Zum Inhalt springen

Header

Video
Internationale Auto-Ausstellung IAA: Ganz im Zeichen von Elektro
Aus Tagesschau vom 10.09.2021.
abspielen
Inhalt

IAA-Auto-Mobilitätsmesse Elektroautos trenden – doch die Jugend hat noch Fragen

Hersteller setzen vermehrt auf Elektroautos. Kleinere und günstigere Modelle kommen. Doch es bleiben Umweltfragen.

Tausende Menschen haben am Samstag Nachmittag am Rande der Internationalen Automesse IAA in München demonstriert – für eine nachhaltige Mobilität. Gleichzeitig gibt sich die Autoindustrie an der IAA gerade so umweltengagiert wie selten: «Unser Unternehmen ist verantwortlich dafür, die Schadstoffe so schnell wie möglich zu reduzieren», sagte VW-Chef Herbert Diess diese Woche.

Noch stehen die grossen Elektroauto-Modelle im Mittelpunkt der Messe. Vielleicht das Teuerste: ein Maybach von Mercedes, der bald für geschätzte 250'000 Franken auf den Markt kommen soll.

Kritische (Klima-)Jugend

Unter den autobegeisterten Besuchern der Messe gibt es auch skeptische Stimmen, was die Bedeutung von Elektroautos anbelangt, wie eine Umfrage von SRF vor Ort zeigte. Dies vor allem wegen der Herkunft des Stroms. «E-Autos sind eine Superentwicklung, aber wenn sie nicht mit Öko-Strom gespiesen werden, sondern von AKWs oder aus Kohle, dann ist das schlecht», sagen zwei junge Frauen.

Video
Die (Klima-)Jugend über die Elektrozukunft
Aus News-Clip vom 10.09.2021.
abspielen

Autos sind für Jugendliche immer weniger ein Statussymbol. Diesem gesellschaftlichen Wandel versucht die Autoindustrie, auch mit weiteren Massnahmen, vermehrt Rechnung zu tragen: der Möglichkeit, Fahrzeuge zu mieten statt zu besitzen.

Ein neues Smart-Modell – eine Kooperation von Mercedes und dem chinesischen Hersteller Geely, auf dem Markt ab 2023 – soll so angeboten werden, sagt Smart-Europachef Dirk Adelmann. «Smart war Vorreiter in der Shared-Economy im Autosektor. Auch das neue Auto werden wir über Abomodelle und auf Share-Plattformen anbieten.»

Und auch über den Preis versucht die Industrie, E-Autos einer breiteren Nutzergruppe zugänglich zu machen. Ein Trend, der in München besonders sichtbar wurde: Verschiedene Hersteller sind in den Startlöchern mit kleineren und damit auch günstigeren E-Autos. «Wir wollen Elektromobilität für alle», sagt VW-Markenchef Ralf Brandstätter und präsentiert das Konzeptauto ID Life, das für 20'000 Euro verkauft werden soll – allerdings erst ab 2025.

Engpässe bei Vorprodukten bereiten Sorgen

Der Zürcher Unternehmer Wim Ouboter und seine Söhne wollen mit einem Mini-Elektroauto mitmischen. Mit einem zwei-plätzigen Gefährt, dem Microlino. Ende Jahr soll die Produktion in Italien beginnen. Nächstes Jahr wolle man 3000 Stück herstellen. Ouboter sieht sein Microlino als ideales Gefährt für die Stadt – die Reichweite der Batterie beträgt maximal 230 Kilometer.

Video
Wim Ouboter über Stolpersteine bei der Entwicklung seines Microlino-Elektroautos
Aus News-Clip vom 11.09.2021.
abspielen

Das Fahrzeug soll 14'000 Franken kosten. Doch Wim Ouboter klagt über Rohmaterialpreise, die sich verdreifacht hätten – vor allem für Stahl und Aluminium. Dies könnte ihm die Rechnung versalzen.

Auch Computerchips und Batteriezellen seien Mangelware. «Wir als Newcomer sind zuunterst in der Nahrungskette. Wir müssen richtig kämpfen, damit die Lieferanten uns zu Preisen beliefern, die ein günstiges Fahrzeug auch verkraften kann.»

«Elektro ergibt nicht überall Sinn»

An der Messe treffen wir Johann Tomforde: Designer des Smart-Autos und selbsternannter Elektropionier. An der IAA tritt er als Mentor eines israelischen Startups auf, das ein Mini-Elektroauto anpreist: Der «City Transformer» kann zum Parkieren von 1.5 auf 1 Meter Breite zusammengestossen werden.

Video
Elektropionier Johann Tomforde: Wann Elektro Sinn ergibt
Aus News-Clip vom 10.09.2021.
abspielen

Der Elektroantrieb ergäbe vor allem für Kurzstrecken viel Sinn, sagt Tomforde. «Auf Langstrecken gibt es andere Antriebe. Dort würde ich dem Wettbewerb der Technologien freien Lauf lassen».

Welcher Antrieb sich durchsetze, will er nicht voraussagen, doch es sei viel Bewegung in die Sache gekommen durch die Ankündigung «Zero Emission». Das mache ihn zuversichtlich für die Gesellschaft und für ein besseres Klima.

Tagesschau, 10. September 2021, 19.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

112 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von kristof bilek  (kristobil)
    Werden mit Verbrennungsmotoren auch Motorräder sterben?
    Töffli läuft ja ohne Katalysator- und stinkt so extrem wie Diesel.
    1. Antwort von Albert Planta  (Plal)
      Nein, es gibt bereits schon E-Roller.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Was nützen andere Antriebe wenn die Menschheit unablässig und immer schneller wächst.
    Wären wir nur 2 Mia Menschen, so wären alle unsere Probleme gelöst.
  • Kommentar von Urban Krapf  (SwissPhoto)
    Elon Musk/Tesla wird’s richten: selbstfahrende EVs, welche als Robotaxis unterwegs sind; jedes davon wird ~5 Verbrenner ersetzten und die Parkplatzsituation in den Städten nachhaltig verändern, da die Fahrzeuge zentral (z.B. in der Agglo) geparkt sind, bis sie zum/zur Auftraggeber*in fahren, um diese*n rumzukutschieren… sollte in 5-10 Jahren soweit sein!