Zum Inhalt springen

Header

Video
Ein toxisches Geschäft: So entsorgt die Schweizer MSC ihrer Schiffe
Aus 10vor10 vom 02.10.2019.
abspielen
Inhalt

Hochgiftig und brandgefährlich Schweizer Schiff in Bangladesch verschrottet

80 Prozent der grossen Ozeanschiffe werden an Stränden auf dem indischen Subkontinent abgewrackt. Auch Schiffe der Schweizer Reederei MSC landen hier – zuletzt an einem besonders berüchtigten Strand.

Riesige Stahlskelette liegen auf dem Strand von Alang in Nordindien. Hier wird alles abgewrackt – vom Containerschiff über den Öltanker bis zur Ölplattform. Das Geschäft ist hochgiftig und brandgefährlich: Immer wieder kommen Arbeiter um, die Natur hier ist nachhaltig geschädigt.

Schiffwracks an einem Strand.
Legende: Giftiger Friedhof am Strand: Wo Schiffe abgewrackt werden, wird auch die Natur nachhaltig geschädigt. France 2

Und auch Schiffe der Schweizer Reederei MSC (Mediterranean Shipping Company) landen in Alang. MSC – die Reederei mit Sitz in Genf ist das zweitgrösste Containerschifffahrtsunternehmen der Welt – bestreitet das nicht grundsätzlich, schreibt aber: «MSC verpflichtet sich zu einer nachhaltigen und sozialverträglichen Rezyklierung von Schiffen», und man halte sich an die Prinzipien der Hong-Kong-Konvention.

Schiffswrack. Auf der Seite liest man die Initialen MSC.
Legende: MSC bestreitet nicht grundsätzlich, dass sie Schiffe in Indien abwracken lässt. Youtube/Laurence Renjith

Diese Konvention ist höchst umstritten, weil sie das so genannte «beaching» erlaubt: die Zerlegung der Schiffe direkt auf dem Strand. Auch deshalb verbietet die EU seit Anfang Jahr die Zerlegung von Schiffen, welche unter ihrer Flagge fahren, an den Stränden Südasiens.

Schweizer Reederei entsorgt mehr als Konkurrenten

«MSC hat in den letzten 10 Jahren mehr als 80 giftige Schiffe an Südasiens Stränden entsorgt», sagt Nicola Mulinaris von der NGO Shipbreaking Platform. «Das ist deutlich mehr als jede andere vergleichbar grosse Reederei.» MSC lässt diese Zahlen unkommentiert. Die Genfer Reederei weist aber darauf hin, dass sich die Bedingungen in den Werften in den letzten Jahren verbessert hätten.

Kaum Verbesserungen gibt es allerdings an den Stränden von Chittagong, Bangladesch. Auch hier werden Schiffe zerlegt, meist unter deutlich schlechteren Bedingungen als in Indien. Der Strand, ein ehemaliger Mangrovensumpf, ist nachhaltig vergiftet.

Verkauf für über drei Millionen Dollar

Im Mai tauchen auf Facebook Bilder des ehemaligen MSC-Schiffs «MSC Ronit» auf. Sie zeigen die «RON», wie das Schiff nun getauft ist, an eben diesem Strand. Die MSC-Bemalung auf dem Bug ist noch deutlich sichtbar.

Menschen an einem verseuchten Strand. Zwei Frauen tragen Saris.
Legende: Verseuchte Strände: Das Abwracken hinterlässt Spuren – und endet für so manchen Arbeiter tödlich. France 2

Doch MSC bestreitet, das Schiff hierher zur Verschrottung geschickt zu haben. Man solle den Eigner kontaktieren, wolle man mehr zum Status des Schiffs erfahren, teilt die Firma mit.

Weisses Kreuzfahrtschiff mit blauer Bemalung.
Legende: Auch einzelne Kreuzfahrtschiffe landen hier. France 2

Der Eigner ist eine Firma namens «Green Ocean Shipping», ihr Geschäftsmodell: Schiffe verschrotten zu lassen. Eine Tochterfirma von MSC hatte das Schiff kurz vorher an einen Unbekannten verkauft, dieser verkaufte es weiter: Für etwas über 3 Millionen Dollar. Die Schiffe sind wegen des vielen Altmetalls bares Geld wert.

Eigner wollen ihre Absicht verschleiern

Das sei das altbekannte Muster, sagt Nicola Mulinaris: «So genannte Cash Buyer lassen die Schiffe neu beflaggen und registrieren sie in Ländern, die bekannt dafür sind, internationales Seerecht nur mangelhaft durchzusetzen.»

So könne das internationale Recht umgangen und Steuern gespart werden. Und am wichtigsten: «So können die Reeder die Herkunft der Schiffe verschleiern.»

MSC würde jeden Käufer eines MSC Schiffs auf eine schwarze Liste setzen, würde sich dieser nicht an die hohen Standards der Firma und die Vereinbarungen in Kaufverträgen im Zusammenhang mit Schiffsrecycling halten.
Autor: Statement von MSC

Einen detaillierten Fragekatalog zu den Vorgängen rund um das Schiff lässt MSC unbeantwortet. MSC schreibt lediglich: «MSC würde jeden Käufer eines MSC Schiffs auf eine schwarze Liste setzen, würde sich dieser nicht an die hohen Standards der Firma und die Vereinbarungen in Kaufverträgen im Zusammenhang mit Schiffsrecycling halten.» Ob wegen der «MSC Ronit» jemand auf der schwarzen Liste gelandet ist? Kein Kommentar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Wie waere es wenn
    Die Ewigmeckerer
    Kähnen in den Garten
    Nähmen
    Das Abwracken bringt Arbeit in die Gegend somit koennen Familien ueber leben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Zum Glück sind die Kähne noch etwas Wert sonst würden sie allesamt einfach versenkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Aus den Augen, aus dem Sinn, es ist wie mit fast allen hochgitigen Abfällen, ausgemusterte Digitaltechnik wie Compis und Mobiltelefone inklusive: weg damit in die Dritte Welt! Ich empfehle mal den Doku Film 'Working Man's Death' von Michael Glawogger, da wird dieser Schiffsfriedhof dokumentiert, wie auch andere 'Sauställe' der modernen Gesellschaft, und den Schiksalen derer, die damit leben müssen. Aber Vorsicht, nichts für schwache Nerven... (Fleischessen macht danach zumindest 'weniger Spass')
    Ablehnen den Kommentar ablehnen