Zum Inhalt springen

Header

Video
Interview mit Pierin Vincenz
Aus News-Clip vom 30.01.2015.
abspielen
Inhalt

Wirtschaft «Ich habe ein einfaches Lebenskonzept»

Im März 2016 wird Pierin Vincenz als Chef der Raiffeisen-Gruppe zurücktreten. Er ist dann erst 60 Jahre alt. 17 Jahre an der Spitze der Bank seien aber genug, auch weil er noch anderes vorhabe. Im Interview mit SRF sinniert er über seine Zeit bei Raiffeisen und seine Zukunft.

Pierin Vincenz beteuert im Interview, dass er den Rücktrittsentscheid ganz alleine getroffen habe. Druck der Konzernleitung oder des Verwaltungsrats auf ihn sei keiner ausgeübt worden, so der Banker. Er habe sich immer vorgenommen, nach seiner Karriere bei Raiffeisen noch einmal etwas Neues anzupacken – sofern es die Gesundheit zulasse. Sein 60. Geburtstag sei darum ein guter Zeitpunkt.

Mit 60 Jahren in den Ruhestand – eine Seltenheit für einen Manager dieses Ranges. Pierin Vincenz hält jedoch an «seinem einfachen Lebenskonzept» fest: «Die ersten 30 Jahre bin ich zur Schule gegangen, die letzten 30 Jahre habe ich gearbeitet.» Für die nächsten 30 Jahre wünsche er sich eine Kombination aus mehr Freizeit und «sicherlich auch einer unternehmerischen Tätigkeit».

Präsident keine Option

Die künftige unternehmerische Tätigkeit werde aber nicht bei Raiffeisen sein, erklärt Vincenz. Die Kultur «seiner Raiffeisen» sehe nicht vor, dass operative Leiter nach ihrer Tätigkeit im Unternehmen in den Verwaltungsrat eintreten. Darum sei das Verwaltungsratspräsidium keine Option. Er werde der Bank aber als Kunde treu bleiben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Grunder , Teufen AR
    Das "einfache Lebenskonzept" erkennt man am bescheidenen Häuschen, einfach rührend diese Geschichte.
  • Kommentar von Urs Kaufmann , Wangenried
    Mit 60 Jahren hat ein normal Sterblicher 44 Jahre gearbeitet,es ist schon eine gewisse Aroganz nötig um diese Lebensweisheiten noch Öffentlich zu machen.
    1. Antwort von E.T. Bühlmann , Gossau
      Schule muss man hier jede theoretische und praktische Ausbildung verstehen. Ein Arzt ist heute normalerweise mit 26 Jahren nicht fertig ausgebildet, wenn er die Uni verlässt. Es folgen mind. 5 Jahre Ausbildungen in verschiedenen Spitälern. Ein ausgebildeter Arzt ist also erst mit etwa 32 Jahren ausgebildet. Viele andere Berufe haben ähnliche Ausbildungswege, z.T. mit Unterbrüchen zwischen den verschiedenen Stufen.
    2. Antwort von Nik stauskas , Zurich
      Mit 16 angefangen zuarbeiten? Vielleicht ist das in Afrika ueblich, hier gehen die meisten Menschen noch studieren!
  • Kommentar von E.T. Bühlmann , Gossau
    Gut, dass er geht. Ich hoffe, dass der Nachfolger sich besser für die Bankkunden einsetzt und nicht für die ausländischen Steuerbeamten. Er bekämpfte die Intimsphäre vieler Bankkunden mit der Unterstützung des automatischen Datenaustausches.