Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Holz immer gefragter
Aus Rendez-vous vom 10.06.2021.
abspielen. Laufzeit 06:53 Minuten.
Inhalt

Holzboom in der Schweiz Leere Lager wegen grosser Nachfrage nach Holz

Einige Holzprodukte sind Mangelware auf dem Markt. Was steckt dahinter? Ein Besuch in einer Holzverarbeitung bei Bern.

Auf dem Areal der Olwo in Worb bei Bern kurven Gabelstapler herum. Ein Lastwagen mit litauischem Kennzeichen bringt Holzprodukte aus Deutschland und einheimische Camionneure liefen Baumstämme aus den umliegenden Wäldern an. Alltag. Aber etwas ist anders als sonst.

Um dieses Familienunternehmen geht es

Box aufklappenBox zuklappen

Die Berner Firma Olwo beschäftigt rund 180 Angestellte an drei Standorten – am Hauptsitz in Worb, in Stalden i. E. und in Erlenbach i.S.. Olwo ist sowohl im Holzhandel wie auch in der Holzverarbeitung mit zwei Sägereien und einem Hobelwerk tätig. Der Familienbetrieb wird in der dritten Generation geführt und macht einen Umsatz von rund 100 Millionen Franken pro Jahr.

Die Lagerhallen sind weitgehend leer. Markus Lädrach ist Olwo-Geschäftsführer und steht fast etwas verloren in eine der riesigen Hallen. «Wir kriegen dauernd Ware, aber die Ware, die angeliefert wird, geht gleich zum Kunden, weil sie ja vorbestellt ist. Es gelingt uns heute nicht, unser Blocklager zu füllen. Es zu füllen wäre ja noch das eine. Aber es ist jetzt praktisch leer.»

Besonders gefragt sind aktuell zum Beispiel dreifach verleimte Platten. Sie sind so etwas wie der Grundbaustoff im heutigen Holzbau. Gründe für die aktuell hohe Nachfrage nach Holzprodukten gibt es einige.

«Holz ist ein Trendbaustoff, es wird immer mehr mit Holz gebaut», sagt Lädrach. «Es ist europaweit, wenn nicht weltweit, ein zusätzlicher Bedarf an Holz da, damit man die geplanten Konstruktionen realisieren kann.»

Viel Holzbedarf in Übersee

Insbesondere in den USA und in China wird aktuell viel mit Holz gebaut, nicht zuletzt auch befeuert durch Konjunkturprogramme. Entsprechend werden für gewisse Holzprodukte hohe Preise bezahlt.

Gerade deutsche Grossproduzenten nutzen die Gunst der Stunde. Sie verschiffen europäisches Holz in die USA. Das wiederum führt dazu, dass weniger Holzprodukte in Europa im Umlauf sind, obschon auch hier die Nachfrage gross ist.

Das trifft ebenfalls die Schweiz, importiert sie doch rund 60 Prozent der hier benötigten Holzmenge. Wer baut, braucht momentan also Geduld und muss auch tief ins Portemonnaie greifen. Wobei die Preisaufschläge im Inland generell noch moderater sind als bei ausländischen Produkten, so Lädrach.

Bestellung ja, Liefertermin offen

«Wir wollen den Kunden berechenbare Angebote machen. Aber selbstverständlich: Die Preise gehen hoch.» Grundsätzlich kriege derjenige, der rechtzeitig bestellt und eine Bestätigung erhält von Olwo, die Ware. «Aber wir müssen einige Kunden vertrösten. Das schmerzt.» Und daran werde sich so rasch wohl auch nichts ändern, bedauert der Geschäftsführer.

«Es führt dazu, dass wir dem Kunden sagen müssen: Wir können die Bestellungen annehmen. Aber wir wissen nicht, wann die Ware kommt. Und wir können auch noch nicht sagen, was dannzumal der Preis sein wird», sagt Lädrach. Das müsse schon in der Offerte transparent gemacht werden.

Was für Stahl längst zutrifft, bekommt jetzt also auch die Holzbranche zu spüren. Holz ist inzwischen längst zu einem globalen Handelsgut geworden.

Rendez-vous, 10.06.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David von Felten  (DvF)
    In Finnland ist vermutlich 95% der Fläche Wald und es wächst mehr als gebraucht wird. Durch das langsame Wachstum hat es auch super Eigenschaften. Die Preise sind auch moderat! So knapp kann Holz also gar nicht sein, ausser man hält die Lager künstlich klein, um die Preise zu erhöhen. Finde es aber gut dass nun wieder Schweizerholz verwendet wird. Nun ja die Immobilienpreise sollen halt weiter steigen wie gehabt.
  • Kommentar von Börni Willi  (Börni Willi)
    Holz nach USA und Kanada (!) verschiffen und von Polen wieder importieren weil zu wenig da ist ?!?!?
    Echt jetzt ???
    Funktioniert unser Welthandel wirklich so nachhaltig ???
    Leute : Spührt ihr euch noch ???
    Oder hat euch das Geld schon so blind, taub und blöd gemacht ???
    Was kommt wohl als nächstes ???
    Wasser nach Amazonien exportieren und aus der Sahara importieren ???
    Ach Mensch: Du scheinst wohl wirklich nicht mehr zu retten sein !!!
    1. Antwort von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
      So geht es wirklich. Die Spanier importieren Apfelsinen aus Marokko und exportieren ihre eigenen wieder zurück.
      Solche Situationen sind Resultat von Exportsubventionen und allerlei Steuer und Handelstricks die dergleichen Vorschub leisten.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Bolsonaro holzt im Rekordtempo ab.
    Holz ist ein guter Rohstoff, man kann neupflanzen, aber braucht Geduld bis es nachgewachsen ist.