Zum Inhalt springen

Header

Video
Foodwaste mit innovativen Projekten vermindern
Aus 10 vor 10 vom 13.08.2021.
abspielen
Inhalt

Innovative Idee Die Wertstätte bekämpft Food Waste an den Schnittstellen

Kleine Kirschen zu ernten, lohnt sich für die Bauern finanziell oft nicht. Das Projekt Wertstätte macht es – und bringt einen Stein ins Rollen. Ein neues, regionales Netzwerk entsteht.

2.8 Millionen Tonnen Food Waste entstehen jährlich durch den Lebensmittelkonsum in der Schweiz. Unter anderem deshalb, weil sich beschädigtes Gemüse oder unförmige Früchte schlechter verkaufen lassen oder es gar nicht erst in den Laden schaffen. Hochstamm-Kirschen etwa sind oft zu klein für den Handel und haben zu wenig Glanz. So lohnt sich das Pflücken für die Bauern finanziell meist nicht.

Blieben die Kirschen jedoch hängen, nehmen die Bäume Schaden. «Sie müssen abgenommen werden, sonst fangen sie an zu faulen. Die Chance auf Pilze wäre dann sehr gross und der Baum würde kaputtgehen», sagt Sonja Grässlin, Initiantin des Projekts Wertstätte in Muttenz.

Die schlechteste Ware bleibt übrig, aber diese wird immer besser.
Autor: Sonja Grässlin Gründerin Wertstätte

Mit rund 40 freiwilligen Helferinnen und Helfern kämpft sie gegen Food Waste an, indem sie solche Kirschen pflückt oder bei Detailhändlern nicht verkaufte Lebensmittel einsammelt. «Mir scheint, als würden die Qualitätsansprüche immer höher. Die schlechteste Ware bleibt übrig, aber diese wird immer besser.»

Mit Millionen Masse mobilisieren

Die eingesammelten Lebensmittel veredelt Sonja Grässlin mit ihrem Team zu neuen Produkten wie Sirup, Konfitüre oder Fruchtleder, eine Art Gummibärchen. Schnell und simpel, was vor allem Jugendliche immer wieder erstaunt. «Viele haben verlernt, wie einfach das geht.»

Legende: Die Idee: Food Waste bereits an den Schnittstellen zwischen den Akteuren bekämpfen – nicht erst, wenn es im Container landet. Keystone

Die neuen Produkte kommen Hilfsorganisationen zugute oder werden an Märkten und in lokalen Geschäften verkauft. So bindet das Projekt die gesamte Wertschöpfungskette ein – vom Produzenten bis zum Kunden. Laut Food-Waste-Forscher Claudio Beretta ist dies ein wichtiger Schlüssel. «Food Waste entsteht oft an der Schnittstelle zwischen den einzelnen Akteuren. Keiner kann das Problem allein lösen. Der Wertstätte gelingt es, die ganze Kette transparent zu machen.»

Um die Masse zu bewegen, braucht es grosse Kampagnen.
Autor: Claudio Beretta Food-Waste-Experte

Doch das Projekt sei ein Tropfen auf den heissen Stein. «Um wirklich die Masse zu bewegen, braucht es grosse Kampagnen. In England wurden Millionen ins Projekt «Love Food Hate Waste» investiert. Dieses reduzierte Food Waste in Haushalten um 20 bis 30 Prozent».

Kaufargument «gerettet»

Immerhin bringt die Wertstätte einen Stein ins Rollen. Seit diesem Sommer beliefert sie den Basler Glace-Produzenten Löööv. Sein Angebot variiert – je nachdem, was übrig bleibt, entstehen ausgefallene Kreationen. «Heute sind es Kirschen mit Rosmarin, kürzlich waren es Pfirsich mit Lavendel», sagt Mitgründer Philippe Sobotkiewicz. Auch Sorten wie Ananas mit Basilikum oder Physalis, normalerweise viel zu teuer für Glace, standen schon auf der Karte. «Überraschend gut ist die Spargel-Rahmglace angekommen.»

500 Kilogramm Früchte und Gemüse konnte Philippe Sobotkiewicz diese Saison verarbeiten. Dass er das Rohprodukt nicht direkt vom Grosshandel bezieht, tut der Qualität keinen Abbruch. «Überreife Ananas, die wir vom Detailhandel retten, sind viel süsser als die, die wir kaufen würden. So müssen wir weniger Zucker hinzufügen, wodurch die Glace einen höheren Fruchtanteil hat.»

Das Modell scheint bei den Konsumenten anzukommen. «Es ist tatsächlich so, dass mehr Leute dazu greifen, wenn sie hören, dass es gerettet ist. Es ist auch ein bisschen ein Argument für sie, es zu nehmen.»

10 vor 10, 13.08.2021, 21:50 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominik Siegrist  (Dominik Siegrist)
    Hallo SRF-Kommentator*innen! Das Thema könnte doch auch "Lebensmittelverschwendung" heissen! Für alles und jedes englische Wörtchen nachzugackern, nur um auf der Welle zu sein, ist doch einfach provinziell!
    Wären unsere Ur-Eltern kulturell so amputiert gewesen, hiesse der Zytgloggeturm "Clock Tower" und würde stündlich den Westminsterschlag trällern.
    Bitte etwas mehr Mut zur eigenständigen Kultur!
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Es könnte eine (Dürre)Zeit kommen, in der es keine Rolle spielt, ob ein Rüebli krumm gewachsen ist, eine Kartoffel zu gross oder zu klein. Warum werden die Produkte nicht in A und B eingeteilt verkauft? Sogar die Volg Läden, zur Fenaco gehörend, kriegen es nicht mal fertig ihre Bauern/Bäuerinnen zu unterstützen. Wer konventionelle A Ware will, soll mehr bezahlen, konventionelle B wäre dementsprechend günstiger. Am günstigsten sollte eh Bio sein, aber nicht auf dem Buckel der Produzent*innen.
  • Kommentar von Beat Grüter  (BeatBeat)
    Food Waste mit Glacee verhindern, welch ein Blödsinn. Glacee ist kein Grundnahrungsmittel sondern ein Genussartikel. Wenn wir die Welt retten wollen, insofern das auch Sinn macht, dann müssen wir schauen dass alle was zu Essen haben, aber sicher nicht mit Glacee. So leben wir weiter in Saus und Braus und schlecken Glacee....
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Grüter, Ich finde es eine gute Sache. Wäre es nicht so, gingen eventuell auch diese Lebensmittel verloren. Löööv macht es vor wie es sein müsste, nämlich alle Lebensmittel verarbeiten und nicht wegschmeissen. Die Wertstätte als Bindeglied zwischen den verschiedenen Akteuren hat mit dieser jungen Firma einen cleveren Griff gemacht. Gute Glace hat einen tollen Werbeeffekt. Das geht als Dessert, als Zwischenmahlzeit, für den Gluscht. In meinem Bauch hat ein schmackhaftes Glace immer Platz.