Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Blick in eine Registrierkasse eines Geschäfts mit Noten und Münz.
Legende: Ist Bargeld bald weniger wert als elektronisches Geld? Reuters
Inhalt

Wirtschaft Ist Bargeld bald teurer als elektronisches Geld?

Seit die Notenbanken auf tiefe oder sogar Minus-Zinsen setzen, steigt die Sorge, dass die Bankkunden ihr Geld einfach abheben und zu Hause horten. An einem Notenbank-Treffen in London wird nun über Möglichkeiten diskutiert, wie das Umgehen von Negativzinsen verhindert werden kann.

SRF News: Wieso ist es ihrer Meinung nach keine gute Idee, Bargeld abzuschaffen?

Dirk Niepelt: Die Kosten hätten ein erhebliches Gewicht – auch wenn zurzeit vor allem über die Vorteile einer Abschaffung von Bargeld diskutiert wird. Die Kosten entstehen dann, wenn man ein für allemal die Option aufgibt, im Interesse der Privatsphäre Bargeld nutzen zu können. Auch wenn dies meist kaum eine Rolle spielt, so ist es doch wichtig, dass man auf die Option der Bargeldzahlung zurückkommen kann.

Sie befinden sich in London. Dort findet eine Konferenz zur Zukunft des Bargelds statt. Wie ist der Tenor: für oder gegen Bargeld?

Bei der Diskussion geht es nicht primär darum, ob Bargeld gut oder schlecht ist. Man macht sich hier Gedanken darüber, wie man die Nullzins-Grenze, unter der die Zentralbanken weltweit leiden, lockern könnte. Die Schweiz hat diese Grenze mit den Negativzinsen der SNB bereits ein Stück weit umgangen.

Hier wundert man sich, wie das in diesem Ausmass überhaupt möglich ist. Trotzdem möchte man die Zinsen noch weiter senken können, um die Konjunktur zu stimulieren. Vor diesem Hintergrund überlegt man sich, welche Massnahmen nötig wären, um dies zu ermöglichen.

Denn momentan ist das nicht möglich, ohne befürchten zu müssen, dass die Kunden ihr Geld von den Banken abziehen. Die Befürworter der Abschaffung des Bargeldes sagen nun, die Vorteile eines solchen Vorgehens müssten schon sehr gross sein, damit man auch die erwähnten Kosten in Kauf nehmen würde. Die Befürworter der Abschaffung des Bargeldes sagen ausserdem, dass Bargeld eigentlich nur einen sehr beschränkten Nutzen habe. Der grösste Vorteil von Bargeld sei, dass damit Steuern hinterzogen werden könnten sowie kriminelle Machenschaften erleichtert würden.

Einige sagen: Bargeld nützt vor allem Steuerhinterziehern und Kriminellen.

Wie gross ist denn derzeit die Gefahr, dass die Sparer ihr Geld tatsächlich bei der Bank abholen und irgendwo in bar horten?

Die Schätzungen darüber, wie viel die Aufbewahrung von Geld in bar kostet, gehen von etwa 0,5 bis 0,75 Prozent aus. Dies entspricht in etwa dem von der SNB eingeführten Negativzins. Die Lehre geht deshalb davon aus, dass man die Zinsen ohne flankierende Massnahmen nicht noch wesentlich stärker senken kann.

Ist denn in Ihren Augen die Abschaffung des Bargeldes eine mögliche Lösung?

Wenn man die Zinsen noch mehr in den negativen Bereich senken will, ist das technisch gesehen eine mögliche Lösung. Es gibt aber auch elegantere Möglichkeiten, als das Bargeld abzuschaffen. Das übergeordnete Ziel müsste darin bestehen, die Bargeldhaltung genauso lukrativ sein zu lassen wie das Halten von elektronischem Geld.

