Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Nestlés Geschäft mit dem Allgemeingut Wasser abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 26.07.2019.
Inhalt

Interessenkonflikt ums Wasser Wassergeschäft von Nestlé läuft harzig

Das «flüssige Gold» schenkt zurzeit unterdurchschnittlich ein. Der Multi sieht noch Potenzial und gelobt Nachhaltigkeit.

Wasser verkauft sich bei Nestlé schlechter als Babynahrung, Glace oder Pizza. Nur um 1.4 Prozent ist der Umsatz im Bereich Wasser im ersten Halbjahr 2019 gestiegen, während die Verkäufe über alle Geschäftsbereiche gesehen um rund 3.5 Prozent zugelegt haben.

Der Wettbewerb im Wassergeschäft sei gross, sagt Matthias Geissbühler, Leiter der Anlagestrategie von Raiffeisen Schweiz. Zum einen konkurrenziere Wasser mit Süssgetränken. Zum anderen sei wegen der verbesserten Wasserversorgung das Hahnenwasser zum Konkurrenzprodukt geworden. Und letztlich gelte Wasser als Allgemeingut, womit nicht beliebig viel für eine Wasserflasche verlangt werden könne. All diese Faktoren machten das Wassergeschäft weniger profitabel als andere Unternehmensbereiche, so Geissbühler.

Nestlé will Wassergeschäft weiter fördern

Der Chef von Nestlé Waters, Mauricio Paternello, gibt sich dennoch zufrieden. Weltweit sieht er noch Potenzial, mehr Wasserflaschen zu verkaufen.

Dass der Multi das Wassergeschäft weiter ausbauen will, stösst bei Umweltorganisationen auf Widerstand. Der Umweltaktivist Franklin Frederick aus Brasilien kritisiert, dass Nestlé Waters zu viel Wasser aus den Quellen beziehe: «Es ist eine gefährliche Entwicklung. Trotz der aktuellen Hitzewelle in Europa beziehen Unternehmen wie Nestlé weiterhin zu viel Wasser.»

Fall Vittel als Beispiel

Als Beispiel nennt Frederick die Gemeinde Vittel in den französischen Vogesen, wo ein Streit um die Überbeanspruchung der Grundwasserquelle im Gang ist. «Die lokale Bevölkerung soll künftig mit Wasser aus dem Nachbardorf duschen, weil es dereinst zu wenig Wasser gibt», kritisiert Frederick.

Der Streit in Vittel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei der Grundwasserquelle «Bonne Source» geht es um Interessenkonflikte in der lokalen Wasserkommission der Gemeinde Vittel. Diese will Nestlé weiterhin das Abpumpen von Wasser erlauben, obwohl die Quelle überbeansprucht wird. Die Kommission schlägt vor, dass die lokale Bevölkerung auf Wasser vom Nachbardorf ausweicht – über eine Rohrleitung, an deren Kosten sich Nestlé beteiligen will. Bevölkerung und NGOs werfen der Kommission vor, Nestlé statt den dort lebenden Menschen ein Vorrecht am Grundwasser der Gemeinden zu geben.

An der «Bonne Source» füllt Nestlé sein Vittel-Mineralwasser vor allem für die Schweiz und Deutschland ab. Wegen der aktuellen Überbeanspruchung wird bis 2050 eine Knappheit befürchtet. Nestlé entnimmt der Quelle nach eigenen Angaben jährlich rund 750’000 Kubikmeter Wasser, wobei die bis 2020 gültige Lizenz eine Million Kubikmeter erlaubt. Der Verbrauch von Nestlé entspricht laut Konzernangaben etwa 28 Prozent der Gesamtentnahme durch alle Nutzer.

Wir müssen die Ressourcen schützen, das ist schliesslich unsere Existenzgrundlage.
Autor: Mauricio PaternelloChef von Nestlé Waters

Nestlé-Manager Patarnello pflichtet dem Umweltaktivisten bei, dass man die Quellen schützen müsse. Denn von diesen hänge ja letztendlich das Wassergeschäft von Nestlé ab: «Wir müssen die Ressourcen schützen, das ist schliesslich unsere Existenzgrundlage.»

Nestlé setze sich deshalb für eine nachhaltige Nutzung der Wasserquellen ein, betont Patarnello.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

38 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Ich lebe zur Zeit in der Dominikanischen Republik. Ausserhalb der Hotelanlagen kann man das Wasser aus der Leitung nicht zum Trinken und Zubereiten von Speisen verwenden. Zum Kochen und wer will kauft man grosse Wasserflaschen. Wasser ob mit oder ohne Gas gibt es einheimisches, das leider von schlechter Qualität ist. Man hat immer das Gefühl, Sand im Mund zu haben. Einzig das Wasser von Ausländischen Firmen haben Wasser mit guter Qualität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Derungs  (rede)
      Ich leben ja auch in der Dominikanischen Republik. Also ich verwende auch in Hotelanlagen das Leitungswasser nicht zum trinken. Die meisten Kommentarschreiber hier sind es eben gewohnt, dass Trinkwasser aus dem Hahnen kommt und können sich kaum vorstellen, dass es in 90 % der Welt nicht so ist. Sie sind sich auch kaum bewusst, dass die Fassung, Aufbereitung und Verteilung des Wassers nicht gratis ist und es deshalb normal ist, dass man etwas dafür bezahlen muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Semat Özen  (Semat)
    Aus Prinzip kaufe ich seit 10 Jahren keine Produkte vom Konzernen die nur aus Profitgier alles machen um Umsätze zu steigern. Man kann solche Konsumkonzerne Gut umgehen und fühlt sich Einigermassen gut mit seinem Gewissen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Häfliger  (kurto1956)
    Solange unsere Politikerinnen in den VR dieser Grosskonzerne sitzen und viel Geld damit verdienen wird sich leider rein gar nichts ändern - ausser WIR wählen diese im Herbst ab!!! Die Lebenswichtigen Ressourcen wie Wasser, Luft und Sonne gehört der Allgemeinheit! Wenn Konzerne diese abschöpfen so soll der Staat erstens ein Kontingent aufstellen und zweitens hohe Abgaben darauf einfordern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen