Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Abbaurunde um Abbaurunde – das Drama von GE im Aargau abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Info 3 vom 17.06.2019.
Inhalt

In Baden und Birr General Electric will in der Schweiz weitere 450 Stellen abbauen

  • Wieder eine Abbaurunde bei General Electric. Weitere 450 Stellen gehen verloren.
  • 350 davon streicht der US-Konzern in Baden, die anderen in Birr. «Herausforderungen auf dem globalen Energiemarkt» seien dafür verantwortlich, so GE.
  • Die Aargauer Regierung und der Stadtrat von Baden bedauern diesen Schritt und hoffen, dass es möglichst wenig Entlassungen gibt.

Der US-Konzern hält in einer Mitteilung fest, dass die Standorte Baden und Birr bestehen bleiben. Beim Stellenabbau handle es sich um einen Vorschlag. Nun laufe ein Konsultationsverfahren mit den internen Arbeitnehmervertretern zur erneuten Umstrukturierung.

10 Prozent der abzubauenden Stellen, so GE, seien jetzt schon vakant wegen natürlicher Wechsel. Mit der erneuten Umstrukturierung wolle man die operative Performance steigern, die Organisation einfacher machen und wieder konkurrenzfähiger werden.

Stellungnahme der Aargauer Regierung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Mit grosser Enttäuschung und Bedauern» nehme man den erneuten Stellenabbau von GE zur Kenntnis. Das teilt der Regierungsrat des Kantons Aargau mit. Man werde die vom Abbau betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die Regionalen Arbeitsvermittlungszentren unterstützen. GE widerspreche mit der Stellenstreichung früheren Aussagen, lässt sich Regierungsrat Urs Hofmann zitieren. Er erwarte von GE, dass die Zahl der Kündigungen möglichst gering bleibe.

Dies, so GE, geschehe auf dem Hintergrund einer veränderten Nachfrage. Der Markt für die Produktion von Strom aus fossilen Brennstoffen sei eingebrochen. Das treffe insbesondere die Produktion und den Service von Gasturbinen. Die Sparte GE Power habe ein schwieriges Jahr hinter sich mit einem Verlust von 2.6 Milliarden Dollar.

Reaktion der Gewerkschaft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Gewerkschaft Unia protestiert gegen die erneute Abbaurunde bei GE. Man werde im Rahmen des Konsultationsverfahrens alles daran setzen, die Stellen in Birr und Baden zu erhalten. Schuld am «Debakel» sei auch die Politik, die bei der Übernahme von Alstom durch GE keine Garantien für die Arbeitsplätze verlangt habe. Die Gewerkschaft verlangt vom Bundesrat eine «moderne Industriepolitik».

Der Markt sei stark umkämpft. Um wettbewerbsfähiger zu werden, müsse man die Kosten senken, teilt GE mit. Man wolle den Bereich GE Power reorganisieren und eigenständige Geschäftsbereiche schaffen.

Die Nachfrage nach Stromerzeugung mit fossilen Brennstoffen nimmt ab.
Autor: General ElectricMedienmitteilung

Das Unternehmen sei sich der schwierigen Situation für die Angestellten bewusst, schreibt GE weiter. Man verpflichte sich, den «bestehenden umfassenden Sozialplan» weiterzuführen. Man setze alles daran, den betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neue Stellen zu vermitteln. Das sei bisher in 90 Prozent der Fälle gelungen.

Baden hofft auf andere Branchen

Der Stadtrat von Baden schreibt in einer Medienmitteilung: «Das ist für den sich allgemein sehr solid entwickelnden Wirtschaftsstandort ein schmerzhafter Schlag.» Man sei enttäuscht vom erneuten Abbau.

Der Stadtrat zeigt sich aber auch optimistisch, dass der von GE angekündigte Stellenverlust kompensiert werden könne. Die Nachfrage nach Fachkräften in den Bereichen Hightech Energie, ICT und Medizintechnik sei gross in der Region. So würden für die vom Stellenabbau betroffenen GE-Mitarbeitenden «attraktive Job-Alternativen» bestehen.

Standort Oberentfelden geht zu

General Electric betreibt ein Werk im aargauischen Oberentfelden, wo derzeit 500 Personen arbeiten. Mitte 2018 hatte GE angekündigt, den Standort Oberentfelden zu schliessen und die Arbeitsplätze nach Birr zu verlagern. Man werde dort 30 bis 40 Millionen Franken investieren für den Umzug.

In Februar kam dann aber von GE die Meldung, dass der Standort in Oberentfelden erhalten bleibe. Das Werk laufe sehr gut, es sei voll ausgelastet und deshalb würde es nicht geschlossen.

Am Montag teilte die Aargauer Regierung in ihrem Communqué mit, der Standort Oberentfelden werde geschlossen. Auf Anfrage bestätigt GE diesen Sachverhalt. Man habe den Umzug nur verlangsamt, aber nicht gestoppt.

«Aktuell gehen wir davon aus, dass der Umzug von Oberentfelden nach Birr in der zweiten Jahreshälfte 2020 abgeschlossen sein wird.» Durch die Zusammenlegung der Arbeitsplätze solle Birr ein «stärkerer und wettbewerbsfähigerer Produktionsstandort» werden. Man wolle dort viel Geld investieren.

Weiterhin grösster Arbeitgeber der Region

2014 übernahm General Electric von der französischen Konkurrentin Alstom das Kraftwerkgeschäft. Kaum war die Übernahme unter Dach und Fach, strichen die Amerikaner 1200 Stellen. Ende 2017 folgte der nächste Kahlschlag: GE stellte nochmals 1400 Stellen zur Disposition, nach Abschluss des Konsultationsverfahrens waren es schliesslich 1200 Stellen, die wegfielen. Jetzt kommen nochmals 450 Stellen dazu, die gestrichen werden sollen. Trotzdem bleibt GE mit rund 2600 Stellen der grösste Arbeitgeber in der Region Aarau-Baden. (bonl/ulrs)

Legende: Video Weitere Entlassungen bei GE im Aargau abspielen. Laufzeit 03:09 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 17.06.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Wenn wir den Industrieplatz Schweiz nur noch mit ausländischen Arbeitskräften aufrechterhalten können, frage ich mich schon, ob dies sinnvoll ist. Das Ausland ist zurzeit mehr auf Industriearbeitsplätze angewiesen als die Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Ist das die gleiche General Electrics, die in den USA General Electric $114.6 Milliarden um eigene Aktien zurückzukaufen.....? Soviel zu den Reinvestitionen in die Realwirtschaft ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
      Aktien in dieser Höhe zurückkaufen geht ja noch.
      Aber nicht auf Kredit und bei einem negativen Cash Flow.
      Es gibt einige Firmen die bei einem wirtschaftlichen Abschwung ihre zurückgekauften Aktien auf Kredit um die Ohren fliegen werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Yvonne Abt  (YvonnedieDreizehnte)
    GE wird den nächsten wirtschaftlichen Abschwung nicht überleben.
    Die machen in einer einzigen Sparte allein einen negativen Cash Flow von 2,6 Mrd. USD.
    Man verbrennt jeden Tag Geld ohne Ende.
    Der Schuldenstand ist auch astronomisch hoch.
    Der Aufschrei wird gross sein, wenn GE die Werke in der Schweiz dicht machen muss, aber bei dieser Firma geht es nur noch ums nackte Überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen