Zum Inhalt springen

Wirtschaft Holcim-Aktionäre heben neuen Zementriesen aus der Taufe

Die Mega-Fusion zwischen den Zementkonzernen Holcim und Lafarge hat die letzte grosse Hürde genommen. Die Holcim-Aktionäre sprachen sich auf einer ausserordentlichen Generalversammlung für die Fusion aus – mit grosser Mehrheit.

93,7 Prozent der anwesenden Holcim-Aktionäre stimmten für eine Kapitalerhöhung, mit der die Fusion finanziert werden soll. Mit Nein stimmten lediglich 5,94 Prozent der 738 Aktionäre in der Messe Zürich. Mit dem Ja zur Kapitalerhöhung sei die wichtigste Hürde auf dem Weg zur Fusion genommen, sagte ein sichtlich erleichterter Holcim-Verwaltungsratspräsident Wolfang Reitzle.

Lafarge-Aktionäre sind am Zug

Als letzten Schritt müssen die Aktionäre der französischen Lafarge im kommenden Monat das Übernahmeangebot annehmen. Damit die Fusion zustande kommt, müssen mindesten zwei Drittel der Lafarge-Aktionäre ihre Titel gegen neue Aktien des gemeinsamen Konzerns LafargeHolcim umtauschen. Für 10 eigene Titel sollen sie 9 Aktien von LafargeHolcim erhalten. Das Umtauschangebot soll ab Juni gelten.

Die Zustimmung der Lafarge-Aktionäre gilt aber als Formsache, sodass die Transaktion dann im Juli vollzogen werden dürfte. Dann entsteht ein Weltmarktführer, der mehr als doppelt soviel umsetzt wie der deutsche Konkurrent HeidelbergCement.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.