Wenn also die SNB beispielsweise einen Negativzins von zwei Prozent auf den Giroguthaben durchsetzen möchte, dann müsste sich auch die Verzinsung des Bargeldes in etwa dieser Grössenordnung bewegen, damit es keinen Anreiz gibt, das Geld von den Konten abzuziehen. Dazu könnte man entweder Bargeld besteuern oder einen Wechselkurs zwischen Bargeld und den Giro-Guthaben einführen. Der Wert einer Schweizerfranken-Note gegenüber dem Wert eines Giroguthabens in gleicher Höhe ist nicht 1, sondern kann von 1 abweichen und sich mit der Zeit auch verändern.

Ich müsste also dafür bezahlen, wenn ich am Bancomat Geld beziehen würde?

Das wäre die Variante einer Besteuerung des Bargelds. Die Wechselkurs-Variante würde bedeuten, dass ein Franken auf Ihrem Konto nicht gleich viel Wert hätte wie ein Franken im Portmonee.

In Skandinavien ist das Bargeld bereits beinahe abgeschafft. Wäre dies in der Schweiz denn überhaupt machbar?

Technisch ist es machbar, wenn sich das politisch durchsetzen lässt – was ich für die Schweiz aber nicht glaube. Und selbst in Skandinavien zirkuliert noch Bargeld und ich denke, die vollständige Eliminierung von Bargeld stellt nochmals eine sehr grosse Hürde dar. Um dies durchzusetzen, braucht es auch erhebliches technisches und anderes Know How.

Das Gespräch führte Simone Fatzer.

Dirk Niepelt

Dirk Niepelt

Der Direktor des Studienzentrums Gerzensee – eine Stiftung der Schweizerischen Nationalbank – ist Volkswirtschafts-Professor an der Universität Bern. Dirk Niepelt befasst sich vor allem mit Makroökonomie, internationalen und öffentlichen Finanzen sowie politischer Ökonomie.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B.Süess , Zug
    Es wird immer absurder. Was ist denn eigentlich "elektronisches Geld"? Und wie entsteht es? Falls hier Buchgeld gemeint ist, kann die Abschaffung von Bargeld nur ein Witz sein. Denn Buchgeld ist KEIN gesetzliches Zahlungsmittel (dies ist nur Bargeld). Buchgeld stellt lediglich ein Anspruch gegenüber der Bank auf gesetzliche Zahlungsmittel dar (also eine Schuld der Bank!). Bei Abschaffung des Bargeldes wäre Buchgeld ein Anspruch auf etwas das es nicht mehr gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Bernoulli , Zürich
      Sehr guter Kommentar, kann ich nur unterschreiben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser , Aeschi
    Stagnation, Deflation und Inflation sind NUR WORTHÜLSEN. Nach gesundem Menschenverstand steuern wir auf einen verheerenden Krieg zu, welcher den grossen Satan und dessen Komplizen unweigerlich VERNICHTEN wird. DIES WIRD SOGAR VON NOBELPREISTRÄGERN ANERKANNT. Nach gesundem Menschenverstand wird sich nach diesem Waffengang KLAR erweisen, dass GOLD wertvoller sei, als Papier. Für eine solche Erkenntnis braucht man weder studiert, noch promoviert zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von H. Bernoulli , Zürich
      Es ist absoluter Schwachsinn, die Menge an Tauschmittel davon abhängig zu machen, wieviel Gold die Notenbank im Keller gebunkert hat. Um dies zu erkennen braucht es auch kein Studium.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein , Bern
    Bargeld nützt der Steuerhinterziehung und den Kriminellen? – Angesichts der Hunderten von Milliarden, die allein in den letzten Jahren von unten nach oben "umgeleitet" wurden oder "verschwunden" sind  – und zwar GANZ sicher nicht in Form von Bargeld!! – und angesichts der kriminellen Machenschaften organisierter Kriminalität, angeführt von den Grossbanken – Nutzniesser ein ganz klein wenig auch Mafia-Organisationen und Drogenkartelle –, ist diese Behauptung eine freche Lüge, nicht weniger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen