibungen koordiniert haben.
  • In der Region Genf wurden mehrere Hausdurchsuchungen durchgeführt.
  • Die Wettbewerbskommission prüft nun, ob die Unternehmen tatsächlich unzulässige Wettbewerbsabsprachen getroffen haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Ehrlich gesagt - ich habe die Aufregung um sogenannte "Absprachen" noch nie verstanden. Eine Absprache ist in meinem (juristisch unbelasteten) Sprachgebrauch eine informelle, freiwillige Vereinbarung unter freien Menschen oder freien Unternehmen. Und miteinander reden kann ja nichts Verwerfliches oder gar Verbrecherisches sein! Klar: Wenn eine Nötigung der "Schwächeren" durch die "Stärkeren" vorliegt, sieht es anders aus. Aber das soll man bitte klar auseinander halten und beim Namen nennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen