Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hochpreisinsel Schweiz abspielen. Laufzeit 25:59 Minuten.
25:59 min, aus Trend vom 11.05.2019.
Inhalt

Hochpreisinsel Schweiz Wenn das Duschgel ennet der Grenze noch halb so viel kostet

Viele Konsumenten ärgern sich über die hohen Preise in der Schweiz. Detailhändler wehren sich – mit mässigem Erfolg.

Eine Stretch-Jeans der Marke Esprit kostet in der Schweiz knapp 100 Franken oder rund 47 Prozent mehr als die gleiche Jeans in Deutschland. Ein Trenchcoat von H&M ist 26 Prozent teurer als der genau gleiche Mantel in Deutschland.

Diese zwei Beispiele zeigten, dass in der Schweiz die höhere Kaufkraft der Schweizerinnen und Schweizer abgeschöpft werde, sagt Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz: «In der Schweiz bezahlen die Konsumenten einen Preiszuschlag ‹Schweiz›.»

Die Modeketten H&M und Esprit begründen die Preisunterschiede unter anderem damit, dass Betriebskosten wie etwa Löhne und Mieten je nach Land unterschiedlich seien. H&M nennt ausserdem Unterschiede bei der Mehrwertsteuer und den Währungen.

Ausnahme Elektroartikel

Birrer-Heimo hingegen findet das Argument mit den höheren Kosten nicht stichhaltig. Die Betriebskosten machten nur einen kleinen Teil des Preises aus. Ausserdem seien Elektronikartikel in der Schweiz günstiger als im Ausland. Das zeige, dass höhere Kosten nicht der Grund sein könnten für die höheren Preise.

Legende:
Preisvergleich Elektroprodukte Schweiz vs. Deutschland Im Bereich der Elektroprodukte sind Schweizer Händler vielfach günstiger als deutsch. Lesebeispiel: Der deutsche Händler Conrad ist im Schnitt 22 Prozent teurer als Microspot aus der Schweiz. Stiftung für Konsumentenschutz

Die Modeketten schreiben denn auch, dass die Preise der Wettbewerber auf dem Markt berücksichtigt würden. Mit anderen Worten: Wenn die Konkurrenz in der Schweiz mehr verlangt, tun sie das wohl auch.

Teure Kosmetik

Auch bei Kosmetikprodukten gibt es grosse Preisunterschiede zwischen der Schweiz und dem umliegenden Ausland. Das Nivea-Duschgel «creme soft» ist in der Schweiz knapp 57 Prozent teurer. Ein Shampoo von L’Oreal kostet hierzulande rund 16 Prozent mehr als in Deutschland.

Legende:
Preisvergleich Kosmetikprodukte Schweiz vs. Deutschland Lesebeispiel: Bei Coop sind die Kosmetikprodukte um 65 Prozent teurer als bei dm oder Kaufland in Deutschland. Stiftung für Konsumentenschutz

Laut der Stiftung für Konsumentenschutz entstehen die Preisunterschiede wegen grosser marktmächtiger Unternehmen: «Sie steuern die Lieferkanäle so, dass die Händler in der Schweiz die Produkte nur über bestimmte Lieferanten beziehen können, zu einem höheren Preis», sagt Konsumentenschützerin Birrer-Heimo. Sogenannte Parallelimporte würden oft verhindert, also der Import über einen günstigeren Grosshändler im Ausland.

Konsumentenschützerin Prisca Birrer-Heimo.
Legende: Für Konsumentenschützerin Birrer-Heimo ist klar: Schweizer Konsumenten zahlen Extra-Zuschläge. Keystone

Der Hersteller Procter&Gamble, welcher Head&Shoulders-Shampoos produziert, schreibt dazu: Die Preise könnten wegen unterschiedlich hoher lokalen Kosten- etwa Arbeitskosten - unterschiedlich ausfallen. Die höhere Kaufkraft in der Schweiz werde nicht ausgenutzt und letztendlich liege der Endpreis im Regal im Ermessen des Detailhändlers.

Auch die Firma Beiersdorf, welche die Nivea-Produkte herstellt, gibt den Ball an die Detailhändler in der Schweiz weiter.

Die Klagen der Detailhändler

Die Detailhändler wiederum beklagen sich allerdings über die hohen Einkaufspreise der Pflegeprodukte-Hersteller. Diese seien oft schon höher als die Verkaufspreise im Ausland.

Die Beschaffungspreise würden von den Markenherstellern festgesetzt, heisst es bei Migros und Coop. Man verhandle ständig mit den Herstellern, um tiefere Preise zu erreichen und habe immer wieder Bestellstopps veranlasst oder Produkte parallel importiert, wenn man mit Verhandlungen nicht zum gewünschten Resultat gekommen sei.

Zwei Frauen beladen ihr Auto mit Einkäufen.
Legende: Trotz rückläufigen Zahlen sind Schweizer Einkaufstouristen immer noch wichtige Kunden im grenznahen Ausland. Imago

So oder so werden die Konsumenten und Konsumentinnen in der Schweiz auch künftig mit höheren Preisen leben müssen. Denn so lange die Kaufkraft in der Schweiz höher ist, werden Hersteller und Händler wohl Wege finden, diese abzuschöpfen. Sogar wenn Parallelimporte möglich sind, müssen diese Preisvorteile nicht unbedingt beim Endkonsumenten ankommen, denn dazu gibt es keine Vorschriften.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

110 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von yannick wyss (yannick wyss)
    Noch besser ist es beispielsweise bei Zooplus.
    Ich bestelle mein Hundefutter dort.

    Bei Zooplus.ch zahle ich für 15kg 69.90
    Bei Zooplus.de zahle ich für 15kg 40.-

    Beide die Selben Produkte vom gleichen Geschäft.
    Wo ist da die Logik?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans (H.Haller)
    Es ist wenig hilfreich nur die Verkaufspreise einzelner Produkte zu vergleichen, wo dann auch noch sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen und Gegebenheiten vorherrschen. - Mir scheint, da benötigen einige etwas mehr Buchhaltungs-Kenntnisse und vielleicht auch noch Kenntnisse Kalkulation, bzw. Waren-Kalkulation. - Dass die Bruttogewinn-Marge (BG) in Deutschland ganz anders aussieht als in der Schweiz, würde dann allen schnell mal klar. Aber eben...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Rautenberg (Bocüsli)
    Den besten Schweizer Emmentaler rezent den ich je gegessen habe, und ich habe viele degustiert, war in der Metro (Grosskauf) in Berlin für knapp 8€/kg! Haben wir das wirklich nötig?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen